scroll up
scroll down

Exercise sets with answers for all pages in Grimm Grammar.  Contents listed by category, page, exercise set:

Wohnung 3A and 3B

Übung
adj_02_01_fib

The Bremer Stadtmusikanten are very proud of their adventures – and retell it at every opportunity, this time trying to make it very colorful and impressive.  Fill in the blanks with the adjectives from the word bank that make each sentence meaningful.  Naturally, the attributive adjectives require endings and the predicate ones don't (watch out for #6, it's kind of tricky!).

Word bank
fatal dunkel gut kurzsichtig gelb riesengroß ehemalig
merkwürdig prächtig traurig gemütlich fantastisch gedeckt religiös
1. Der Hund und der Esel gingen weiter und sahen eine Katze, die ein sehr trauriges Gesicht hatte - sie war fast am Weinen!
2. Mit ihren kurzsichtigen Augen konnte sie keine Mäuse fangen.
3. Die Katze: Meine ehemalige Herrin wollte mich ertränken (drown)!
4. Nun, gingen alle drei weiter, und sie gingen an einem prächtigen Hof vorbei (er musste einem sehr reichen Mann gehören!), da saß auf dem Tor ein Haushahn.
5. Der Haushahn schrie aus Leibeskräften (here: full force), weil es ein religiöser Feiertag war, und seine Herrin ihn am nächsten Tag in der Suppe essen wollte.
6. Der Esel: Ach, weine nicht! Wir bieten dir ein viel besseres Schicksal (fate) als den Tod an. Komm doch mit uns nach Bremen!
7. Sie konnten die Stadt Bremen nicht in einem Tag erreichen und kamen abends in einen dunklen Wald, wo sie übernachten wollten.
8. Der Esel und der Hund legten sich unter einen riesengroßen Baum, die Katze und der Hahn machten sich auf in die Äste, wo sie sich am sichersten fühlten.
9. Der Hahn sah später in der Ferne ein gelbes Fünkchen (little sparkle) brennen, und die vier Tiere wollten herausfinden was es war.
10. Aber das Haus war überhaupt nicht gemütlich; es war gruselig und gehörte einigen Räubern!
11. In dem Haus sahen die Tiere einen gedeckten Tisch, mit schönem Essen und Trinken, und die Räuber saßen am Tisch.
12. Die vier Tiere dachten nach, und hatten eine fantastische Idee! Sie wollten die vier Räuber erschrecken, damit sie ihr Haus übernehmen (take over) konnten.
13. Sie fingen an, ihre merkwürdige 'Musik' zu machen: der Esel schrie, der Hund bellte, die Katze miaute und der Hahn krähte.
14. Jeder Räuber hatte fast einen fatalen Herzinfarkt, und sie liefen alle schnell weg; die vier Tiere konnten dann das Haus übernehmen.

Übung
adj_03_01_fib

Rapunzel is recalling her life story, but is trying to make it a bit more interesting with adjectives.  Fill in the blanks with the adjectives from the word bank that make each sentence meaningful – naturally, the attributive adjectives require endings and the predicate ones don't!

Word bank
merkwürdig prächtig beide frisch schön hoch klein
wunderbar hungrig isoliert jung alt zornig neugeboren
1. Neben dem kleinen Haus (nur so groß wie ein Fingerhut [thimble]), in dem Rapunzels Eltern wohnten, lebte eine Hexe.
2. Ihr Garten war prächtig, also recht wunderschön! Er war voller frischer, grüner Rapunzeln.
3. Rapunzels Mutter wurde schwanger (pregnant) und wollte von dem frischen Gemüse essen.
4. Um den Garten gab es eine Mauer, und der Vater musste über diese hohe Mauer in den Garten klettern.
5. Der Mann brachte der hungrigen Mutter eine handvoll Rapunzeln, die die Mutter sofort gegessen hat.
6. Die Hexe wurde zornig, und sagte dem Vater, dass er der Hexe sein Kind geben sollte.
7. Sie verspricht, dass sie für das neugeborene Baby wie eine Mutter sorgen würde.
8. Sie gab dem Kind den merkwürdigen Namen Rapunzel, und nahm es mit sich.
9. Rapunzel wurde das schönste Kind unter der Sonne.
10. Als Rapunzel 12 Jahre alt war, schloss es die Hexe in einen Turm; in diesem isolierten Turm, der in einem dunklen Wald lag, musste Rapunzel ganz alleine leben.
11. Eines Tages kommt natürlich der junge Prinz vorbei, der in jedem Märchen pflichtbewusst (dutifully) erscheint, und verliebt sich in Rapunzel.
12. Dem Prinzen gefällt besonders die wunderbare Stimme der jungen Frau, und er versucht zu Rapunzel in den Turm hinaufzuklettern.
13. Das gefällt der alten Hexe gar nicht, und sie macht den Prinzen blind!
14. Aber die alten Liebhaber (lovers) sind einander treu (are true to each other), und am Ende der Geschichte leben sie noch lange glücklich und vergnügt.

Übung
adj_04_01_fib

Here is a rich description of Snow White's life and story.  Fill in the blanks with the adjectives from the word bank that make each sentence meaningful – add, of course, the correct attributive adjectives endings!

Word bank
alt grün glücklich lieb groß gut barmherzig
arm golden unbestreitbar klein brutal wild beruhigend
1. Schneewittchens Stiefmutter schaut jeden Tag in ihren magischen Spiegel und fragt ihn: "Liebes Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?"
2. Der Spiegel gibt ihr immer einige beruhigende Antworten, nämlich, dass sie immer die Schönste sei.
3. Als Schneewittchen 7 Jahre alt wird, sagt der Spiegel aber, dass es viel schöner sei als die Königin. Die Königin platzt fast vor grünem Neid (practically died of envy, slang)!
4. Die Königin bittet den Jäger zu sich und befiehlt ihm, ihr ein paar unbestreitbare Beweise (proofs) zu bringen, dass Schneewittchen tot ist (seine Lunge und Leber)!
5. Gott sei Dank gibt es im Wald viele wilde Tiere, und der Jäger tötet einen Frischling (young boar) statt Schneewittchen.
6. Der Jäger denkt: "Du armes Kind, lauf hin. Die wilden Tiere werden dich bald fressen ..."
7. Schneewittchen ist glücklich (fortunate) ... barmherzige Jäger (pl.) gibt es in vielen Märchen, und der Jäger in ihrer Geschichte ist auch menschlich und hat Mitleid.
8. Als Schneewittchen wegläuft, findet es ein kleines Haus mit 7 kleinen Tellern, Löffeln, Bechern und Betten.
9. Das Haus gehört natürlich den 7 Zwergen, bei denen sie einige glückliche Jahre verbringt.
10. Der dumme Spiegel verrät Schneewittchen und erzählt der Königin, wo Schneewittchen lebt. Die Königin kommt als alte Krämerin verkleidet (disguised as a sales woman) vorbei.
11. Sie ruft: "gute Ware, Äpfel und neue Schnürriemen (laces for her dress)!"
12. Schneewittchen überlebt zwei brutale Mordversuche, aber stirbt bei dem dritten: sie isst einen vergifteten Apfel.
13. Das Mädchen liegt in einem goldenen Sarg, als ein Prinz vorbeireitet und liest, was mit goldenen Buchstaben auf dem Sarg geschrieben ist: Schneewittchen.
14. Wie es in Märchen öfters passiert, wird ihre Hochzeit mit großer Pracht (pomp, splendor, f.) gefeiert.

Übung 1
adj_05_01_mcr

After a weekly party at the Castle, some characters are somewhat inebriated and are having a Grimm-contest as to who is better, smarter, or even meaner than the others!  Find out who says what by choosing the adjective that completes each sentence most meaningfully.

1. die alte Hexe: Ich bin viel __________ als du, Babsi!
a. bösest
b. am bösesten
c. böser
d. der bösere
2. Gerdi: Unter allen Märchenfiguren bin ich __________!
a. reichest
b. am reichsten
c. reicher
d. die reiche
3. Happy: Ohne Frage ist aber Seppl die __________ Märchenfigur!
a. leiseste
b. am leisesten
c. leiser
d. leise
4. Aschenputtel und Schneewittchen: Und wir sind heute die __________ Freunde!
a. besten
b. am besten
c. bessere
d. mehr guten
5. Der Froschkönig: Ich bin doch genauso _________ wie Thilo! Und genauso küssenswürdig (kiss-worthy)!
a. der niedliche
b. am niedlichsten
c. niedlicher
d. niedlich
6. Rotkäppchen: Im Märchen war ich ein viel _________ Mädchen als heute!
a. bravstes
b. am bravsten
c. braveres
d. braver
7. Rapunzel: Meine Geschichte ist wahrscheinlich das __________ Märchen. Die Hexe macht den Prinzen blind, und er muss jahrenlang in der Welt herumwandern.
a. grimm
b. am grimmsten
c. grimmste
d. grimmsten
8. Hänsel und Gretel: Wir waren ohne Zweifel (without doubt) __________. Wir haben über die Hexe gesiegt und den Weg nach Hause gefunden!
a. die schlaueste
b. am schlauesten
c. schlauer
d. mehr schlau
9. die Königin: Ich bin mindestens so __________ wie Schneewittchen!
a. die schönste
b. am schönsten
c. mehr schön
d. schön
10. Thilo: Und ich bin der __________ Mann unter den männlichen Märchenfiguren!
a. attraktiv
b. am attraktivsten
c. attraktiver
d. attraktivste

Übung 2
adj_05_02_fib

To find out what some other characters said about themselves and others, fill in the blanks with the missing comparisons (same, comparative or superlative) from the word bank – you will have to change the form and ending of each adjective as necessary (including adding the 'am').  Note: for this exercise, feel free to refer to the tables for adjective endings after der-words, by ein-words, or by other determiners.

Word bank
schwach treu (loyal) zivilisiert fremd (foreign) faul traurig
jung klein gross romantisch arm besseren
1. Frau Holle: Wenn deine Stiefschwester nicht so faul gewesen wäre (would have been), hätte sie auch reich werden können.
2. Brummbär: Ich verstehe nicht, warum der kleinste Zwerg immer der niedlichste sein muss! Ich bin mindestens genauso niedlich wie der Seppl!
3. Aschenputtel: Ich bin sicher, dass meine Geschichte am traurigsten war! Ich weine immer noch, wenn ich sie lese.
4. der Froschkönig: Warum heiße ich denn Egon??? Gibt es keinen besseren Namen? Wer soll sich in einen Frosch mit diesem Namen verlieben?!?
5. Wolfdietrich: Im Gegensatz dazu (in contrast), finde ich meinen Namen fantastisch. Er passt gut zu dem zivilisiertesten Wolf der ganzen Märchenwelt!
6. Gerdi: Im alten Märchen war ich viel ärmer als heute; selbst wenn die Regierung mich nicht an mein Geld heranlässt!
7. der Jäger: Ich bin völlig davon überzeugt, dass ich jetzt die romantischste Märchenfigur bin. Selbst Thilo ist kein Liebhaber, und den Froschkönig können wir doch einfach vergessen.
8. Rotkäppchens Grossmutter: Du hast recht, Jäger, und wir sollten sofort auf unsere Hochzeitsreise gehen, denn wir werden nicht jünger!
9. der Esel und die Katze: Wir sind heute genauso schwach wie damals, aber jetzt müssen wir nicht mehr arbeiten. Gott sei Dank, dass wir im 21. Jahrhundert wiederbelebt (revived) wurden!
10. Schneewittchen: Mein Mann ist viel treuer als der Prinz aus Aschenputtels Märchen; ihr Prinz ist nach Monaco geflohen (fled) - er arbeitet als Ersatzprinz (substitute prince).
11. die böse Königin: Ich hasse mein modernes Leben! Die Polizei kann alle Morde aufklären, sie kennt sogar die fremdesten Giftstoffe (poisionous substances)!
12. Wolfgang: Dass ich eingeschlafen bin, war die größte Katastrophe! Hätte ich das nicht getan, (if I hadn't done that), müsste ich heute nicht an dieser dummen Märchenparodie teilnehmen!!!

Übung
adv_01_01_fib

Fill in the blanks with the adverbs from the word-bank that most meaningfully complete the sentences, and you can read all about Snow White's travails under the thumb of her evil stepmother ...

Word bank
nie zuletzt enorm wieder extrem ziemlich
damals sofort überhaupt nicht übermäßig mehrmals beinahe
1. Am Anfang schien alles in Ordnung zu sein. damals war Schneewittchen nur ein hübsches Kind, und die Königin die allerschönste Frau im Land.
2. Die böse Königin hatte aber eine Abhängigkeit (addiction). Sie fragte ihren Spiegel mehrmals am Tag (fast jede Stunde), wer die Schönste im Land sei.
3. Der Spiegel log nie und auch nicht dieses mal log er nicht: "Frau Königin, Sie sind die Schönste im Land"
4. Als Schneewittchen aber 7 Jahre alt wurde, stürmte die Königin eines Tages ziemlich wütend aus ihrem Turm!
5. Der Spiegel sagte wieder die Wahrheit. Diesmal war die Wahrheit aber, dass Schneewittchen schöner war als die Königin.
6. Ihre Reaktion war wirklich extrem; sie befahl ihrem Jäger, Schneewittchen zu ermorden und der Königin sein Herz zu bringen.
7. Ihr Plan war übermäßig brutal, selbst für eine böse Königin!
8. Der Jäger war überhaupt nicht glücklich! Er wollte Schneewittchen natürlich nicht umbringen (kill)!
9. Trotzdem hat der Jäger Schneewittchen beinahe getötet, als sie im Wald standen.
10. Aber zuletzt konnte er diese grausame Tat einfach nicht vervollständigen (commit)!
11. Schneewittchen war enorm glücklich, dass der Jäger so barmherzig (merciful) war.
12. Schneewittchen hat keine Minute gewartet. Sie ist sofort in den Wald verschwunden.

Übung
adv_02_01_mcr

Hänsel und Gretel sind – ehm ...  Gäste bei der alten Hexe.  Select the correct adverb of how and where (and where from, where to) to complete each sentence meaningfully, and find out what Hansel and Gretel's daily routine is at the witch's house.  Please keep in mind that adverbs also help link sentences to each other, so while grammatically many answers could fit, logically only one adverb fits each sentence!

1. Am Anfang steht Gretel morgens sehr __________ auf; Hänsel und sie haben genug zu essen, und die böse Stiefmutter ist nicht da.
a. hoffentlich
b. gerne
c. eventuell
d. langsam
2. Sie putzt und kocht und holt ganz __________ Wasser; sie ist wirklich froh.
a. zufällig
b. zögerlich
c. wütend
d. fleißig
3. Nach den ersten paar Tagen aber bemerken sie _________, dass nicht alles so super ist, wie sie das gedacht haben.
a. traurig
b. leichtsinnig
c. gern
d. draußen
4. Sie verstehen __________, dass die Hexe nichts Gutes im Schilde führt (is up to no good).
a. gemeinsam
b. alleine
c. langsam
d. gern
5. Ab dem dritten Tag arbeitet Gretel nur noch __________ und Hänsel hört mit dem Essen auf.
a. glücklicherweise
b. zögerlich
c. hoffentlich
d. freiwillig
6. Die Hexe merkt es und fängt an, die Kinder immer öfter __________ anzuschreien: Komm doch schnell! Iss das! Bring mehr Wasser!
a. sicherlich
b. gemeinsam
c. wütend
d. alleine
7. Schließlich sperrt sie Hänsel in einen Käfig und dann sitzt er da __________, traurig und hoffnungslos.
a. draußen
b. drinnen
c. irgendwo
d. hier
8. Sie überprüft jeden Tag, ob Hänsel schon dick genug ist, und der reicht ihr jeden Tag seinen kleinen Finger __________.
a. innen
b. links
c. hinaus
d. vorne
9. Nach ein paar Wochen hat die Hexe die Nase voll (she's fed up) und entschließt sich __________, dazu Hänsel zu Kochen.
a. plötzlich
b. überall
c. eventuell
d. zögerlich
10. Gretel soll __________ im Garten Holz sammeln und ein gutes Feuer machen.
a. von oben
b. dorthin
c. draußen
d. daher
11. Gretel tut so als ob sie nicht wüsste, wie man Feuer macht und fragt die Hexe, ob sie das vielleicht __________ machen könnten, sie und die Hexe.
a. allein
b. auswendig
c. gern
d. zusammen
12. Als die Hexe sich __________ beugt, stößt sie Gretel __________ und die Hexe fällt ins Feuer und stirbt sofort .... Oder __________ auch nicht?!?
a. nach vorne/von hinten/vielleicht
b. nach oben/von hinten/lieber
c. dorthin/von vorne/vielleicht
d. nach unten/von recths/natürlich

Übung
adv_03_01_fib

Connect the following sentences with the correct adverbs of narration and find out about Hanno's childhood, youth, arrest, and possible reasons for his imprisonment and early demise; it's in his uncompleted autobiography.

Word bank
plötzlich mittlerweile eines Tages dann zuerst danach
schließlich damals immer noch später aus diesem Grund bis dahin

Aus der unvollständigen Autobiographie von Hanno Horribilis, Radikaler Dichter der 60er

Zuerst soll ich ein bisschen von meiner Kindheit erzählen. Ich bin 1943 in einem kleinen Dorf in der Nähe von Berlin geboren. Damals war Deutschland noch ein Land, da es erst Mitte des 2. Weltkriegs war. Eines Tages war aber der Krieg vorbei, weil uns die Russen 'befreit' haben, aber wir wurden Teilnehmer in einem anderen, geheimen Krieg. Meine Eltern waren Arbeiter, in einer Fabrik; aus diesem Grund konnten wir eine Wohnung bekommen. Für Intellektuellen war das politische Klima viel unfreundlicher und unbequemer. Als Kind war ich glücklich und sorglos aber als Teenager bemerkte ich plötzlich andere, unanerkannte Untergrundsbewegung (unacknowledged undercurrents) um mich herum. Der Wendepunkt für mich kam, als ich 18 geworden war. bis dahin ging ich in die Schule und spielte mit meinen Kumpeln, aber dann musste ich ins Militär und merkte zum ersten Mal die starke Volksverdummung und wollte unbedingt etwas dagegen tun! danach fing ich an, Gedichte zu schreiben. Ehrlich gesagt, meine Gedichte waren ziemlich schlecht, aber sie waren voller Emotionen und als Jugendliche wollten wir nur Emotionen, starke Emotionen sogar. Die Polizisten, die mich später hierher gebracht haben, haben mir gesagt, dass meine Gedichte immer noch schlecht waren, nach 5 Jahren Erfahrung! Tja, kann sein. mittlerweile hatte ich ganz viel Zeit darüber nachzudenken, und ich bin nicht ganz sicher, warum ich hier gelassen wurde: als Strafe weil ich radikale Gedichte geschrieben habe oder um meine Leser vor meiner Dichtung zu schützen! Tja, schließlich bin ich gestorben und ich werde wahrscheinlich nie erfahren warum ich hier sterben musste. Na ja, so ist das Leben ... und der Tod. Wie poetisch!

Übung 1
cas_02_01_mcr

Who is doing what in the castle?  Select the subject of each sentence from multiple choice options.

1. Die schöne Königin lebte in einem Schloss und nähte (sewed).
a. Die schöne Königin
b. einem Schloss
2. Ihr ganzes Leben wollte die Königin ein Kind.
a. Ihr ganzes Leben
b. die Königin
3. Ihre kleine Tochter ist wunderschön.
a. Ihre kleine Tochter
b. wunderschön
4. Leider stirbt die Königin sobald (as soon as) ihre Tochter geboren ist.
a. Leider
b. die Königin
5. Schneewittchens Vater heiratete ein Jahr später eine neue Königin.
a. Schneewittchens Vater
b. eine neue Königin
6. An der Wand der neuen Königin hängt ein Spiegel (mirror).
a. der Wand
b. ein Spiegel
7. Die Königin fragt den Spiegel fast jeden Tag: Wer ist die Schönste im ganzen Land?
a. Die Königin
b. jeden Tag
8. Als Schneewittchen 7 Jahre alt wird, ist sie schön wie der klare Tag und schöner als die Königin.
a. Schneewittchen
b. 7 Jahre
9. Die Königin hasst das Mädchen und sagt dem Jäger, dass er Schneewittchen umbringen (kill) soll.
a. Die Königin
b. das Mädchen
10. Bald gehen Schneewittchen und der Jäger in den Wald, aber der Jäger kann Schneewittchen nicht töten.
a. Bald
b. Schneewittchen und der Jäger

Übung 2
cas_02_02_fib

As you know, the story didn't end here.  Find out what happened in the Grimm Brothers' version by filling in the following sentences with correct subjects from the word bank.

Word bank
die böse Königin es das junge Paar die sieben Zwerge ein junger Prinz
Der erste Zwerg der siebte Zwerg Sie Das kleine Mädchen ein kleiner Tisch
1. Das kleine Mädchen läuft weg in den großen, dunklen Wald.
2. Einige Stunden später findet es ein kleines Haus in der Mitte des Waldes.
3. In dem Häuschen steht ein kleiner Tisch mit sieben Tellerchen (plates), mit sieben Löffelchen (little spoons) und sieben Messerchen (little knives).
4. Als es ganz dunkel wird, kommen die sieben Zwerge von der Arbeit (from work) nach Hause.
5. Der erste Zwerg sagt: Wer hat auf meinem Stühlchen gesessen? (who sat on my chair?)
6. In ihrem Schlafzimmer findet der siebte Zwerg das kleine, wunderschöne Kind, das nachher (afterwards) bei den Zwergen lebt (who lives with the dwarves).
7. Eines Tages fragt die böse Königin ihren Spiegel; Wer ist die Schönste im ganzen Land?
8. Sie versucht, Schneewittchen zu töten: zuerst mit einem Schnürriemen (lace for her dress), mit einem giftigen Kamm (poisoned comb) und mit einem giftigem Apfel (poisoned apple).
9. Die Zwerge sind traurig als Schneewittchen stirbt, aber Gott sei Dank kommt ein junger Prinz und rettet Schneewittchen.
10. Das junge Paar heiratet (marries) und lädt auch die Stiefmutter zur Hochzeit ein (invites the stepmother to the wedding too).

Übung 1
cas_03_01_fib

Aschenputtel is watching the Disney version of her life story, and she is amazed!  Find out what the similarities and differences are between how she recalls her story and how the American movie depicts it.  Fill in the blanks with the correct words from the word bank.

Word bank
ihre zwei Töchter Mäuse einen Ball eine böse Stiefmutter Linsen
Vöglein und Turteltäubchen ihre Mutter das Haus keine schönen Kleider und Schuhe einen Haselbusch
1. In beiden Versionen verliert das arme Aschenputtel ihre Mutter; sie ist sehr traurig.
2. In beiden Versionen heiratet ihr Vater eine böse Stiefmutter.
3. Diese Frau bringt ihre zwei Töchter in die Ehe mit; sie sind äußerst (extremely) hässlich und gemein!
4. In der Grimm-Version geht der Vater auf den Markt (market) und bringt Aschenputtel einen Haselbusch; das Mädchen pflanzt ihn auf das Grab ihrer Mutter.
5. In beiden Versionen gibt es einen Ball im Schloss, und Aschenputtel möchte gerne hingehen.
6. Die Stiefmutter sagt aber: "Du darfst nicht gehen, du hast keine schönen Kleider und Schuhe! Wie willst du tanzen, Aschenputtel!"
7. Aschenputtel muss stattdessen (instead) Linsen aus der Asche sortieren.
8. In dem Grimm Märchen ruft Aschenputtel Vöglein und Turteltäubchen aus dem Himmel (in the sky) in ihr Zimmer, und sie helfen ihr dabei (here: with sorting).
9. In der Disney Version putzt Aschenputtel das Haus.
10. In der Disney Version hat sie auch viele Mäuse als Freunde; zwei heißen Gus und Jaq.

Übung 2
cas_03_02_fib

Complete Cinderella's story by the Grimm brothers by filling in the blanks with the correct definite (e.g., der), indefinite (e.g., ein) or negating (e.g., kein) articles in the accusative case.  Mark any blanks with X that do not require an article!

Am ersten Tag des Balls tragen die Stiefschwestern X Kleider und neue Pantoffeln. Und die Stiefmutter und Stiefschwester lassen das kleine Aschenputtel zu Hause. Zuerst sortiert es die Linsen aus der Asche und dann geht es zum Grab seiner Mutter. Als es dort weint (cries), hört es das weiße Vöglein (n). Es kommt und wirft ein Kleid aus Gold und Silber herunter (throws down).

Aschenputtel geht auf den Ball, aber niemand (nobody) erkennt (recognizes) die wunderschöne junge Frau, die am Ende des Abends nach Hause gehen muss. Der Ball dauert nocht zwei Tage, und Aschenputtel hat den Königssohn auch sehr gern! Sie darf aber nicht auf dem Ball bleiben.

Der Prinz sucht das geheimnisvolle (mysterious) Mädchen jeden Tag, kann aber immer nur Aschenputtel finden. Die dritte Nacht lässt der Prinz die Treppe (f.) mit Pech bestreichen (cover with tar) und Aschenputtel verliert einen goldenen Schuh auf der Treppe!

Am nächsten Tag (on the next day) bringt der Prinz den Schuh zu dem Haus, in das Aschenputtel immer verschwindet (disappear). Die zwei Stiefschwestern probieren ihn an, aber der Schuh passt ihnen natürlich nicht. Eine Schwester schneidet sich die Zehen (toes, pl.) ab, die andere die Ferse (heel, f.). Endlich findet aber der Prinz das richtige Mädchen: Aschenputtel. Und sie heiraten (they get married).

Das Märchen ist ganz grausam, denn einige Tauben picken den zwei Stiefschwestern die Augen (eyes) aus, um sie für ihre Bosheit und Falschheit mit Blindheit zu bestrafen (to punish them for their malice and falseness). Furchtbar, oder?

Übung 3
cas_03_03_fib

Fill in the blanks with the correct accusative prepositions: durch, für, gegen, ohne, um.  Each preposition will be used more than once.

1. Aschenputtels Mutter stirbt ganz am Anfang der Geschichte, aber ihr Geist (in spirit) ist immer um ihre Tochter herum.
2. Nach einem Jahr heiratet der Vater eine neue Frau. Das ist nicht sehr gut für das arme Aschenputtel. Ihre Stiefmutter ist gemein!!!
3. Eines Tages geht der Vater in die Messe und bringt einen Haselnussbusch für seine kleine Tochter mit.
4. Immer wenn Aschenputtel sehr traurig ist, geht sie durch die Hintertür und ruft ihre Freunde: die Vöglein und Turteltäubchen helfen dem armen Mädchen.
5. Einmal gibt es einen Ball im Schloss, aber Aschenputtel darf nicht mitgehen. Sie hat nur schmutzige Kleider und hölzerne Schuhe, also geht ihre Familie ohne sie auf den Ball.
6. Der Ball dauert drei Tage, und jede Nacht verschwindet Aschenputtel durch ein Taubenhaus (bird house for doves), damit der Prinz sie nicht findet.
7. Der Prinz kann aber ohne seine Traumfrau nicht leben! Er hat ihren Schuh, und sucht sie.
8. Die ältere Stiefschwester findet, dass der Schuh zu klein für ihren Fuss ist, und schneidet ihre Zehen ab (cuts off her toes).
9. Der Prinz setzt sie auf sein Pferd (horse), aber als sie am Friedhof vorbeireiten, singen und protestieren die Vöglein gegen die falsche Braut (bride).
10. Der jüngeren Stiefschwester geht es nicht besser (she doesn't fare any better), und sie läuft umsonst (flutter in vain) um den Prinzen herum!
11. Dem kleinen Aschenputtel passt der Schuh aber ohne Problem!
12. Das Ende des Märchens ist aber grausam: Tauben und Vögel machen die beiden Stiefschwestern blind! Ich bin prinzipiell gegen solche harten, unmenschlichen Strafen (punishments)!

Übung 4
cas_03_04_mcr

Select the correct time expressions (paying attention to the case and sequencing between sentences) from each set of choices below.

1. ____________ stirbt Aschenputtels Mutter, und das kleine Mädchen geht jeden Tag zum Grab.
a. Schon am Anfang
b. Schon vor Anfang
c. Anfangs
d. Am Anfangs
2. Sie sitzt ____________ in der Asche und sortiert Linsen!
a. all Tag
b. den ganzen Tag
c. all den Tag
d. ganzer Tag
3. Der Vater geht auf den Markt; er ist ____________ unterwegs (on the road).
a. all Tag
b. das Ende der Woche
c. dem Wochenende
d. das ganze Wochenende
4. Der Ball dauert ____________.
a. drei Tag
b. drei Tage
c. drei Tagen
d. nach drei Tage
5. Aschenputtel sieht ____________ schöner aus.
a. den Abends
b. jeder Abend
c. jeden Abend
d. am abends
6. Der Prinz tanzt ____________ nur mit Aschenputtel. Sie läuft aber immer weg, ohne dem Prinzen ihren Namen zu sagen.
a. die ganze Zeit
b. das ganzen Zeit
c. die Zeit
d. alle die Zeit
7. Nach dem dritten Abend verliert Aschenputtel ihren Schuh und der Prinz verbringt ____________ damit, seine Traumfrau zu finden.
a. einen ganzen Nachmittag
b. ein Nachmittag
c. der Nachmittag
d. am letzten Nachmittag
8. Zuerst reitet er mit den Stiefschwestern fort, aber ____________ kehrt er zurück. Keine von beiden ist die richtige Braut!
a. später ein paar Minuten
b. Minute später
c. später einige Minute
d. ein paar Minuten später
9. ____________ bringt der Vater Aschenputtel zum Prinzen, und natürlich passt ihr der Schuh wie angegossen (as if they poured it on her foot).
a. Später in einen Stunde
b. Stunden
c. später eine Stunde
d. eine Stunde später
10. ____________ feiern sie schon Hochzeit, und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute ...
a. Nächster Tag
b. Den nächsten Tag
c. Nach dem Tag
d. Dem Tag nach

Übung
cas_04_01_fib

Find out what the witch does the entire day.  Fill in the blanks with appropriate time expressions from the word bank to form meaningful sentences.

Word bank
um halb zehn um 8 Uhr Viertel vor eins Nachmittags in der Nacht
um 12 Uhr um 5 vor eins Am Abend jeden Morgen gegen 11 Uhr

Heidrun soll spätestens (at the latest) um 8 Uhr aufstehen (get up), aber sie verschläft (oversleeps) fast jeden Morgen, weil sie in der Nacht so spät aufbleibt (stays up). Nachdem (after) sie aufsteht, frühstückt sie und geht gegen 11 Uhr ans Gymnasium, wo sie um 12 Uhr Chemie unterrichtet (teaches). Die Chemiestunde ist – nach dem Stundenplan (according to the school schedule) – Viertel vor eins vorbei, aber Heidrun lässt die Schüler erst um 5 vor eins raus, weil sie mit ihrem Vortrag nie pünkltich aufhören (stop) kann. Nachmittags geht sie in den Wald und sucht alle Arten Kräuter (herbs) und Plfanzen, die sie für ihre Experimente braucht. Am Abend geht sie gegen 8 Uhr nach Hause, isst schnell was mit der bösen Königin zu Abend, und sperrt sich (locks herself up) in ihrem Turmzimmer ein. Sie entspannt sich (relax) sehr wenig; erst um halb zehn sieht sie eine halbe Stunde fern, nach dem (after which) sie genau um 10 Uhr ihre Experimente weiterführt.

Übung
cas_05_01_fib

Find out what the castle residents do (or don't do) each week.  Fill in the blanks with the appropriate names of the week, or with the other useful expressions from the descriptions above.

1. Montag ist der erste Tag in der deutschen Woche. Alle Schlossbewohner arbeiten oder studieren.
2. Am Freitag feiert (celebrates) man die altgermanische Göttin (goddess) FREYA.
3. Sonntags arbeitet nicht nur die Katze nicht, sondern auch die meisten Leute in Deutschland.
4. Mittwoch ist, wie der Name zeigt (shows), in der Mitte der Woche. Happy ist sehr glücklich (happy) – es ist fast Wochenende!
5. In den Ferien gehen viele Schlosseinwohner ins Ausland. Zum Beispiel verbringen (spend) die Brüder Wolf 3 Wochen in England und besuchen ihren Vetter, Beowolf.
6. Samstag kann man in Norddeutschland auch Sonnabend nennen (call). Egal wie der Tag in diesem Dialekt heißt, er ist der Lieblingstag der Katze, weil es fast Sonntag ist!
7. Samstag und Sonntag sind am Wochenende. Viele Schlossbewohner machen Partys oder gehen in die Natur.
8. Nur Schneewittchen hat nicht frei. Sie studiert die ganze Woche, von Montag bis Sonntag. Sie studiert Jura und nimmt ihr Studium sehr ernst (takes her studies very seriously).
9. Brummbär will auch jeden Tag arbeiten. Er hasst das Wochenende und Feiertage! Er verurteilt (deplores) das Lachen und die Fröhlichkeit und die Faulenzerei.
10. Im Gegenteil feiert Pimpel (Bashful) nicht nur jedes Wochenende, sondern auch jeden Donnerstag! Dieser Tag ist nach dem altgermanischen Gott Donar genannt – er ist Pimpels geheimes Vorbild (secret role model)!

Übung
cas_06_01_fib

Read the following dialogs and fill in the blanks with the missing months or seasons to find out about what some of the Schlosseinwohner are up to.

1. Brummbär: Ich will eine neue Badehose.
Chef: Wieso brauchst du eine neue Badehose im Januar? Es ist doch Mitten im Winter.
Brummbär: Und du meinst man geht nur im Sommer schwimmen?
 
2. Aschenputtel: Oh mein Gott, es ist wieder Juni! Die Uni ist aus, wir haben Ferien, ich brauche neue Kleider für die Kreuzfahrt (cruise) in Griechenland!
Dornröschen: Und im Juli kannst du das nicht mehr machen?
Aschenputtel: Nein, und ich habe nur warme Kleider! Ich habe sie im Dezember gekauft, für unser Silvesterfest!
 
3. Schneewittchen: Diesen Sommer mache ich ein Praktikum bei Amnesty International (Märchenfigurenbüro in Disneyland)! Ich reise im Juli nach Kalifornien und komme Ende August nach Hause.
Der Prinz: Ich kann aber ohne dich nicht leben! Juli und August, das sind doch zwei Monate, acht Wochen!!!
 
4. der alte König: Der Frühling ist meine Lieblingsjahreszeit! Die Blumen blühen, die Bäume werden wieder grün, und die ganze Welt erwacht zu neuem Leben!
der Froschkönig: Ja, ja ... und in mir erwacht auch die Hoffnung, dass es wieder eine junge Frau gibt, die mich küssen will! März, April und Mai ... ihr seid die romantischsten Monate!!!
 
5. Happy: Mir gefällt Dezember am besten! Nicht nur weil wir dann Nikolaustag und Weihnachten feiern, sondern weil ich am 13. Geburtstag habe!
Chef: Und weil du wahnsinnig viel Schlittschuh läufst (ice skate)! Und das kann man wohl nur im Winter machen, sonst ist es zu warm! Im Herbst regnet es, im Frühling ist es schon zu warm.
 
6. der Haushahn: Tja, ich hasse den Sommer Die Sonne geht immer viel zu früh auf (comes up way too early) und ich kann kaum schlafen. Ich hätte gern 365 Tage lang nur Winter!
der Hund: Mein Freund, wir sind aber so alt. Wenn es immer Winter ware, würden uns unsere Beine immer weh tun (hurt). Ich wünschte (wish) es wäre immer Herbst; mir gefällt Oktober besonders gern! Die Farben im Wald sind herrlich (marvelous), die Luft ist kühl, und man kann tagelang am Feuer sitzen, lesen und mit Freunden quatschen.

Übung 1
cas_07_01_fib

Let's review what the little girl Gerdi gave all the people she met.  Then find out what she's been doing afterwards with all her money!  Fill in the blanks with the correct dative forms of the words in the word bank.

Word bank
das Mädchen ein Kind eine Freundin dem Dorf der Mann
diese Frau der Lieblingslehrer viele Leute die Einwohner die nächsten Kinder
1. Gerdi gibt dem Mann ihr Stück Brot.
2. Sie schenkt einem Kind ihre Mütze.
3. Den nächsten Kindern schenkt sie ihr Hemd und ihr Kleid.
4. Gott schickt dem Mädchen tausende von Talern vom Himmel für seine Großzügigkeit.
5. Sie half vielen Leuten im Dorf und kaufte ihnen Häuser, Kühe und Hühner.
6. Sie kaufte dem Dorf eine neue Kirche.
7. 10 Jahre später wurde Gerdi eine junge Frau. Es fiel dieser Frau ein, dass sie nicht ihr ganzes Geld weggeben wollte.
8. Sie half den Einwohnern des Dorfes nicht mehr, außer zwei Personen.
9. Dem Lehrer schenkte sie noch ganz schnell ein neues Schulhaus, und dann zog sie weg.
10. Sie hat auch einer Freundin eine Weltreise spendiert (pay for).

Übung 2
cas_07_02_fib

Fill in the dative prepositions in the following story to find out how Gerdi's life developed when she left her small village and moved to Hamburg.

Refresher: aus, außer, bei, mit, nach, seit, von, zu, gegenüber

1. Nach einer Woche ist sie in Hamburg angekommen.
2. Sie wollte studieren und ging bald zu dem Anmeldeamt, um ihr Studium beginnen zu können.
3. Am nächsten Tag hat sie bei einer internationalen Firma ein Praktikum begonnen.
4. Von ihrer Fakultät bekam sie auch ein super Stipendium (scholarship).
5. Nach ihrem ersten Seminar suchte sie eine Wohnung.
6. Sie kannte niemanden außer ihren Kommilitonen (classmates) in ihren Seminaren.
7. Aber sie wollte mit ihnen überhaupt nicht sprechen; sie hatte nur für den Professor Zeit! Sie ist sehr fleißig geworden!
8. Jeden Nachmittag rennt sie aus dem Klassenzimmer und schaltet ihren Computer an, um ihre Aktien (stocks) zu kontrollieren.
9. Ihre Aktien steigen regelmäßig und sie verdient (earns) immer mehr Geld mit ihrer Investition.
10. seit ihrem Jobinterview ist sie noch hochnäsiger geworden!

Übung 3
cas_07_03_mcr

Select the right dative verbs (or their correct conjugation) from the options provided to find out how Gerdi's luck changed, and why she needed to move into the castle.

1. Wie gesagt, geht es Gerdi am Anfang ganz gut. Sie ______ einem tollen Sportklub an und hat ihr eigenes Zimmer in Uninähe.
a. gehört
b. zuhört
2. Sie __________ vielen Männern, weil sie gleichzeitig hübsch und sportlich ist.
a. imponiert
b. gratuliert
3. Als sie ihr Studium beendet, __________ viele Leute der jungen Stundentin.
a. antworten
b. gratulieren
4. Eines Tages __________ aber der neuen Finanzexpertin etwas Schreckliches.
a. passiert
b. passt
5. Die Regierung __________ dem Mädchen einen Brief, dass sie keinen deutschen Ausweis hat und dass ihr Konto eingefroren ist (account is frozen).
a. schenkt
b. schickt
6. Sie __________ ihren Augen nicht: "Wer ist denn noch deutscher als eine Märchenfigur aus einem Märchen der Gebrüder Grimm?!?"
a. antwortet
b. glaubt
7. Ihr Verlust (loss) __________ der jungen Frau körperlich (physically) __________. Sie kann kaum atmen (breathe), schlafen oder essen!
a. tut [...] weh
b. fällt [...] ein
8. Die Regierung __________ dem Mädchen für ihre regelmäßigen (regular) Briefe, aber sagt ihm, dass es mit dem Briefschreiben endlich aufhören soll (should stop).
a. gibt
b. dankt
9. Die Regierung __________ der Studentin mit Gefängnis, wenn sie nicht aufhört!
a. droht
b. dient
10. So kann sie nichts anders tun als aufzuhören. Sie __________ einem Vermieter (landlord), dessen (whose) Anzeige sie in der Zeitung gesehen hat.
a. antwortet
b. folgt
11. Nach zwei Tagen zieht sie im Schloss ein; niemand __________ der Studentin, weil sie keine Freunde hat!
a. gibt
b. hilft
12. Schon am ersten Tag __________ sie ihren drei Mitbewohnern, Dornröschen, Rapunzel und Aschenputtel. Gerdi denkt: Ach, das überleb' ich nicht!! Ich brauche meine Privatsphäre.
a. begegnet
b. passt

Übung 1
cas_08_01_fib

After this exciting day, a local reporter interviewed the hunter, grandmother and Little Red Riding Hood.  The reporter took notes, but now the notes need to be edited.  Re-write the following slashed sentences into regular ones.  In addition to the formation of the genitive, pay attention to verb conjugations and the word order as well!  Watch out for question #10 – it's very tricky!

1. Der Wolf / erkennen / das rote Käppchen / das kleine Mädchen
Der Wolf erkennt das rote Käppchen des kleinen Mädchens.
2. Rotkäpchen / genießen (enjoy) / der Duft (fragrance) / die schönen Blumen
Rotkäppchen genießt den Duft der schönen Blumen.
3. Der Wolf / fühlen / der Instinkt / das wilde Tier / in seinem Herzen
Der Wolf fühlt den Instinkt des wilden Tieres in seinem Herzen.
4. Warum / auffressen / der Wolf / nicht / das Mädchen / statt / die Großmutter?
Warum frisst der Wolf nicht das Mädchen statt der Großmutter auf?
5. Rotkäppchen / bemerken / die große Nase und der große Mund / der Wolf
Rotkäppchen bemerkt die große Nase und den großen Mund des Wolfes.
6. Aber das Mädchen / erkennen / nicht / der Wolf / trotz / diese Gesichtszüge
Aber das Mädchen erkennt den Wolf trotz dieser Gesichtszüge nicht.
7. Der Jäger / sein / beunruhigt / wegen / das laute Schnarchen
Der Jäger ist wegen des lauten Schnarchens beunruhigt.
8. Er / aufschneiden / der Bauch / die böse Bestie / und / retten / das Leben / die arme Großmutter und das kleine Mädchen
Er schneidet den Bauch der bösen Bestie auf, und rettet das Leben der armen Großmutter und des kleinen Mädchens.
9. Sie / füllen / der Leib (body) / das Ungeheuer (monster) / mit Steinen vom Bach
Sie füllen den Leib des Ungeheuers mit Steinen vom Bach.
10. Als der Wolf / wollen / trinken / später / ins Wasser / hineinfallen / wegen / die Schwere / die Steine
Als der Wolf später trinken will, fällt er wegen der Schwere der Steine ins Wasser hinein.

Übung 1
cas_09_01_fib

By now you must be really intrigued as to what really happened that fateful night.  Find out about the beginning of the story by filling in the blanks with the correct two-way prepositions to form meaningful sentences.

Es war einmal ein Mann und eine Frau. Sie wollten ein Kind, aber Gott erfüllte ihren Wunsch nicht.
1. Sie wohnten in einem kleinen Haus.
2. in diesem prächtigen (gorgeous) Garten gab es die schönsten Blumen und Kräuter (herbs), zum Beispiel Rapunzeln.
3. Eines Tages steht die Frau an dem Fenster und sieht die Rapunzeln, und will davon essen!
4. Sie sagt ihrem Mann: Geh in den Garten und hol mir einige Rapunzeln!
5. Der Mann antwortet: Aber dorthin kann ich nur gelangen (get in), wenn ich über die Mauer klettere!
Da war nichts zu machen, der Mann holte die Rapunzeln, und in den ersten zwei Nächten ist auch nichts passiert, aber in der dritten Nacht (natürlich in der 3. Nacht, es ist doch ein Märchen!) geht es nicht so einfach.
6. Als er das dritte Mal Rapunzeln holen will, steht die Hexe vor dem Mann!
7. Sie will das Kind haben, das die Frau zur Welt bringen wird. Der Mann zittert vor Angst und stimmt allem zu (agrees to everything).
8. Die Hexe nimmt ihm das Baby weg, dass das schönste Kind unter der Sonne ist.
9. Sie sperrt das Mädchen in einen Turm, wo sie den ganzen Tag schöne Lieder singt.
10. Eines Tages reitet ein junger Prinz an dem Turm vorbei und sieht die wunderschöne Rapunzel.
11. Er steht hinter einem Baum, und beobachtet heimlich (observes secretly), wie die Hexe Rapunzels Haare benutzt, um hinaufzukommen (to get up [the tower]).
12. Sie versprechen (promise) sich, dass sie auf dem Pferd des Königssohns vor der Hexe und aus dem Turm fliehen würden (escape).

Übung 2
cas_09_02_fib

By filling in the blanks with the correct accusative or dative articles, you can find out how the story ends ...  Mark any blanks that do not need an article with X.

1. Die Hexe ist aber natürlich sehr böse und schneidet Rapunzels Haare ab; die schönen Haare liegen auf der Erde.
2. Sie will, dass der Prinz nicht mehr in den Turm klettert.
3. Sie schickt Rapunzel weg in die Wüste.
4. Die Hexe bindet die Haare an das Fenster, und wartet auf den Königgsohn.
5. Als in der Nacht der Prinz unter dem Fenster steht, lässt die böse Hexe Rapunzels Haare hinunter.
6. Der Prinz klettert nach oben, und die Hexe sagt ihm, dass Rapunzel nicht mehr in dem Turm ist.
7. Der Königssohn ist so traurig, dass er aus dem Turm springt und in die Dornen fällt, die vor dem Turm stehen.
8. Die Dornen zerstechen ihm die Augen und er geht blind in die Welt hinaus.
9. Einige Jahre lang wandert er, bis er endlich an dem Haus vorbeikommt, wo Rapunzel und ihre zwei Kinder leben.
10. Sie sind sehr froh, und weinen vor X Freude (joy).
11. Er steht glücklich zwischen den Kindern und lächelt seine Frau an.
12. Danach führt er seine Familie in das Königreich, das er vor vielen Jahren verlassen hat.

Übung 1
con_02_01_mcr

Select the appropriate form of negation for each sentence to find out how the Sleeping Beauty fairy tale played out ...  before Disney got their hands on it.

1. Der König und die Königin haben noch __________ Kind; sie sind traurig.
a. nicht
b. kein
2. Als die Königin sich eines Tages badet, kommt ein Frosch vorbei. Er verspricht, dass sie _________ länger warten muss: "Bald wirst du eine Tochter zur Welt bringen."
a. nicht
b. kein
3. Das Kind ist so schön, dass der König seinen Augen _________ trauen kann.
a. nicht
b. kein
4. Der König plant ein großes Fest; er scheut __________ Kosten. (to spare)
a. nicht
b. keine
5. Zum Fest lädt er _________ nur seine Verwandte, Freunde und Bekannte, sondern auch die weisen Frauen.
a. nicht
b. kein
6. Obwohl es dreizehn weisen Frauen im Königsreich gibt, darf der König _______ alle einladen, denn das Schloss hat nur zwölf goldene Teller.
a. nicht
b. kein
7. Die 13. weise Frau bekommt ___________ Einladung, und sie wird böse.
a. nicht
b. keine
8. Sie verhext das kleine Kind; es soll seinen 15. Geburtstag ________ überleben.
a. nicht
b. keine
9. Glücklicherweise hat die 12. weise Frau ihren Wunsch noch. Sie kann den bösen Spruch _________ aufheben, nur mildern.
a. nicht
b. kein
10. Das Mädchen wird sich an einer Spindel stechen, aber es wird __________ Tod bewirken, sondern einen hundertjährigen tiefen Schlaf.
a. nicht
b. keinen
11. An dem Tag, wo das Mädchen gerade 15 Jahre alt wird, sind der König und die Königin __________ zu Hause, und es sticht sich mit einer Spindel in die Finger.
a. nicht
b. kein
12. Ein tiefer Schlaf verbreitet sich über das ganze Schloss; _________ einziges Blättchen regt sich noch (leaf still stirs).
a. nicht
b. kein
13. Aber außerhalb des Schlosses wächst eine große Dornenhecke, und die ersten 20 Prinzen können die Prinzessin __________ erreichen (reach).
a. nicht
b. kein
14. Endlich kommt ein Prinz, der sich vor die schreckliche Dornenhecke __________ fürchtet, und er rettet die Prinzessin und das ganze Königsreich.
a. nicht
b. kein

Übung 2
con_02_02_fib

Fill in the blanks with the appropriate form of kein, and pay attention to the gender and number of the noun!  If you do, you'll find out what horrors the prince had to face to rescue Sleeping Beauty – or was he just a lucky guy???

1. kein Baby ist schöner als die Königstochter.
2. Aber die 13. weise Frau hat keine Skrupel (scruples) und will es mit einer Spindel töten.
3. Der König befehlt, dass alle Spindeln verbrannt werden sollen, und jetzt gibt es im Reich keine Spindeln mehr ... außer einer!
4. An ihrem 15. Geburtstag findet Dornröschen keinen Menschen im Schloss.
5. Dornröschen spürt keine Gefahr, also steigt es die Treppe eines alten Turmes hinauf und findet es ein Stübchen, in dem eine alte Frau spinnt.
6. Weil das Mädchen naiv ist, hat es keine Angst vor der Spindel.
7. Es fühlt sich keinen Schmerz, als es die Spindel anrührt.
8. Dornröschen fällt in einen tiefen Schlief, aber es hat irgendwie keine Träume.
9. Die Dornenhecke, die um das Schloss herumwächst, lässt keine Prinzen los.
10. Der letzte Prinz muss keinen bösen Drachen erschlagen; er hat einfach Glück, dass die hundert Jahre endlich vorbei sind und die Dornenhecke ihn durchlässt.

Übung 1
con_03_01_mcr

Select the meaningful coordinating conjunction for each complex sentence and read on about Hänsel and Gretel's adventures at the witch's little house in the forest ...

1. Zuerst können die Kinder das Haus nicht sehen, ___________ sie merken (notice) bald, dass es aus Brot und Kuchen ist!
a. aber
b. oder
2. Die Fenster sind aus Zucker, ___________ das Dach ist mit Kuchen bedeckt (covered).
a. und
b. denn
3. Die Kinder hören mit dem Essen nicht auf, ___________ sie haben grossen Hunger.
a. sondern
b. denn
4. Plötzlich kommt eine alte Frau aus dem Haus. Ist sie eine Mutterfigur, ___________ eine böse Hexe?
a. oder
b. aber
5. Die alte Frau lädt die Kinder ins Haus ein ___________ bringt ihnen Milch und Pfannkuchen!
a. aber
b. und
6. Aber natürlich ist sie keine mitfühlende (compassionate) Person, ___________ eine böse Hexe!
a. aber
b. sondern
7. Sie ist keine warmherzige Mutterfigur, ___________ sie will die Kinder essen!
a. denn
b. oder
8. Gretel muss etwas Gutes kochen ___________ ihr Bruder soll fett werden.
a. , aber
b. und
9. Die Alte fragt immer, ob (whether) Hänsel schon fett genug ist, ___________ Hänsel reicht ihr (gives her) immer ein Knöchlein (little bone) damit (so that) sie ihn nicht isst.
a. und
b. aber
10. Es hilft aber ___________ Weinen noch Trick, die Hexe will Hänsel essen.
a. weder
b. entweder

Übung 2
con_03_02_fib

Connect the sentences with the appropriate coordinating conjunctions to make new, meaningful and complex (ergo, stylistically much more sophisticated) sentences and find out how Hansel and Gretel's story ends.

aber but oder or
beziehungsweise or sondern but, but rather
denn because, as, for und and
entweder ... oder ... either ... or ... weder ... noch ... neither ... nor ...
1. Vier Wochen später will die Hexe nicht mehr warten. Sie ruft Gretel zu ihr.
Vier Wochen später will die Hexe nicht mehr warten und sie ruft Gretel zu ihr.
2. Gretel muss Wasser holen. Die Hexe will Hänsel kochen.
Gretel muss Wasser holen, denn die Hexe will Hänsel kochen.
3. Die Hexe ist echt gemein. Gretel ist glücklicherweise sehr schlau (clever).
Die Hexe ist echt gemein, aber Gretel ist glücklicherweise sehr schlau.
4. Die Hexe will Gretel in den Backofen stecken. Gretel weiß nicht, wie man das so macht.
Die Hexe will Gretel in den Backofen stecken, aber Gretel weiß nicht, wie man das so macht.
5. Bäckt die Hexe das kleine Mädchen? Fällt sie vielleicht selbst in den Ofen?
Bäckt die Hexe das kleine Mädchen oder fällt sie vielleicht selbst in den Ofen?
6. Die Hexe muss Gretel zeigen, wie man in den Ofen kriecht. Das Mädchen spielt den Dummen (she plays dumb).
Die Hexe muss Gretel zeigen, wie man in den Ofen kriecht, denn das Mädchen spielt den Dummen.
7. Gretel wartet nicht. Sie gibt der Hexe einen Stoß (gave her a shove).
Gretel wartet nicht, sondern sie gibt der Hexe einen Stoß.
8. Die Hexe fällt in den Backofen hinein. Gretel macht die eiserne (iron) Tür zu.
Die Hexe fällt in den Backofen hinein, und Gretel macht die eiserne Tür zu.
9. Im Häuschen finden sie Kasten mit Perlen und Edelsteinen. Sie wollen nicht im Hexenwald bleiben.
Im Häuschen finden sie Kasten mit Perlen und Edelsteinen, aber sie wollen nicht im Hexenwald bleiben.
10. Die Kinder gehen nach Hause, wo sie bleiben dürfen (are allowed to stay). Die Stiefmutter ist tot.
Die Kinder gehen nach Hause, wo sie bleiben dürfen, denn die Stiefmutter ist tot.

Übung 1
con_04_01_mcr

Which subordinating conjunction fits the sentence better?  Click on the correct one, and find out what Hänsel and Gretel are up to today.

1. Die Kinder gehen nach Hause und sind sehr froh, ________ sie sehr reich sind.
a. weil
b. ob
2. __________ sich keine Kinder verlieren, bauen sie einen Pfad von ihrem Haus zum Hexenhaus.
a. Obwohl
b. Damit
3. Zuerst wissen sie nicht, __________ sie mit ihrem Geld machen sollen.
a. wer
b. was
4. __________ sie mit ihrem Vater wieder zusammen sind, sind sie glücklich.
a. Sobald
b. Solange
5. __________ sie aber 100 Jahre mit ihm zu Hause verbringen (spend), sehnen sie sich nach (long for) einem modernen Leben.
a. Nachdem
b. Bevor
6. Sie verkaufen das Haus, __________ sie es dem Vater sagen.
a. ohne dass
b. während
7. Die Kinder glauben, __________ er ihnen diese Chance schuldig ist (he owes them this chance).
a. warum
b. dass
8. __________ sie in ihre neue Wohnung einziehen, kaufen sie einen neuen Kühlschrank, neue Möbel und eine tolle Stereoanlage.
a. Als
b. wenn
9. Leider kann Hänsel nur sehr wenig essen, und er hungert, __________ er fast stirbt!
a. solange
b. bis
10. Gretel fragt ihn, __________ er bereit ist (willing), einige neue Gerichte auszuprobieren.
a. ob
b. obwohl

Übung 2
con_04_02_fib

Gretel didn't risk her life to see her brother pine away ...  At a therapy session, she gets some advice about what to do.  Fill in the blanks with a subordinating conjunction from the word-bank to make the sentences meaningful.

Word bank
wie viele da bevor obwohl wie warum
wen was als dass solange weil
1. Gretel: Ich weiß nicht, was ich tun soll! Hänsel wird verhungern!
2. Aschenputtel: Hat er dir schon gesagt, warum er nicht essen will oder kann?
3. Gretel: Ja, aber er weiß es auch nicht. Ich kann dir nicht sagen, wie viele verschiedene (different) Gerichte ich schon gekocht habe: Italienisch, Japanisch, alles mögliche!
4. Gerdi: Hat er genug gegessen, bevor ihr bei der Hexe wart?
5. Gretel: Natürlich nicht, du weißt doch, dass wir damals nicht genug zu essen hatten!
6. Aschenputel: obwohl das Essen für ihn eindeutig (clearly) traumatisch ist, muss er doch immer noch essen, um am Leben zu bleiben!
7. Schneewittchen: Was habt ihr gegessen, als ihr bei der Hexe wart?
8. Gretel: Tolle Sachen, muss ich ehrlich sagen! weil die Hexe ihn fett machen wollte, musste ich ihm die besten Speisen zubereiten (prepare).
9. Gerdi: Ach, ich weiss, wie du ihm helfen kannst!
10. Aschenputtel: Ich auch! solange du sein Essen kochst, isst er nicht!!!!
11. Gretel: Oh nein! Er kann nicht essen, da ich bei der Hexe die Köchin war! Mein Kochen traumatisiert ihn!
12. Gerdi: Aber keine Sorge! Ihr seid super reich, oder? Und weil ihr reich seid, könnt ihr jeden Tag etwas vom Restaurant bestellen!

Übung
con_05_01_fib

The castle residents are planning an outing to Berlin.  Since this is their first organized tour, they have many questions.  Find out what they ask the tour guide, who tries to answer all questions patiently ...  Select the correct question word from the word bank to complete each sentence meaningfully.

Word bank
Wann Woher Was Wie lange Welches
Wer Wer Wie viele Wieso Wieviel
Warum Warum Wessen Wo
1. der Jäger: Wann fahren wir ab? - Morgen um 8 Uhr.
2. Rotkäppchen: Wie lange dauert die Reise? - Ungefähr 3 Stunden mit dem Bus.
3. Frau Holle: Wer kommt mit? - Alle Schlossbewohner! Niemand bleibt zu Hause.
4. Theo: Wohin fahren wir zuerst: zum Reichstag oder zum Fernsehturm?
5. Schneewittchen: Ich weiß nicht, welches Gebäude wir zuerst besuchen.
6. die alte Hexe: Warum besuchen wir Berlin? Weil Berlin die Hauptstadt ist!
7. Gerdi: Wieviel kostet die Reise? Nichts - es ist eine Bonus für Märchenfiguren!
8. Dornröschen: Und Wo übernachten wir? - In einem Hotel im Zentrum.
9. der Froschkönig: Wer weiß, wie spät wir morgen ankommen?
10. der König: Ich habe keine Ahnung, wann wir ankommen. Vielleicht um 10 Uhr?
11. Hänsel: Wieso wissen Sie es nicht? Wir fahren um 8 ab, die Reise dauert 3 Stunden, also kommen wir ungefähr um 11 Uhr an. Wie doof!
12. die böse Königin: Wie viele Koffer können wir mitnehmen? - Nur einen.
13. der Touristenführer: Warum brauchen Sie überhaupt einen Koffer? Wir verbringen (spend) nur das Wochenende in Berlin!
14. Wolfdietrich: Was essen wir in Berlin? Was du willst - ach, alles außer Menschen!

Übung
con_06_01_fib

The evil queen has left the Zwergenhaus.  Find out how her life continues by re-writing the slashed sentences.

1. die böse Königin / nach Hause / laufen / schnell
Die Königin läuft schnell nach Hause.
2. warten / der alte König / im Schloss / auf sie / schon
Der alte König wartet schon im Schloss auf sie.
3. sie / ihn / sehen / nicht / aber / weil / in den Turm / müssen / gehen / sofort / sie
Sie sieht ihn aber nicht, weil sie sofort in den Turm gehen muss.
4. die böse Königin / ihren Spiegel / fragen / ob / die schönste Frau / sein / im Lande /sie
Die böse Königin fragt ihren Spiegel, ob sie die schönste Frau im Lande ist.
5. ihr / antwortet / zuerst / der Spiegel / nicht
Der Spiegel antwortet ihr zuerst nicht.
6. antworten / mir / warum / du / nicht / ?
Warum antwortest du mir nicht?
7. nicht / bis jetzt / antworten (pres. perfect) / ich / Ihnen / weil / sein / Sie / nicht / die schönste Frau im Lande / und / weil / Angst / haben / vor ihnen / ich
Ich habe Ihnen bis jetzt nicht geantwortet, weil Sie nicht die schönste Frau im Lande sind und weil ich vor Ihnen Angst habe.
8. du / sein / verrückt / ?
Bist du verrückt?
9. nicht / lügen / ich / und / immer noch / sein / Schneewittchen / die schönste Frau
Ich lüge nicht und Schneewittchen ist immer noch die schönste Frau.
10. ich / um 16 Uhr / explodieren (future) / diesen Nachmittag
Ich werde diesen Nachmittag um 16 Uhr explodieren!
11. können / kaum / wir / erwarten / bis / Sie / gehen / später / in die Luft / !
Wir können es kaum erwarten, bis Sie später in die Luft gehen!
12. nicht / passieren (future) / das / weil / unsere Autorin / zu sehr / mich / lieben
Das wird nicht passieren, weil unsere Autorin mich zu sehr liebt.

Übung
det_01_01_fib

Get to know some of the fairy tale characters who populate Schlossallee 18 (and our Grimm Grammar).  Decide what articles (if any) are missing in the following blanks.  Put an X in the blank if there is no article needed.

1. Der Froschkönig möchte immer noch X Prinz werden.
2. Die Prinzessin spielte mit dem Ball, aber ihr Ball ist in den Brunnen (well) gefallen.
3. Die Bremer Stadtmusikanten sind ein Esel (donkey), ein Hund (dog), eine Katze (cat), und ein Haushahn (rooster).
4. Diese Tiere (animals) lebten in einem Räuberhaus (house of robbers); die Räuber hatten Angst vor den Tieren (were scared of the animals) und liefen weg (ran away).
5. Der Wolf hat Rotkäppchen und ihre Großmutter gegessen (ate).
6. Ein Jäger (hunter) hat aber die beiden (both) Frauen gerettet (saved).
7. Jetzt ist der Jäger in Großmutti verliebt (in love with).
8. Frau Holle ist eine alte Frau.
9. Zwei X Mädchen (girls) kommen zu ihr: eines ist brav (nice, good), das andere ist faul (lazy).
10. Das brave Mädchen kriegt am Ende der Geschichte eine Menge (a lot of) Gold.
11. Die Stiefschwestern (stepsisters) von Aschenputtel sind sehr gemein zu ihr (mean to her).
12. X Aschenputtel trifft den Prinzen und heiratet ihn am Ende der Geschichte; er war für Aschenputtel aber eine Enttäuschung (disappointment, fem).
13. 13. Bald nach der Hochzeit (shortly after the wedding) haben sich Aschenputtel und der Prinz scheiden lassen (got divorced).

Übung 1
det_02_01_mcr

Choose the der-word that most meaningfully completes each of the sentences below – to discover what took place at the fountain that fateful day.

1. __________ Mal, wenn die Königstochter ihre goldene Kugel in die Höhe wirft, fällt die Kugel wieder in ihre Hand.
a. Jenes
b. Jedes
2. Aber eines Tages fällt __________ Kugel auf die Erde und rollt in den Brunnen hinein.
a. diese
b. solche
3. Die Königstochter fängt an zu weinen, denn __________ Kugeln sind sehr teuer!
a. solche
b. welche
4. Plötzlich erscheint ein Frosch am Rande des Brunnens. Die Königstochter bietet ihm __________ Arten von Reichtümern (sorts of riches) an, wenn er die Kugel wieder heraufholt.
a. jede
b. alle
5. Der Frosch will aber keine Reichtümer, und er erzählt ihr __________ Belohnung (reward) er lieber mag: die Gesellschaft der Königstochter (the company of the king's daughter)!
a. welche
b. manche
6. Nachdem die Königstochter ihm ihre Gesellschaft verspricht, bekommt sie __________ kostbare Spielzeug zurück.
a. welches
b. jenes
7. Sobald sie die Kugel aufhebt, läuft die Königstochter nach Hause, ohne den Frosch mitzunehmen. "__________ ein Verrat!" denkt sich der Frosch, und er beginnt, ihr nachzulaufen.
a. Manch
b. Solch
8. __________ ein Frosch hätte aufgegeben (would have given up) auf dem langen Weg zum Schloß.
a. Manch
b. Welch
9. Aber __________ Frosch ist viel stärker und mutiger als die normalen Frösche, und er kommt am nächsten Tag endlich an.
a. jeder
b. dieser
10. Der Frosch klopft an die Tür, und die Königstochter muss ihrem Vater vom vorherigen Nachmittag erzählen. Der König sagt, dass sie __________ Versprechen halten muss.
a. jedes
b. solches
11. Die Königstochter öffnet die Tür und __________ Hofleute sind erstaunt, als der Frosch in den Speisesaal hüpft.
a. alle
b. welche
12. "Heb mich hinauf zu dir!" sagt der Frosch zu ihr; er will auf dem Tisch sitzen, um von ihrem Teller __________ wohlschmeckenden Bissen (tasty morsels) zu kosten.
a. manche
b. jede
13. Zunächst will der Frosch in dem Bett der Königstochter schlafen - __________ sie ihm schon versprochen hatte - aber sie wird zornig und wirft ihn gegen die Wand des Schlafzimmers.
a. solches
b. welches
14. Als der Frosch von der Wand auf den Boden fällt ist er kein Frosch mehr, sondern __________ hübsche Königssohn, der von einer bösen Hexe verwünscht wurde!
a. jener
b. jeder

Übung 2
det_02_02_fib

Der Froschkönig denkt über sein Leben nach.  Was soll er tun?  Fill in the blanks below with the correct forms of the der-words in the word bank to learn why the frog king wants to get out of his marriage to the princess.

Word bank
dies- jed- solch- all- jen- manch- welch-
1. Ich muss mich entscheiden, welches Leben mir besser gefällt: das Leben als Frosch oder das Leben als König.
2. Als Frosch konnte ich jeden Tag schwimmen und faulenzen, aber jetzt als König muss ich immer arbeiten.
3. Außerdem darf ich jetzt nur diese eine Prinzessin küssen!
4. Für solche Frauenjäger (womanizers) wie ich ist das fast unerträglich!
5. Wenn ich wieder Frosch wäre (if I were a frog again) könnte ich manche andere Prinzessinnen küssen. Niemand würde mich erkennen! (No one would recognize me!)
6. Ich muss versuchen, wieder Kontakt mit jener Hexe aufzunehmen, die mich ursprünglich verzaubert hat.
7. Ich bin sicher verrückt! Haben alle Könige dumme Wünsche wie ich?
8. Ja, diese Idee, wieder Frosch zu werden, ist lächerlich. Habe ich die schmerzhafte Verwandlung schon vergessen?
9. Vielleicht soll ich jene Kafka-Novelle (f.) noch einmal lesen, um mich an das furchtbare Erlebnis zu erinnern!
10. Ich lasse mich lieber von der Prinzessin scheiden; heutzutage lassen sich manche Leute scheiden!

Übung
det_03_01_fib

Snow White's saga begins the day she is born!  Fill in the blanks below with the ein-words that most meaningfully complete the sentences – to learn about the obstacles she encountered in her earliest years.

1. Als die Königin das Kind zur Welt bringt, stirbt sie, und der König muss sich eine andere Frau nehmen.
2. Die zweite Königin ist sehr eifersüchtig auf die Schönheit ihrer Stieftochter, denn sie will die Schönste im ganzen Land sein.
3. Sie wird so eifersüchtig, dass sie Tag und Nacht keine Ruhe mehr hat. Deshalb befiehlt sie dem Jäger, das Mädchen hinaus in den Wald zu bringen.
4. "Ich will es nicht mehr vor meinen Augen sehen!" sagt ihm die Königin. "Du sollst sie töten und mir Lunge und Leber als Beweis (as proof) mitbringen."
5. Der Jäger bringt Schneewittchen hinaus in den Wald, aber das Mädchen fängt an zu weinen, als er seinen Hirschfänger (hunting knife, m.) herauszieht.
6. "Ach, lieber Jäger!" bittet Schneewittchen. "Lass mir mein Leben. Ich laufe in den wilden Wald und komme nie wieder zurück."
7. Er lässt das Mädchen los, weil er Mitleid hat. Dann bringt er der Königin die Lunge und Leber eines jungen Hirsches (deer, m.).
8. Schneewittchen läuft und läuft, bis sie ein kleines Häuschen findet und hinein geht.
9. Nachdem Schneewittchen etwas ißt und trinkt will sie ins Bett gehen, aber es passt in kein Bett!
10. Als die sieben Zwerge nach Hause kommen, bemerken sie sofort, dass jemand in ihr Häuschen gegangen ist.
11. Der siebte Zwerg geht in seinem Schlafzimmer und entdeckt Schneewittchen. Das war das einzige Bett, das dem Mädchen gepasst hat.
12. Schneewittchen wacht den nächsten Tag auf und erzählt den Zwergen ihre schreckliche Geschichte.
13. "Wenn du unser Haus putzt und für uns kochst, kannst du bei uns bleiben," sagen die sieben Zwerge, und das Mädchen nimmt das Angebot an.
14. Schneewittchen ist den ganzen Tag alleine. Sie kann kaum (hardly) warten, bis ihre Freunde, die Zwerge, nach Hause kommen!

Übung
det_04_01_fib

Fill in the blanks in the following dialogs with the correct forms of the possessive pronouns.  Watch out for the gender of the nouns following these pronouns, so you also get the correct endings.  In this activity, you can get to know the Bremer City Musicians just a little bit better!

Refresher: mein, dein, sein, ihr, sein, unser, euer, ihr, Ihr

A.
1. die Katze: Wo ist meine Brille?
2. der Hund: Sie liegt auf dem Tisch. Weißt du, wo unserFreund, der Haushahn, ist?
3. die Katze: Nein, ich habe ihn den ganzen Tag nicht gesehen. Ist seine Zimmertür zu (closed)?
4. der Hund: Ja, vielleicht schläft er? seine Gesundheit ist leider nicht immer gut!
B.
5. der Esel: Ach, mein Kaffee ist endlich fertig (done)!
6. der Hund: Ist dein Herz stark genug, kann es so viel Kaffee aushalten?
7. der Esel: Lass mich und den armen Haushahn in Ruhe! unsre Gesundheit geht dich nichts an (none of your business)!
8. der Hund: Ihr seid doch meine Freunde und ich möchte, dass ihr gesund bleibt!
C.
9. der Esel: Ach, kommt doch, Hund und Katze, wo sind eure Kaffeetassen? Lass uns Kaffee trinken und das moderne Leben genießen (enjoy)!
10. die Katze: Und der Kuchen ist auch fertig! Hund, wo ist dein Teller?
11. der Hund: Pass auf, Esel, der Kuchen ist Katzes Geheimrezept (secret recipe)! Und du weißt doch, was ihre Manie ist: Mäuse, Mäuse, Mäuse!
12. der Esel (zum Hund): Nein, ich habe sie beaufsichtigt (supervised). Ihr Kuchen ist ungefährlich!

Übung
det_05_01_fib

Fill in the blanks with the correct accusative possessive determiners to read about what the hunter did next, and how Snow White's life began with the seven dwarves ...  Watch out for the gender, number and case!

Im Wald
1. Schneewittchen: Bitte, Herr Jäger, lassen Sie mir mein Leben. Ich laufe tief in den Wald, und komme nie mehr nach Hause!
2. der Jäger: OK, liebes Kind, ich kann deine Lunge und Leber nicht herausschneiden! Lauf weg! Die wilden Tiere werden dich sowieso bald fressen.
3. der Jäger: Ich muss einen Frischling (m.) finden, und seine Lunge der Königin mitbringen!
Im Schloss
4. die böse Königin: Jäger, hast du meine Tochter getötet?
5. der Jäger: Ich habe hier ihre Lunge und Leber, Frau Königin!
6. die böse Königin: Schon gut. Der Koch muss jetzt mein Mittagessen vorbereiten!
7. der Jäger: Sie meinen Schneewittchen?* Sie wollen seine Lungen und Leber zu Mittag essen?
8. die böse Königin: Ja! Sie sind voller Vitamine und Eiweiß (protein). Das ist gut für meine Gesundheit.
* Although some people (especially younger women) refer to Schneewittchen (and Rotkäppchen, and Dornröschen and Aschenputtel) as sie because they represent feminine characters, grammatically she is neutral, therefore an it - sorry, Mädels!
Bei den Zwergen
9. Schneewittchen: Was für ein niedliches (cute) Haus! Aha, die sieben Zwerge, ich werde ihr Haus während dieses Märchens (during this fairy tale) benutzen.
10. sechs Zwerge: OK, aber machst du unsere beiden Zimmer sauber, wenn wir dir erlauben, bei uns zu bleiben?
11. Schneewittchen: Na klar! Und jetzt muss ich eure Namen lernen! Alle sieben.
12. Brummbär: Eigentlich nur sechs ... Das ist Seppl, er sagt nichts, also du brauchst seinen Namen nicht unbedingt (necessarily) zu lernen.

Übung
det_06_01_fib

Fill in the blanks with the correct accusative possessive determiners to read about what happened next to Sleeping Beauty ...

Refresher: mein, dein, sein, ihr, sein, unser, euer, ihr, Ihr

Im Turm
1. die 13. Weise: Oho, das Kind ist heute 15 geworden. Sie kommt bald in mein Stübchen (room, neuter) im Schlossturm!
2. Dornröschen: Guten Tag, du altes Mütterchen, was machst du da mit deinem Ding da?
3. die 13. Weise: Das ist eine Spindel, und ich mache mit meiner Spindel einen goldenen Faden (golden thread).
4. Dornröschen: Aua! Ich habe mir an deiner Spindel den Finger gestochen (pricked)!
Im Schloss schlafen alle ein!
5. die Königin: Liebling, was passiert mit uns und unseren Hofleuten (people at the court)?
6. der König: Ich kann meinen Augen kaum trauen, aber wir schlafen alle ein!
7. die Königin: Ach, wie traurig! Das bedeutet (that means), dass die böse Weise unserer Tochter geschadet hat (harmed)!
8. der König: Das arme Kind! Aber jetzt müssen wir alle schlafen. Ich wünsche dir, so wie allen meinen Hofleuten schöne Träume und eine gute Nacht!
9. die Königin: Gleichfalls, Liebling, aber ich wünsche ich könnte bei meinem Kind sein, während sie schläft!
Nach 100 Jahren ...
10. Und unser Dornröschen? Eine Sage ging in dem Land herum, von unserer Königstochter, dass sie wunderschön sein soll.
11. Von Zeit zu Zeit kamen Königssöhne, um ihren Träumen zu folgen, und Dornröschen zu retten, aber niemand hat es geschafft, ins Schloss zu kommen.
12. 100 Jahre später kommt ein junger Prinz ins Land. Er wusste von seinem Grossvater, dass schon viele Königssöhne versucht haben, Dornröschen zu retten, aber alle sind gestorben.
13. Glücklicherweise war es schon Zeit, dass die Königstochter aus ihrem Schlaf erwachen sollte.
14. Also reitet der Prinz zu seiner Traumfrau und schafft es, ins Schloss zu kommen. Der ganze Hof erwacht, und das Liebespaar heiratet in Sekundenschnelle (in a split second).

Übung
det_07_01_fib

Fill in the blanks with the correct genitive possessive determiners to read a draft of the fairy tale that the Grimm Brothers ultimately decided not to publish ...

Refresher: mein, dein, sein, ihr, sein, unser, euer, ihr, Ihr

1. Während seines Spaziergangs begegnet Rotkäppchen dem Wolf.
2. Der Wolf, trotz seiner unnatürlichen Schüchternheit (shyness), versucht mit dem Mädchen zu sprechen.
3. Aber Rotkäppchen hörte nicht auf die Worte seiner Mutter, und hielt nicht an.
4. Der Wolf versuchte es noch einmal: "Rotkäppchen, möchtest du den Duft (fragrance) meiner Blumen riechen (smell)?"
5. Aber Rotkäppchen fing an zu singen, und der Wolf wird immer trauriger: Und jetzt werd' ich noch mit dem wunderbaren Klang deiner Stimme gefoltert (tortured)!
6. Das Mädchen war aber gerissen (sly), und folgte jeder Bewegung seines Verfolgers.
7. Die Sonne schien stark, und als die Hitze ihrer Strahlen den Wolf müde gemacht hat, setzte sich auch das Mädchen unter einen Baum.
8. Auf dem Weg zum Hause seiner Großmutter pflückte Rotkäppchen noch einige Blumen, und brachte sie zu ihrer Großmutter.
9. Die beiden genossen den Geschmack ihres kalten Weines, und gaben auch dem Wolf ein bisschen davon ab.
10. Die Versuchung (temptation) ihrer Gastfreundschaft (hospitality) war zu groß für den Wolf, und der Tag war zu heiß. Also wurde er ganz schnell betrunken (drunk).
11. Er hat die Stärke seiner Gefühle Rotkäppchen gegenüber unterschätzt (understimated), und er konnte sie nicht mehr geheimhalten.
12. Rotkäppchen fand aber eine Beziehung zwischen sich und dem Wolf unmöglich, und die Gebrüder Grimm mussten die Handlung (plot) ihres Märchens ganz neu schreiben (re-write).

Übung
mis_03_01_fib

Ein schlechter Tag.  Think you've had a bad day?  You wouldn't believe what the princess has had to endure since promising the frog her companionship at the fountain.  Choose the false friend that most meaningfully completes each sentence below to hear all the gossip!

Word bank
Rat brav blamierte Wand Stock
sensibel Sekt sympathischen Tag also
1. Am nächsten Tag klopfte der Frosch an die Schlosstür und rief: "Königstochter, lass mich herein!" Der Frosch war ihr gefolgt!!
2. Nachdem sie ihn hineinliess, blamierte er sie vor dem ganzen Hof (court)! Sie wurde rot.
3. Zuerst wollte er auf dem Esstisch sitzen, aber natürlich benahm er sich nicht brav.
4. Er wollte von dem Teller der Prinzessin essen und aus ihrem Glas Sekt trinken! Darf ein Frosch überhaupt Alkohol trinken?!
5. Dann befahl er der Prinzessin, ihn in den dritten Stock des Schlosses zu tragen, denn dort war ihr Schlafzimmer.
6. Die Prinzessin fing an zu weinen, denn sie war sehr sensibel.
7. Aber ihr Vater hatte kein Mitleid. Er gab ihr einen Rat: "Was du versprochen hast, musst du auch halten!"
8. Die Prinzessin wollte ihren Vater nicht enttäuschen, also trug sie den Frosch in ihr Schlafzimmer.
9. Als der Frosch verlangte, im Bett zu schlafen, wurde sie bitterböse und warf sie ihn gegen die Wand. Aua.
10. Der Frosch verwandelte sich sofort in einen sympathischen junge Mann - der Prinz ihrer Träume!

Übung: Das Leben im Schloß (Noun Genders and Articles)
no_02_01_fib

During a recent group therapy session, Little Red Riding Hood, her grandmother, and the hunter try to recall the details of their harrowing run-in with the wolf (initially, they had repressed all memories of this traumatic experience).  The psychologist takes notes on what happened that fateful day.  Please fill in the missing articles.

1. die Mutter gibt Rotkäppchen ein Stück Kuchen und eine Flasche Wein.
2. das Mädchen soll sie zu ihrer Großmutter bringen.
3. Aber der Wolf wartet auf (waits for) Rotkäppchen.
4. Er sagt: "die Blumen riechen sehr gut. Du solltest einige sammeln (gather)!"
5. die Großmutter wartet auf ihr Enkelkind (grandchild), aber statt ihr kommt der Wolf.
6. das Haus steht in der Mitte des Waldes.
7. der Wolf klopft an die Tür, und Großmutter lädt ihn ein (invites him in).
8. Er kommt in die kleine Stube (room) und frißt die alte Frau auf.
9. Rotkäppchen kommt mit dem Korb und den Blumen, und sieht, daß _die Ohren und die Augen von ihrer Großmutter sehr groß sind.
10. Das war natürlich nicht die Großmutter, sondern (but) der Wolf!
11. das böse Tier frißt auch sie auf.
12. der Jäger hört zu und denkt: Wie die alte Frau schnarcht (snores)!
13. Im Haus liegt der Wolf im Bett!
14. die Schere (scissors) liegt auf dem Tisch und er schneidet den Bauch des Wolfes auf (cuts open).
15. die Großmutter und das kleine Mädchen springen aus seinem Bauch.
16. Rotkäppchen holte einige große Steine und der Jäger füllte dem Wolf den Leib.
17. Als der Wolf aufwachte, wollte er fortspringen aber die Steine waren sehr schwer und er starb (died).

Übung
no_04_01_mcr

More fairy tale characters join Dornröschen and Aschenputtel in the Biergarten.  Click on the correct answer following each statement to complete the sentences meaningfully and accurately and to find out who prefers his/her previous life and who likes the modern one better and why ...

1. der alte König: Das moderne Leben! Wir haben ________ statt eines Königs! Ich muss nicht mehr arbeiten!
a. einen Präsidenten
b. den Präsident
c. des Präsidentens
d. eines Präsidents
2. Rotkäppchen: Stimmt! Ich habe vor kurzem ___________ getroffen, und wir gehen miteinander (we are dating). Das hätte ich im 19. Jahrhundert nicht machen dürfen!!!
a. ein Jungen
b. eines Jungens
c. mit einem Jungen
d. einen Jungen
3. Schneewittchen: Ach, keine Frage! Das moderne Leben gefällt mir viel besser! Ich schreibe im Moment mit ___________ einen Artikel über die Gleichberechtigung der Märchenfiguren!
a. einem Soziologer
b. einem Soziologen
c. des Soziologisten
d. einen Soziologen
4. die alte Hexe: Ich bin ganz anderer Meinung! Das alte Leben war viel mehr nach ___________! Damals hatten die Kinder so richtig Angst vor Hexen, aber heute lieben sie uns ... dummer Harry Potter!
a. meinem Herzen
b. meines Herzens
c. meinen Herzen
d. dem Herzens
5. das brave Mädchen: Es ist mir völlig egal! Heutzutage habe ich genauso ___________, wie in der ursprünglichen (original) Geschichte! Ich will endlich einen haben!!!!
a. keinen Namen
b. kein Name
c. einem Namen
d. keines Namens
6. der Prinz: Tja, das alte Leben war viel besser. Damals hielten mich die Menschen für ___________ und heute bin ich - dank dem Feminismus - vollkommen ersetzlich (replaceable). So ein Mist!
a. einen Held
b. eines Heldens
c. einen Helden
d. dem Helden
7. der Froschkönig: Ich stimme mit dir überein, Theo! Damals musste mich die Prinzessin küssen, und sie liebte mich, ___________! Heute nicht mehr! Ich bin total deprimiert! Wo ist mein Bier?
a. einen Prinzen
b. den Prinzen
c. des Prinzen
d. eines Prinzens
8. der Esel: Ach, das Leben im Schloss ist viel leichter! Es gibt ___________, der mich wegschickt! Ich kann in diesem Märchen den ganzen Tag ruhig herumtrödeln (putz around).
a. einen Bauern
b. den Bauern
c. des Bauerns
d. keinen Bauern
9. Gerdi: Weder noch (neither one)! Ich möchte wieder zwischen den beiden Märchen sein. Ich kann ___________ trauen, weil ich mein ganzes Geld verloren haben! Dumme Arbeitserlaubnis (work permit)!
a. keinem Menschen
b. keinen Menschen
c. einem Menschen
d. kein Mensch
10. die böse Königin: Das moderne Leben, das ist klar! Ich lese gerade eine Geschichte von ___________, die von einer anderen, wunderschönen Königin handelt! Traumhaftes Märchen!
a. dem Dänen
b. Däner
c. einem Dänen
d. einen Dänen

Übung: Auszüge aus dem Tagebuch des armen Wolfs (from the poor wolf's diary)
pro_02_01_fib

Please fill in the blanks with the correct personal pronoun.  Watch out for the verbs, as their endings can help you decide which pronoun is needed.  Also, look carefully at the nouns the pronouns refer to – there are often clues in preceding and following phrases!

1. ich bin völlig missverstanden.
2. Zum Beispiel, heute sehe ich Rotkäppchen im Wald.
3. Dieses Mädchen! es hat wieder seinen schicken Rock und sein rotes Käppchen an.
4. Und der Wein! er riecht himmlisch (smells heavenly)! Und das Brot noch besser!
5. Natürlich bin ich hungrig!
6. Ich sage Rotkäppchen: "du musst Blumen sammeln, kleines Mädchen, für deine Großmutter."
7. Und Rotkäppchen, das freche (cheeky) Kind, antwortet:" sie ist allergisch auf Blumen!"
8. Meine Psychologin hat kein Mitleid (sympathy): sie meint, ich soll Vegetarier werden, wie mein Bruder (become).
9. Ich sagte ihr (said to her):" Sie verstehen mich gar nicht! Aber sie lachte nur als ich weinte."
10. wir, mein Bruder und ich, böse Wölfe, Vegetarier?! Lächerlich (ridiculous).
11. Die modernen Kinder haben keine Angst vor uns. sie kennen alle Märchen, und wissen, dass das Böse immer besiegt wird (evil is always is defeated). Pech!
12. Kinder, ich warne euch! ihr sollt nicht alles glauben (believe), was ihr lest!

Übung 1: Rotkäppchen und Gretel gehen ins Kino
pro_03_01_mcr

Decide whether the underlined pronouns are in the nominative or the accusative case.  Make a note of why you decided on this answer.  Choose the correct case from multiple choice options.

1. Rotkäppchens Mutter bleibt zu Hause. Die zwei Mädchen gehen ohne sie ins Kino.
a. Nominativ
b. Akkusativ
2. Sie gehen um den Wald herum; er ist wirklich dunkel, wie Gretel gesagt hat.
a. Nominativ
b. Akkusativ
3. Auf dem Weg erzählt Rotkäppchen eine Geschichte über Rumpelstilzchen; Gretel findet sie sehr grausam.
a. Nominativ
b. Akkusativ
4. Vor dem Kino steht der Wolf, aber die beiden Mädchen sehen ihn nicht, weil sie mitten in einer Diskussion sind.
a. Nominativ
b. Akkusativ
5. Sie kaufen ihre Eintrittskarten und gehen ins Kino hinein. Es ist sehr modern mit Balkonen und einem kleinen Restaurant.
a. Nominativ
b. Akkusativ
6. Der Raum wird dunkel und der Film beginnt." Liebst du mich?" Bei diesen Worten stöhnt der Wolf auf (groans), weil er Schnulzen (chick-flicks) nicht mag.
a. Nominativ
b. Akkusativ
7. Er meint (he thinks): "Ich will meine Vergangenheit zurück haben!!!"
a. Nominativ
b. Akkusativ
8. Der Wolf hasst den Film! Nach 5 Minuten kann er ihn nicht mehr ertragen (stand it).
a. Nominativ
b. Akkusativ
9. Er steht auf und wartet auf die Mädchen vor dem Kino. Sie kommen erst nach 8 Stunden heraus!
a. Nominativ
b. Akkusativ
10. Sie haben gemogelt (they cheated) und haben 4 Filme mit einer Eintrittskarte geschaut!
a. Nominativ
b. Akkusativ
11. Weil seine Beine eingeschlafen sind (his legs fell asleep), kann das arme Tier nicht verschwinden (disappear)! Aber die Mädchen bemerken (notice) es gar nicht!
a. Nominativ
b. Akkusativ
12. Der Hauptdarsteller im Film war sehr gutaussehend (handsome), und die Mädchen haben fanden ihn absolute sexy.
a. Nominativ
b. Akkusativ

Übung 2
pro_03_02_fib

Fill in the blanks with the correct accusative pronouns in the following dialogs.  Watch out for the nouns to which they refer (in the sentences before or after) since pronouns only make sense in the relation to the nouns they replace.  These nouns also help you identify the correct gender.

A. Auf dem Weg zum Kino
1. Rotkäppchen: Gretel, wie findest du die Geschichte über Rumpelstilzchen?
2. Gretel: Ich finde sie gleichzeitig (simultaneously) grausam und dumm.
3. Rotkäppchen: Meinst du, Gretel, dass die Leser uns auch doof finden?
4. Gretel: Ich glaube nicht. Wir sind süß und jung und sogar Opferfiguren (victim figures). Aber Rumpelstilzchen, man muss es hassen, weil er das Kind der Königin wegnehmen wollte (he wanted to take the queen's baby).
B. In der Schlange vor dem Kino (in the line, in front of the movies)
5. Rotkäppchen: Welchen Film möchtest du sehen, Gretel? Hast du diesen neuen deutschen Kunstfilm gesehen? Er heißt "Das Leben der Anderen."
6. Gretel: Nein, ich habe ihn noch nicht gesehen. Aber siehst du den Wolf, er steht hinter uns in der Schlange!
7. Rotkäppchen: Ja, ich sehe ihn. Also, tun wir so, als ob wir diesen Hollywood Film sehen wollten, okay? Wenn er uns folgen will (if he wants to follow us), dann muss er sich an unsere Spielregeln halten (he has to play by our rules)!
8. Gretel: Du musst auch noch deine Mutti anrufen! Oder ruft sie dich an?
C. Im Kino
9. Rotkäppchen: Wie lange will er noch warten? Hat er Liebesfilme gern??? Ist der Wolf nicht gegen sie?
10. Gretel: Ja, doch, doch, er steht schon auf. Jetzt können wir ohne ihn den anderen Film sehen! Und noch dreimal, wenn er wirklich sehr gut ist.
D. Nach dem Film
11. Gretel: Mensch, das dumme Tier ist wieder da. Siehst du es? Auf der anderen Seite der Straße.
12. Rotkäppchen: Ja. Meine Mutter hat gesagt, dass ich einfach weitergehen muss und gar nicht anhalten darf. Also, wir tun so, als ob wir den Wolf gar nicht sehen könnten und gehen lieber um ihn herum.
13. Gretel: Und jetzt müssen wir sehr schnell nach Hause, wo deine Mutter uns erwartet.
E. Zu Hause
14. Rotkäppchens Mutter: Wo wart ihr? Ich habe euch schon vor 6 Stunden erwartet (expected)! Rotkäppchen, warum hast du dein Handy ausgeschaltet?

Übung 1 - Rotkäppchen besucht Grossmutter
pro_04_01_mcr

Decide whether the underlined pronouns are in the nominative, the accusative or the dative case.  Make a note of why you decided on this answer.  Choose correct case from options following each sentence.

1. Rotkäppchens Mutter gibt ihm einen Korb für die Großmutter.
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
2. Die Großmutter ist krank, aber warum braucht sie Wein und Brot? Wein ist nicht besonders gesund!
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
3. Das kleine Mädchen geht spazieren, und der Wolf sieht es auf dem Pfad.
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
4. Rotkäppchen sollte mit ihm nicht plaudern (chat), aber der Wolf ist sehr charmant.
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
5. Außer ihnen gibt es keinen Menschen im Wald. Warum hat der Wolf das Mädchen nicht sofort aufgefressen?
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
6. Natürlich, weil ein Märchen mehr dramatische Spannung (tension) braucht. Der Wolf muss deshalb (because of this) warten, obwohl das für ihn sehr schwierig ist!
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
7. Er läuft schnell zum Haus der alten Grossmutter und frisst sie!
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
8. Er hat keine Moral; naja, er ist doch ein Wolf!
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
9. Als Rotkäppchen ankommt, erkennt es den Wolf nicht, und traut ihm ohne Zweifel (without hesitation).
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
10. Das Mädchen ist völlig überrascht, als der Wolf es auffrisst. Jetzt ist Rotkäppchen, wie die Großmutter, im Bauch des bösen Tieres!
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
11. Gott sei Dank, kommt der Jäger und hilft ihnen; er schneidet sie aus dem Bauch des Wolfs.
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ
12. Sie füllten den Magen (stomach) des Wolfes mit Steinen, und der Magen tat ihm weh! Als er Wasser trinken wollte, fiel er in den Bach hinein und versank ...
a. Nominativ
b. Akkusativ
c. Dativ

Übung 2
pro_04_02_fib

Please fill in the blanks with the correct dative pronouns to find out how the wolf actually survived his final ordeal.  Pay attention to the nouns the pronouns replace because these can help you identify the correct gender.

A. Im Hause der Großmutter
1. Rotkäppchen: Großmutter, kannst du mir deine Augen und Ohren zeigen? Sie sind sehr groß!
2. der Wolf: Ja, ich zeige sie dir gerne, komm ein bisschen näher!
3. Rotkäppchen: Du bist nicht meine Großmutter! Wo ist meine Großmutter? Was ist ihr passiert?
4. der Wolf: Ich habe sie aufgefressen! Und jetzt bist du dran (it's your turn)! Und schreie nicht, außer uns gibt es niemanden im Wald. Niemand kann dich hören!
B. Der Jäger und der Wolf
5. der Jäger: Was ist dieser schreckliche Lärm? Großmutter schnarcht nicht so laut, oder? Ich möchte mit ihr sprechen: ist alles in Ordnung?
6. der Jäger: Hoppla! Das ist der Wolf! Wo ist die Großmutter? Wo ist Rotkäppchen? Ich muss ihnen sofort (immediately) helfen!
7. der Jäger: Hallo! Wo sind Sie? Können Sie mich hören? Bitte antworten Sie mir, wenn Sie mich hören können!
8. der Jäger: OK! Der Wolf schläft ganz tief. Ich werde ihm den Bauch aufschneiden, dann können Sie aus ihm herauskommen!
C. Nach der 'Operation'
9. die Großmutter: Wir danken Ihnen! Sie haben uns das Leben gerettet!
10. der Jäger: Und jetzt der Wolf ... Wir sollten ihm den Bauch mit Steinen füllen, dann merkt er nicht, dass Sie nicht mehr darin (in there) sind!
D. Der Wolf wacht auf
11. der Wolf: Aua, mein Magen tut mir echt weh! Ich muss sofort etwas Wasser trinken! HILFE!!!
12. der Jäger: Endlich! Jetzt ist er ins Wasser gefallen! Er kann uns nicht mehr auffressen; er kann uns nicht mehr schaden (harm).
13. eine Hexe: Was ist denn das? Was schwimmt im Wasser? Oho, der Wolf! Wenn ich ihm helfe, muss er alles tun, was ich ihm befehle (order)!
14. die Hexe: Herr Jäger, Großmutter und Rotkäppchen, jetzt mach' ich Ihnen das Leben recht schwer!

Übung 1
pro_05_01_mcr

What does the relative pronoun really mean?  Choose the correct referent for each sentence below and continue reading about Little Red Riding Hood's adventures (oh, and of course about the wolf).

1. Tief im Wald gibt es wunderschöne Blumen, die Rotkäppchen für seine Großmutter sammeln möchte.
a. die Blumen
b. Rotkäppchen
2. Der Wolf läuft zum Haus der Großmutter, die sehr krank ist und deswegen im Bett liegt.
a. das Haus
b. die Großmutter
3. Der Wolf steht an der Tür, an die er gerade klopft.
a. die Tür
b. er
4. Er sagt der Großmutter, dass er Rotkäppchen sei, das der Grossmutter Kuchen und Wein bringt.
a. Rotkäppchen
b. die Großmutter
5. Zunächst geht der Wolf zum Bett, in dem die Großmutter liegt, und verschluckt sie, ohne ein Wort zu sprechen.
a. der Wolf
b. das Bett
6. Danach zieht er sich ihre Kleider an, die dem Wolf merkwürdigerweise sehr gut passen!
a. die Kleider
b. der Wolf
7. Nicht viel später kommt das kleine Mädchen, auf das das böse Tier schon lange wartet.
a. das Mädchen
b. das Tier
8. Rotkäppchen merkt was, weil die Atmosphäre bei der Großmutter, bei der es sonst gerne Zeit verbringt, beängstigend ist.
a. die Großmutter
b. Rotkäppchen
9. Rotkäppchen geht zum Bett und zieht die Vorhänge (curtains) zurück, hinter denen seine 'Großmutter' liegt.
a. das Bett
b. die Vorhänge
10. Das Mädchen bemerkt zuerst Großmutters große Ohren, deren Größe es ein bisschen verwirrte.
a. Großmutter
b. die Ohren

Übung 2
pro_05_02_fib

Fill in the blanks with the correct relative pronouns to finish Little Red Riding Hood's story.  Watch out for the correct gender and case (the prepositions should help you decide too!).

nominative accusative dative genitive
masculine der den dem dessen
feminine die die der deren
neuter das das dem dessen
plural die die denen deren
1. Tja, ich habe grosse Ohren, mit denen ich dich besser hören kann.
2. Und ich habe ein grosses Maul, in das ich dich stopfen kann!
3. Der Wolf, der zuerst im Bett liegt, springt aus dem Bett und verschlingt (devours) das arme Mädchen.
4. Zunächst geht der Wolf, dessen Magen im Moment zu voll ist, zurück ins Bett und schläft ein.
5. Sein Schnarchen macht einen riesengroßen Lärm, den der Jäger schon aus zwei Kilometer hört.
6. Der Jäger geht in Großmutters Haus und steht vor dem Bett, in dem der Wolf ruhig schnarcht, und sieht den Wolf statt der Großmutter.
7. Sein Gewehr, statt dessen er eine Schere benutzt, lässt er draußen, weil er die Großmutter nicht verletzten will.
8. Er schneidet den Magen des Wolfes auf, und Rotkäppchen und die Großmutter, deren Leben er gerettet hat, sind ihm sehr dankbar.
9. Das kleine Mädchen, das anscheinend schlauer ist als die beiden Erwachsenen zusammen, holt geschwind große Steine.
10. Diese Steine, die den Wolf später fast zum Ertrinken bringen, waren sehr schwer.
11. Nachher essen und trinken die drei die Sachen, die Rotkäppchen mitgebracht hatte: das Brot, den Kuchen und die Flasche Wein.
12. Dieses Märchen hat auch eine zweite Variante, in der Rotkäppchen dem Wolf nicht zuhört.
13. Die Großmutter, die Rotkäppchen auch in dieser Version besucht, stellt einen Topf voller Wasser auf den Ofen und kocht Würste.
14. Wie ihr schon raten könnt, fällt der Wolf vom Dach in den Topf, in dem die Großmutter die Würste kocht, und er ertrinkt (drowns).

Übung - Die Modeschau
pro_07_01_mcr

Snow White may not live with the seven dwarves anymore, but she still feels the need to be their personal shopper.  Select the appropriate demonstrative pronoun for each sentence below to find out about the hip new clothes Snow White bought for them at H & M.

1. Schneewittchen: Ich bin gerade einkaufen gegangen, denn ihr könnt nicht immer _______________ Kleidung tragen! Was meint ihr dazu?
a. diejenige
b. dieselbe
2. Brummbär: Wir sind bloß Bergleute, Schneewittchen. _____________ Kleidung ist viel zu schön für uns.
a. diese
b. diegleiche
3. Happy: Sei nett, Brummbär. _____________ finde ich, em ..., interessant, Schneewittchen.
a. die
b. diese
4. Schlafmütz: Hast du ______________ Schlafanzug gefunden, den ich das letzte Mal hatte?
a. diesen
b. denselben
5. Schneewittchen: Leider nicht. Aber _____________ schicke Schlafanzug hat nur 20 Euro gekostet. Magst du ihn?
a. dieser
b. derjenige
6. Brummbär: Humpf! Ich habe ______________ Schlafanzug bei Wal-Mart gesehen - 5 Euro billiger!
a. denjenigen
b. jenen
7. Happy: Brummbär! ______________ Negativität! Hör bitte auf damit!
a. dieselbe
b. diese
8. Schlafmütz: Hmm, dieser Schlafanzug! _____________ sieht etwas komisch aus.
a. der
b. dieser
9. Schneewittchen: Wieso komisch? Weil er aus dem 21. Jahrhundert ist? Seppl, wie findest du dieses Hemd? _____________ wird dir gut stehen, oder?
a. das
b. dasselbe
10. Seppl: Lieber mag ich _____________ , die rote Streifen darauf haben.
a. diegleichen
b. diejenigen
11. Schneewittchen: Aber Seppl, rot steht dir nicht gut. Wenn du dieses nicht magst, wie wär's mit _____________ da? Dem blauen?
a. diesem
b. jenem
12. Seppl: Nein, ____________ finde ich total hässlich. (das, dieses)
a. das
b. dieses
13. Schneewittchen: Argh! Du bist immer _____________ Meinung!
a. derjenigen
b. derselben
14. Brummbär: Schneewittchen, das nächste Mal gehen wir ____________ einkaufen! Unser Geschmack ist altmodisch und deiner ist zu modern.
a. selber
b. diese

Übung 1
vcp_01_01_fib

Choose the correct forms of haben and fill in sentences to find out how the meeting with Rotkäppchen, her grandmother, and the hunter played out in Wolfgang's dreams ...

1. Ich habe sie schon am Rand des Waldes gesehen.
2. Sie hat einen roten Mantel und ein rotes Käppchen getragen.
3. Ich fragte sie: "Was hast du in deinem Korb mitgebracht?"
4. Rotkäppchen hat mir aber keine Antwort gegeben.
5. Ich habe sie später bei ihrer Großmutter wiedergesehen.
6. Sie und Omi haben das Brot gegessen, und den Wein getrunken.
7. Nach dem Mittagessen haben die beiden ein kurzes Schläfchen (nap) gemacht.
8. Ich habe sie aufgefressen!
9. Später hat der Jäger an die Tür geklopft.
10. Er hat nicht gewußt, daß ich in Omas Nachthemd war ...
11. Ich sagte ihm: Du hast deinen letzten Atemzug (last breath) gegetan!
12. Seine letzte Worte waren: Wolf, du hast gewonnen!

Übung 2
vcp_01_02_fib

At a therapy session, the wolf is finally about to find out how that fateful day looked like from Little Red Riding Hood's perspective.  Choose the correct forms of sein and fill in sentences to find out ...

1. Ich bin gerade von unserem Haus gekommen.
2. Wolf, du bist hast mich auf dem Pfad (path) im Wald getroffen, und hast mich gefragt, ob ich Blumen pflücken wollte.
3. Ich sagte ja, und du bist so schnell wie der Wind vor mir weggelaufen.
4. Ich bin ganz langsam zu Omas Haus gegangen; es war ein wunderschöner Tag!
5. Sie war noch im Bett! Ich dachte mir: "Wie merkwürdig! Sie ist noch nicht aufgestanden!"
6. Als ich sie begrüßte, ist sie nicht zu mir gekommen, sondern hat weiter im Bett gelegen!
7. Ich merkte (I noticed) auch, dass ihre Augen ganz groß geworden sind! Die ganze Sache wurde immer merkwürdiger!
8. Ich bin zu ihrem Bett gegangen, und habe sie gefragt, wie es ihr ging.
9. Sie ist aufgesprungen, und hat mich einfach in den Mund gestopft! So was!?!
10. Zwei Minuten später sah ich meine Omi! Aha! Gottseidank ist sie nicht verrückt geworden (go crazy).
11. Ein paar Minuten später ist alles wieder hell (bright) geworden: Der Jäger hat uns gerettet!
12. Wir sind sofort aus dem Magen des Wolfs herausgesprungen!
13. Der Jäger hat uns später erzählt: "Ihr seid ja echt ekelhaft (gross) gewesen ..."

Übung 3
vcp_01_03_fib

It is a real shock for everyone that the witch was a witness to all that happened in the forest!  Why didn't she notify the authorities?  Find out by filling in the blanks with the correct forms of haben or sein.

1. Ja klar, ich habe alles gesehen!
2. Ich habe hinter einem Baum gestanden und mir alles angeschaut!
3. Die ganze Sache (the whole thing) hat mich total fasziniert!
4. Als der Wolf von Rotkäppchen weggegangen ist, bin ich ihm gefolgt.
5. Rotkäppchen, du bist ahnungslos (without a clue) zu Omis Haus gegangen.
6. Der Wolf hat natürlich die Großmutter schon aufgefressen und sich in ihr Bett gelegt (lay down).
7. Rotkäppchen, du hast gar nicht kapiert, dass es nicht deine Omi im Bett war!
8. Damals seid ihr, kleine Kinder, öfters im Wald herumgelaufen... Das hat mir immer viel Spaß gemacht!
9. Ihr habt mich nie gesehen, und ich konnte euch stundenlang erschrecken!
10. Manche sind nie wieder nach Hause gekommen, aber die Wölfe und ich hatten doch auch ein Recht zum Leben!
11. Diesmal habe ich aber den Jäger gerufen, und er ist fast sofort gekommen.
12. Die Großmutter und Rotkäppchen sind aus dem Magen des Wolfs herausgesprungen, und ich habe mich sehr gefreut!
13. Seht ihr, einmal hat mich der Wolf gebissen (bite), und jetzt ist letztendlich die Zeit für meine Rache gekommen (arrive)! Hahaha!

Übung 1
vcp_02_01_mcr

Rapunzel also works as a journalist, for a women's tabloid magazine.  She was asked here to tell her story ...  Find out what happened to her.  This article is for a very casual audience, so she needs to write it in the perfekt tense.

1. Ein Mann und eine Frau haben sich (for themselves) schon lange ein Kind _____________.
a. wünscht
b. gewünscht
c. gewünschen
d. wünschen
2. Sie haben neben (next to) einer alten Hexe _____________.
a. gelebt
b. gelebte
c. lebten
d. gelebten
3. Der Mann hat eines Tages _____________: "Was fehlt dir, liebe Frau?"
a. fragen
b. fragten
c. gefragt
d. gefragten
4. Die Frau hat ihm schnell _____________: "Wenn ich keine Rapunzeln aus dem Garten hinter unserm Hause esse, so sterbe ich!"
a. geantwortet
b. antworten
c. geantworten
d. geantwort
5. Der Mann hat ihr von den Rapunzeln einige _____________, sobald es Nacht wurde (became night).
a. geholten
b. holten
c. geholtet
d. geholt
6. Seine Frau hat daraus sofort einen Salat _____________.
a. gemachtet
b. gemächt
c. gemachen
d. gemacht
7. Er ist am nächsten Tag wieder über die Mauer _____________, weil seine Frau noch dreimal soviel Lust auf die Rapunzeln bekam.
a. geklettert
b. geklettertet
c. geklett
d. kletterte
8. Als die Hexe das gesehen hat (saw), hat sie dem Mann und der Frau ein schreckliches Angebot _____________: "Du kannst soviel Rapunzeln mitnehmen, wie du willst, aber du musst mir das Kind geben, das deine Frau zur Welt bringen wird."
a. machen
b. gemächt
c. gemacht
d. gemachen
9. Und so war das ... Sie hat für das kleine Mädchen, namens Rapunzel, wie eine Mutter _____________.
a. gesorgt
b. gesorgen
c. sorgt
d. sorgen
10. Nachdem das Mächen zwölf Jahre alt wurde, hat sie in einem Turm _____________.
a. wohnen
b. gewohnt
c. gewonnen
d. wohnt
11. Rapunzel hat lange, prächtige Haare ____________, fein wie gesponnenes Gold.
a. habten
b. gehattet
c. gehat
d. gehabt
12. Ein paar Jahre später ist ein Königssohn vorbeigeritten (rode past on horseback) und hat Rapunzels Lied _____________.
a. gehört
b. hörten
c. gehorn
d. gehörtet
13. Der Königssohn hat nach einer Tür _____________, aber konnte keine finden.
a. gesuchten
b. sucht
c. gesucht
d. suchten
14. Eines Tages (one day) hat er _____________, was die Hexe Rapunzel rief: "Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter."
a. gehört
b. hörten
c. gehorn
d. gehörtet
15. Als die Hexe dies _____________ hat, hat sie Rapunzels Haare abgeschnitten (cut), und sie in eine Wüste (deserted place) gebracht.
a. merken
b. gemerkt
c. gemerken
d. gemerktet
16. Der Prinz ist vom Turm gefallen und blind geworden; aber er ist seiner Liebe in die Wüste _____________.
a. gehört
b. hörten
c. gehorn
d. gefolgt
17. Nach vielen Jahren hat er sie gefunden und sie haben noch lange glücklich und vergnügt _____________.
a. geleben
b. gelebt
c. lebten
d. geliebt

Übung 2
vcp_02_02_fib

Dornröschen, in the meantime, wrote an article about Schneewittchen and Thilo's hiking adventure – slightly tongue in cheek.  Fill in the blanks with the correct form of verbs in the word bank – to read Dornröschen's recollection of what happened.

Word bank
regnen kriegen wandern retten machen setzen flirten
lieben spielen kaufen löschen kochen warten

Ein moderner Prinz im Harzgebirge
Heute morgen sind Schneewittchen und Thilo, der Prinz, im Harzgebirge gewandert. Auf einer schönen Wiese (meadow) haben schon ihre Freunde, Rotkäppchen, Hänsel und Gretel, Rotkäppchens Großmutter und der Jäger, auf sie gewartet. Die Kinder haben Verstecken (hide-and-seek) gespielt, während (while) der Jäger unter einem riesengroßen Baum ein Feuer gemacht und eine frische Waldbärensuppe gekocht hat. Aber er hat die ganze Zeit nur mit Rotkäppchens Oma geflirtet und hat das Feuer nicht richtig gelöscht! Was für ein Jäger tut so etwas?!? Gott sei Dank hat Thilo ein paar Tage vor dem Wandern ein neues Handy gekauft, und von Schneewittchen hat er zum Geburtstag (cell phone) ein Wireless-Internet-Abo (subscription for wireless service) gekriegt. Da konnte er lesen, dass es bald regnen würde (was going to rain). Und das tat es auch... In den nächsten zwei Stunden hat es in Strömen geregnet! Glücklicherweise hat der Jäger den Brocken (the famous mountain where the witches meet on Walpurgisnacht) nicht in Brand (on fire) gesetzt. Thilo hat das Harzgebirge gerettet! Schneewittchen hat ihren Prinzen noch nie so sehr geliebt!

Übung
vcp_03_01_fib

At another therapy session, it's the witch's turn to try to get over her obsession with wanting to bake and eat small children.  Fill in the blanks with the correct participle forms of the verbs from the word bank.

Word bank
essen heißen schlafen stehlen beißen schreien
bitten backen werfen sehen ziehen finden
1. Ich habe mein Lebkuchenhaus schon vor mehreren Jahrhunderten gebacken und mit Zucker dekoriert.
2. Alle zwei oder drei Monate sind Kinder vorbeigekommen, die in den Lebkuchen gebissen haben.
3. Ich habe die Kinder immer vor dem Haus gefunden.
4. Später habe ich sie ins Haus gebracht und da haben sie einige Wochen lang viel gegessen, damit sie schön und dick werden konnten.
5. Dann habe ich sie gebeten, in meinen Ofen zu steigen (to climb into my oven), aber sie wollten das nie machen!!!
6. Eines Tages sind zwei Kinder gekommen; sie waren anders. Sie haben Hänsel und Gretel geheißen.
7. Hänsel hat in einem Käfig geschlafen, und Gretel am Ofenrand.
8. Am Ende des ersten Monats waren beide Kinder endlich dick genug, und ich wollte sie essen, aber sie haben mich in den Ofen geworfen!
9. Ich habe so laut wie möglich geschrieen, und ein netter Jäger hat mich gehört.
10. Er hat mich aus den Ofen gezogen.
11. Merkwürdigerweise (strangely) hat ihn seither niemand gesehen ...
12. Ich habe ihm das Herz gestohlen ... hehehehe.

Übung
vcp_04_01_fib

Gerdi is a teenager.  She writes blogs for her friends all over the world.  Here is her original story, how she became wealthy enough to be an Alpine jetsetter...  Fill in the blanks with the participle form of the verbs from the word bank to form meaningful sentences.

Word bank
gehen laufen sein kommen gehen werden
sterben kommen geschehen werden sein fallen
1. Meine Eltern sind vor langem schon gestorben.
2. Eines Tages hatte ich nichts mehr auf der Welt, und bin ins Feld hinaus gegangen.
3. Mir ist ein alter Mann entgegen (towards) gekommen.
4. Er ist sehr hungrig gewesen.
5. Ich gab ihm mein Stück Brot, und er ist danach weiter gelaufen.
6. Als ich ein bisschen weiter gegangen bin, sah ich ein kleines Kind.
7. Das Kind ist sehr arm und traurig gewesen ; es hatte kein Zuhause und nichts zu essen.
8. Natürlich habe ich ihm meine Mütze (hat) gegeben. Es sind noch zwei weitere Kinder gekommen.
9. Es ist inzwischen sehr kalt und sehr dunkel geworden.
10. Dann plötzlich sind große Sterne vom Himmel gefallen : Sie waren in Wirklichkeit harte blanke Taler (gold coins)!
11. Ein Wunder ist geschehen: Ich hatte auch neue, warme Kleider aus allerfeinstem Leinen an.
12. Ich habe die Taler gesammelt (collected), und bin plötzlich sehr reich geworden.

Übung
vcp_05_01_fib

The witch and the queen have to share a tower, so they really need to work out their problems.  Find out if they can ...  Fill in the blanks with the correct forms of the verbs from the word bank to form meaningful sentences.

Word bank
entsenden wegrennen nennen denken bekennen
erdenken abbrennen wissen (2X) kennen bringen
1. Die alte Hexe: Es tut mir leid, Babsi, dass die Küche abgebrannt ist.
2. Die böse Königin: Hmmm... mindestens (at least) hast du deinen Fehler (mistake) bekannt.
3. Die alte Hexe: Ich habe gar nicht gewusst, dass dieses neue Kochrezept (recipe) nicht explodieren kann!
4. Die böse Königin: Deine arme Katze! Wann hast du sie nach Hause gebracht?
5. Die alte Hexe (weinend, crying): Erst vor einem Monat! Ich habe meinen Besen (broom) nach ihr entsandt. Ich habe sie bei einem Spezialladen (specialty store) in Berlin bestellt!
6. Die böse Königin: Hmmm, ich habe gedacht, dass du sie im Wald gefunden hast!
7. Die alte Hexe: Nein, nein, die Geschichte (story) habe ich nur für dich erdacht! Ich wollte nicht, dass du herausfindest (find out), wie viel Geld ich für sie bezahlen musste!
8. Die böse Königin: Was ist mit dir los? Ich glaube, dass ich dich bis jetzt gar nicht gekannt habe!
9. Die alte Hexe: Naja, das ist eben so. In der Grundschule haben sie mich nicht zufällig (not in vain) die Überhexe genannt!
10. Die Katze (vom Fenstersims, window sill): Haha! Ich habe alles gewusst! Deswegen habe ich das Feuer ausgenutzt (took advantage of) und bin eben weggerannt!

Übung
vcp_06_01_fib

The insurance agency is getting really suspicious and sent a private detective before they reimburse the witch and the queen this time.  Fill in the blanks with the correct forms of the verbs from the word bank to form meaningful sentences – and to find out what the witch and the queen tell the detective.

Word bank
tabuisieren arrangieren isolieren passieren renovieren identifizieren
dominieren kombinieren manipulieren dekorieren informieren telefonieren
1. Der Privatdetektiv: Guten Tag, ich bin Journalist von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bitte schön, was ist hier passiert?
2. Die böse Königin: Also, wir haben unsere Küche im Oktober neu renoviert: neue Wände, neue Fenster, alles neu!
3. Die Hexe: Ja, und wir haben die Küche mit dem Badezimmer kombiniert.
4. Der Privatdetektiv: Merkwürdig (strange) ... Und die Farben (colors)! Lila und gold und grün! Haben Sie Ihre Wohnung selbst dekoriert?
5. Die Hexe: Natürlich, wir sind beide sehr begabt (talented). Also, gerade vor dem Feuer haben Babsi und ich mit einer Kollegin in der Schweiz telefoniert; wir haben noch keine Internetverbindung.
6. Die böse Königin: Ja, diese Kollegin, Heidrun und ich haben einige neue Lieder für unsere Musical 'Herzdame' (Queen of Hearts) arrangiert.
7. Der Privatdetektiv: Ich kann kaum warten! Also, jemand hat mich darüber informiert, dass dies schon das fünfte Feuer in Ihrer Wohnung war. Was sagen Sie dazu?
8. Die Hexe: Gar nichts! Unsere unglücklichen Unfälle (accidents) haben die Nachrichten lang genug dominiert. Die Schlagzeilen (headlines) verspotteten (ridiculed) uns das ganze Jahr!
9. Die böse Königin: Heidrun, erwähne (mention) dieses Thema nicht! Wir haben es doch tabuisiert!
10. Die alte Hexe: Es ist wirklich traurig (sad)! Die anderen Märchenfiguren haben uns wegen (because of) dieser Unfälle völlig isoliert.
11. Der Privatdetektiv: Haben Sie ihre Versicherungsfirma mit diesen Unfällen manipuliert, um immer wieder mehr Geld zu kriegen?
12. Die böse Königin: Was Sie nicht sagen! Wir haben die Ursache (source) des Feuers identifiziert. Unsere Stimme (voice) hat eine elektronische Funktionsstörung (malfunction) verursacht (cause).

Übung
vcp_07_01_fib

The final performance of the play by the Bremer Stadtmusikanten was almost cancelled!  Find out why, by filling in the blanks with the words from the word bank that best complete the sentences below in the present perfect.  Naturally, all verbs have separable prefixes – some, even, an inseparable one!

Word bank
absagen ausflippen einschlafen eingreifen durchkommen aufwachsen
aufführen wegnehmen ankommen weglaufen vorbeilaufen einziehen
1. Die Gäste sind pünktlich um 7 Uhr angekommen.
2. Aber die Schauspieler haben die Aufführung fast abgesagt, weil die Katze und der Hund gestritten haben!
3. Was war denn los?!? Wie wir wissen, sind der Hund und die Katze auf verschiedenen Höfen aufgewachsen.
4. Und wie es so typisch war, waren sie Erzfeinde. Jedes Mal, wenn sie einander gesehen haben, sind die beiden total ausgeflippt! Wie verrückt!
5. Im ursprünglichen (original) Grimm Märchen waren sie schon alt, aber als sie in Schlossallee 18 eingezogen sind, wurden sie auch wieder lebendiger.
6. Heute Abend ist ihre Natur aber wieder durchgekommen, und der Hund hat versucht der Katze nachzujagen.
7. Solch ein Alptraum (nightmare)! Einmal hat der Hund die Katze gefangen, aber sie ist glücklicherweise wieder weggelaufen.
8. Sie konnte entkommen, weil eine Maus vorbeigelaufen ist. Der Hund hat Angst vor Mäusen!
9. Später hat der Hund die Katze wieder fangen wollen, aber die anderen Tiere (der Esel und der Haushahn) haben eingegriffen.
10. Die zwei haben die Brille des Hundes weggenommen und versteckt (hid). Der Hund ist Stockblind und kann ohne seine Brille nichts sehen!
11. Naja, das war dem Hund eigentlich Wurst! Er ist 200 Jahre alt, und wurde vom ganzen Herumrennen totmüde! Um 4:30 ist er eingeschlafen, und die Katze konnte wieder aufatmen!
12. Am Ende haben die Stadtmusikanten ihr Stück trotzdem erfolgreich aufgeführt; Wolfgang war der Ersatzspieler für den Hund, der ruhig weiter döste (snoozed).

Übung
vcp_08_01_fib

Find out why the frog king, after he finally managed to turn into a prince in the fairy tale, turned back into a frog again ...  Fill in the blanks with the correct participle forms of the verbs provided in the word bank.

Word bank
begreifen erwarten vergessen bekommen zerstören
beantworten verloren besuchen versprechen enttäuschen
entscheiden verschwinden bekommen erschrecken
1. Eines Tages (one day) hat die Prinzessin die Ruhe (peace) zerstört.
2. Sie hat ihren Ball verloren; sie konnte ihn nicht finden.
3. Der Frosch gab ihr den Ball zurück: "Du hast von mir den Ball bekommen, jetzt musst du mir einen Kuss geben!"
4. Die Prinzessin hat seine Forderung (request) nicht sofort (immediately) beantwortet.
5. Fünf Minuten später hat sie gesagt: "Ich habe entschieden, dir einen Kuss zu geben, aber nur einen Kuss!"
6. Sobald (as soon as) die Prinzessin den Frosch geküsst hat, ist der eklige (disgusting) Frosch verschwunden und ein gutaussehender Prinz stand an seiner Stelle (in his place).
7. Obwohl er der Prinzessin versprochen hatte, sie alleine zu lassen, hat er viel mehr von der Prinzessin erwartet.
8. Weil er jetzt so gut aussah, hat die Prinzessin ihr Versprechen auch vergessen.
9. Aber der Prinz hat begriffen, dass er als Frosch noch viele Frauen 'fangen' könnte.
10. Er hat eine alte Hexe besucht, und von ihr einen Zaubertrank bekommen.
11. Er wurde wieder ein Frosch; aber die modernen Frauen haben ihn total enttäuscht.
12. Der Frosch hat schon mehr als 200 Frauen erschrocken; moderne Frauen haben Angst vor Fröschen! Frauen kaufen lieber neue Bälle - NIEMAND will ihn küssen!

Übung
vf_01_01_fib

Find out what kinds of plans the castle residents have for the future, whether they like it or not ...  Put Aschenputtel's notes in order by writing out these sentences in the future tense.  Note that many of these sentences sound overly formal since, in many cases, these would be expressed with the present tense instead.

1. Dornröschen: ich / schlafen / nicht mehr
Ich werde nicht mehr schlafen.
2. Die sieben Zwerge: wir / finden / als Umweltschützer / neue Arbeitsstellen
Wir werden als Umweltschützer neue Arbeitsstellen finden.
3. Aschenputtels Vater: wo / du / aufbauen / deine Praxis?
Wo wirst du deine Praxis aufbauen?
4. Theo: ich / folgen / Aschenputtels Prinzen / nach Monaco, weil / Schneewittchen / brauchen / mich / nicht mehr
Ich werde Aschenputtels Prinzen nach Monaco folgen, weil Schneewittchen mich nicht mehr brauchen wird.
5. Schneewittchen: ich / vermissen / dich / aber / ich / hoffen (keep in present tense) / dass / du / haben / ein schönes Leben
Ich werde dich vermissen, aber ich hoffe, dass du ein schönes Leben haben wirst.
6. Frau Holle: ich / studieren / an der FU in Berlin / und / werden / Meteorologin
Ich werde an der FU in Berlin studieren und werde Meteorologin werden!
7. Schneewittchen an Gerdi: du / müssen / verklagen / die Regierung / um / zurückbekommen / dein Geld
Du wirst die Regierung verklagen müssen, um dein Geld zurückzubekommen.
8. Gerdi: wenn / ich / nächsten Monat / können / beweisen / meine deutsche Staatsangehörigkeit / die Regierung / freigeben / mein Konto
Wenn ich nächsten Monat meine deutsche Staatsangehörigkeit werde beweisen können, wird die Regierung mein Konto freigeben.
9. der Jäger: möglichst bald / ich / einziehen / bei Rotkäppchens Großmutter
Möglichst bald werde ich bei Rotkäppchens Großmutter einziehen!
10. die Großmutter: da / der Schnabel / sauber bleiben / dir (That will never happen! lit: your beak will stay clean!)
Da wird dir der Schnabel sauber bleiben!
11. Seppl (zu sich selbst): alle / platzen / vor Neugierde / wenn / ich / veröffentlichen / meine erste TopHits CD
Alle werden vor Neugierde platzen, wenn ich meine erste TopHits CD veröffentlichen werde!
12. die böse Königin: wenn / ich / müssen / fragen / meinen miesen Spiegel / nicht mehr ständig / ich / können / stillen / meine neue Sucht (Reality TV)!
Wenn ich meinen miesen Spiegel nicht mehr ständig werde fragen müssen, werde ich meine neue Sucht (Reality TV) stillen können!

Übung
vimp_01_01_fib

Fill in the blanks with the correct imperative forms of the verbs in the word-bank.  Watch out for the pronouns (and the meaning of the sentences) to figure out whether it's a du or Sie imperative; these are the forms of the imperative you are most likely to encounter, so that is where we place the emphasis for your practice.

Word bank
sein vergessen schicken bringen hab retten springen
ziehen geben lassen schütteln helfen erzählen bleiben
1. Das brave Mädchen: Bitte, schick mich nicht in meinen Tode!
2. Die Stiefmutter: Mir ist es Wurst, wenn du stirbst! bring mir deine Spule zurück!
3. Das brave Mädchen: Oh, Gott, bitte hilf mir, ich kann das allein nicht machen!
4. Das Brot im Ofen: Hallo!!! zieh mich bitte heraus, sonst verbrenne ich!
5. Die Äpfel: schüttel uns! Wir Äpfel sind alle reif (we are all ripe)!
6. Eine alte Frau: Liebes Kind, hab keine Angst, ich bin Frau Holle.
7. Frau Holle: bleib bei mir, und wenn du mein Bett gut machst, so soll dirs gut gehn!
8. Das brave Mädchen (ein paar Monate später): Liebe Frau Holle, bei Ihnen ist mein Leben wunderbar, aber ich möchte trotzdem zurück zu den meinen. lassen Sie mich bitte nach Hause!
9. Frau Holle: OK, ich verstehe nicht, warum du zurück willst, aber schon gut. Sei immer so brav, liebes Mädchen, wie du hier warst!
10. die Stiefmutter: Warum bist du mit Gold bedeckt? erzähl uns doch, was dir passiert ist!
11. die Stiefschwester: Das will ich auch tun! Gib mir Tipps, wie auch ich reich werden kann!
12. das brave Mädchen: spring in den Brunnen, und auf der anderen Seite siehst du einen Ofen.
13. das brave Mädchen: Rette das Brot und die Äpfel, und dann kommst du bei Frau Holle an. Da musst du fleißig arbeiten!
14. die Stiefschwester: Vergiss es! Ich tue so etwas nicht, Wahnsinn! Ich bleibe lieber zu Hause!

Übung
vinf_01_01_mcr

Do you know how the Bremer Stadtmusikanten fare next?  Find out by selecting the correct ending of each sentence fragment below.

1. Kurz nach Sonnenuntergang sah der Haushahn ein gelbes Fünkchen; es schien
a. ein kleines Licht zu sein.
b. ohne ein kleines Licht zu sein.
2. Die vier Freunde entschieden sich,
a. um herauszufinden, woher das Licht kommt.
b. herauszufinden, woher das Licht kommt.
3. Zuerst hatten sie vor,
a. an die Tür zu klopfen.
b. ohne an die Tür zu klopfen.
4. Aber weil sie nicht wussten, wer im Hause war, entschieden sie sich,
a. sehr vorsichtig zu sein.
b. um vorsichtig zu sein.
5. Weil der Esel der größte war, ging er ans Fenster,
a. herauszufinden, wer drinnen war.
b. um herauszufinden, wer drinnen war.
6. Es waren Räuber! Die Tiere wussten nicht ganz genau, was sie machen konnten,
a. um die Räuber hinausjagen zu können.
b. um die Räuber hinauszujagen können.
7. Sie fingen aber sofort an,
a. einen Plan zu entwerfen.
b. ohne einen Plan zu entwerfen.
8. Und der Plan war folgendes: Sie standen aufeinander,
a. um zu größer scheinen.
b. um größer zu scheinen.
9. Als sie da so standen, begannen sie,
a. um ihre Musik zu machen.
b. ihre Musik zu machen.
10. Der Esel schrie, der Hund bellte, die Katze miaute und der Hahn krähte, und sie stürzten durch das Fenster,
a. um den Räubern eine wahnsinnige Angst einzujagen.
b. ohne den Räubern einen wahnsinnigen Angst einzujagen.
11. Die Räuber liefen weg, und die vier Tiere setzten sich an den Tisch und fingen an,
a. zu essen.
b. um zu essen.
12. Nach dem Essen versuchten die Tiere, es sich im und um das Haus
a. um bequem zu machen.
b. bequem zu machen.
13. Die Räuber wollten aber nicht so einfach aufgeben, und sie hatten vor,
a. um ins Haus zurückzukommen.
b. ins Haus zurückzukommen.
14. Die Tiere erschreckten die Räuber noch einmal, die schnell wegliefen,
a. ohne einmal zurückzuschauen!
b. um einmal zurückzuschauen!

Übung: Mahlzeit
vi_01_01_fib

Scenario: It's dinner time.  Everybody is cooking or eating at the castle.  Figure out what's going on by filling in the blanks with the correct forms of the verb essen.

1. Schneewittchen: Was essen wir heute Abend, Liebling?
2. Der Prinz: Ich esse eine Pizza mit Schinken und extra Käse; aber weil du wieder Diät machst, habe ich keine Ahnung was du isst.
3. Schneewittchen: Und was esst ihr, meine kleinen Freunde? Soll ich euch etwas kochen?
4. die Zwerge: Ach, danke, heute nicht. Wir essen heute Chinesisch; wir haben vom Restaurant verschiedene Speisen nach Hause gebracht.
5. die alte Hexe: Schneewittchen, isst du diesen schönen, roten Apfel?
6. Schneewittchen: Nein, danke! Ich esse nichts, was Sie gekocht oder sogar nur berührt haben(or even just touched)!
7. Schneewittchen: Herr Froschkönig, was essen Sie heute Abend?
8. der Froschkönig: Sehr witzig! Ich esse wieder diese dumme Fliegesuppe (fly-soup)! Wenn ich doch nur ein Prinz sein könnte (if only I could be a prince)!
9. der Froschkönig: Ein Prinz isst Fleisch, Kartoffeln, Salat, Hühnersuppe und Kuchen! Frösche essen nur Fliegen! So unfair!
10. die alte Hexe: Kinder, esst ihr dieses Stück Schokolade von meinem Haus?
11. Hänsel: Nein, danke! Ich esse keine Süßigkeiten, und Gretel isst nur Bio!
12. die alte Hexe: Na so was! Ein Kind, das keine Schokolade isst! Gottseidank muß ich nicht mehr von Zauberei leben (thank heavens I don't have to make a living from wizardry).

Übung: Rotkäppchens Oma fährt zu schnell
vi_02_01_fib

Scenario: Rotkäppchen's grandmother, the hunter, the retired king, and the frog king are planning to drive to Berlin with Granny's red sports car.  Fill in the blanks with the missing words to find out whether they made it or not.

1. Der Froschkönig: Wie schnell fahren Sie, Frau Rot?
2. Oma: Ich fahre , wie immer, unter dem Tempolimit!
3. Der Jäger: Mausi, der Froschkönig hat Recht, du fährst ein bisschen zu schnell!
4. Oma: Herr König, finden Sie auch, dass ich zu schnell fahre?
5. der pensionierte König: Nein, gar nicht, Sie fahren sehr gut, Frau Rot!
6. der König: Froschkönig, warum fahren Sie nicht mit dem Zug nach Berlin?
7. der Froschkönig: Er fährt leider nicht von unserem Schloss ab, und ich kann den Schalter nicht erreichen (reach the counter) und kann keinen Fahrschein (ticket) kaufen!
8. der König: Aha, das stimmt ... Aber, Frau Rot, ich glaube wir fahren vielleicht wirklich zu schnell. Ist das nicht die Polizei?
9. die Oma: Mist! Ich habe meinen Führerschein schon das letzte Mal verloren. Liebling, fährst du bitte weiter?
10. Der Polizist: Guten Tag! Ach, das sind Sie wieder. Der Herr Jäger fährt jetzt den Porsche, und Sie kommen mit mir zur Polizeiwache.
11. der Jäger: Leider kann ich nicht. Ich fahre nicht gern auf der Autobahn, so viele Leute fahren dort ganz rücksichtslos und schnell (recklessly and fast). Und, ehrlich gesagt (to tell the truth), ich habe ein bisschen zu viel Jägermeister getrunken!
12. der alte König: Dann fahre ich! Ich habe letzte Woche endlich meinen Führerschein bekommen!
13. Der Froschkönig: Mensch, das nächste Mal (next time) fahre ich mit dem Zug!

Übung
vi_03_01_fib

Fill in the blanks with the missing forms of geben or the expression 'es gibt' to read about Snow White's life before Schlossallee ...

1. In diesem Märchen gibt es einen alten König. Er hat eine schöne Tochter namens Schneewittchen.
2. Seine Frau ist sehr eingebildet. In ihrem Zimmer gibt es einen wunderbaren Spiegel.
3. Der Spiegel gibt der Königin eine Antwort: "Schneewittchen ist tausendmal schöner als Sie!"
4. Die Königin gibt dem Jäger einen Befehl (order): "Du sollst Schneewittchen töten!"
5. Der Jäger aber hat Mitleid (takes pity): "Ich gebe dir eine zweite Chance, Schneewittchen. Lauf weg, du armes Kind!"
6. Die Zwerge geben Schneewittchen ein Heim.
7. "Wunderbar! Ihr gebt mir ein Heim, und ich mache euren Haushalt (take care of the household)."
8. Die Königin findet Schneewittchen. Sie meint (thinks): "Ich gebe Schneewittchen einen giftigen Kamm."
9. Später gibt sie Schneewittchen einen giftigen Apfel und Schneewittchen stirbt. Fast.
10. In diesem Märchen gibt es natürlich auch einen jungen Königssohn. Er sieht wie Schneewittchen in einem Sarg aus Glas liegt.
11. Er verliebt sich in (falls in love with) Schneewittchen und die Zwerge geben ihm den Sarg.
12. Auf dem Weg zum Schloss gibt es einen Strauch und die Diener (servants) stolpern darüber. Der giftige Apfel fliegt Schneewittchen aus dem Hals.
13. Es ist nur in der Disney-Version, dass der Prinz Schneewittchen einen Kuss gibt, um ihr Leben zu retten. Sonst wäre die Geschichte nicht romantisch genug gewesen!
14. Der Prinz sagt Schneewittchen: "Wenn du mir deine Hand gibst, gebe ich dir meinen ganzen Reichtum (all my riches)."

Übung 1 - Das Schloss Love-In
vi_04_01_mcr

Scenario: To close the therapy session on a happy note, all participants must mention something or someone they like or don't like: healing comes from honesty.  After reading each statement, select the correct translation.

1. Der Prinz: Rapunzel gefällt mir nicht.
a. He doesn't like Rapunzel.
b. Rapunzel doesn't like him.
2. Schneewittchen: Mir gefällt der jüngste Zwerg am besten!
a. She likes the youngest dwarf.
b. The youngest dwarf likes her.
3. Wolfdietrich: Sie gefallen mir, Königin!
a. The queen likes him.
b. He likes the queen.
4. Rotkäppchen: Gefalle ich dir, Hänsel?
a. She hopes Hänsel likes her.
b. She wonders if she likes Hänsel.
5. Rapunzel: Niemand gefällt mir!
a. Nobody likes her.
b. She doesn't like anybody.
6. Der dritte Zwerg: Alle Frauen gefallen mir!
a. He likes all women.
b. All women like him.
7. Hänsel: Du gefällst mir, Rotkäppchen!
a. He thinks Little Red Riding Hood likes him.
b. He likes Little Red Riding Hood.
8. Aschenputtel: Diese Patienten gefallen mir gar nicht.
a. The patients don't like her.
b. She doesn't like her patients.

Übung 2 - Auf der Cocktailparty
vi_04_02_fib

Scenario: After therapy the Schlosseinwohner have a cocktail party.  Fill in the blanks with the correct forms of gefallen or gern haben.

1. Der alte König: Die Musik der Bremer Stadtmusikanten gefällt mir sehr!
2. Der Wolf: Ich habe besonders die Kostüme (costumes) gern.
3. Der Froschkönig: Ich auch. Als Löwe gefalle ich den Frauen mehr als als Frosch.
4. Rotkäppchen: Herr König, wie gefällt Ihnen mein neues Käppchen? Es ist rot!
5. Die sieben Zwerge: Wir haben unsere neue Wohnung sehr gern! Sie ist groß und hell, und es gibt sogar einen Aufzug (elevator).
6. Schneewittchen: Hmmm... Der Jäger hat den Wein ein bisschen zu gern
7. Die Hexe: Mir gefallen diese Cocktailpartys überhaupt nicht! So viele Kinder, und ich kann nichts tun!
8. Der Prinz: Schneewittchen, du gefällst mir so sehr!
9. Schneewittchen: Liebling, ich habe dich auch gern.
10. die böse Königin: Spieglein (mirror), Spieglein an der Wand, wie gefalle ich dir?
11. Das Spieglein: Frau Königin, ich kann Ihnen nicht antworten. Mir gefällt Ihr Zauberspruch nicht. Sie sollten 'Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land' sagen! Mit Reim!
12. Die Hexe: Hast du meinen neuen Zauberbesen gern? Jetzt mache ich das ganze Schloss mit Zauber sauber!

Übung
vi_05_01_fib

The haves and have-nots in the castle ...  fill in the blanks with the missing forms of haben to complete the sentences and learn more about the castle's residents.

1. Schneewittchen hat eine neue Karriere. Sie ist Rechtsanwältin für Menschenrechte.
2. Alle Schlosseinwohner haben eine große, helle Wohnung.
3. Die sieben Zwerge haben eine 8-Zimmer Wohnung!
4. Jeder (each) Zwerg hat sein eigenes Schlafzimmer.
5. Rapunzel ist etwas eingebildet (conceited): "Ich habe wunderschöne Haare!"
6. Dornröschen ist manchmal ungeduldig (impatient): "Ja, aber du hast nicht so viel im Kopf!"
7. "Du hast Recht!" sagt Rapunzel. "Aber ich bin lieber (I'd rather be) schön als intelligent."
8. Der Froschkönig hat einen Traum: Er möchte wieder Prinz werden!
9. Er sagt der Prinzessin: "Ich habe deinen Ball. Ich geb ihn dir aber nur zurück für einen Kuss!"
10. Die Prinzessin hat aber viele andere Bälle.
11. Hänsel und Gretel haben einen Spielofen (toy oven) in ihrem Spielzimmer.
12. Die böse Hexe hat keine Nachbarn.
13. Die Schlosseinwohner haben Angst vor der Hexe.
14. Das stört die alte Hexe gar nicht; sie hat keine Interesse daran, mit den anderen Schlosseinwohnern herumzuplaudern (to chat)!

Übung: Der Wolf und der Fuchs
vi_06_01_fib

Power struggles are not new in the 21st century.  Find out how the fox solves his problems vis-a-vis the wolf.  Select the correct form of laufen to complete the sentences.

1. Der Fuchs wohnt bei dem Wolf, weil der Wolf stärker ist. Eines Tages laufen sie durch den Wald, und der Wolf hat Hunger.
2. Der Fuchs sagt: "Ich kenne einen Bauernhof, wo ein paar junge Lämmlein sind. Wir laufen zuerst zum Bauernhof, dann essen wir die Lämmlein!"
3. Wenn der Wolf läuft, macht er aber so viel Lärm, dass alle Bauer aufwachen.
4. Die Bauern laufen nach dem Wolf und schlagen ihn so erbärmlich, dass er hinkend und heulend bei dem Fuchs ankommt.
5. Am nächsten Abend laufen die beiden Tiere zu einem anderen Bauernhof und wollen Pfannkuchen stehlen.
6. Der Fuchs holt sechs Pfannkuchen, aber der Wolf will mehr essen. Die Frau kommt heraus und der Wolf läuft mit zwei lahmen Beinen laut heulend zum Fuchs in den Wald.
7. Der Fuchs sagt: "Wolf, du bist ein Nimmersatt! Du läufst nicht weg, sondern willst immer mehr essen. Das ist eine schlechte Idee!"
8. Am dritten Tag laufen sie zu einem dritten Haus; im Keller liegen gesalzenes Fleisch und ein Fass Wein.
9. Der Fuchs läuft oft zum Loch (hole), wo sie durchkamen, und sieht ob er noch durchpasst.
10. Der Bauer hört die beiden Tiere und läuft in den Keller: "Ihr lauft vor mir nicht weg, ihr bösen Tiere!"
11. Der Fuchs lacht amusiert: "Haha, wie Sie sehen, laufe ich vor Ihnen ganz einfach weg. Aber du, mein Freund Wolf, du läufst nie wieder, nicht vor dem Bauer weg und nicht mir nach!"
12. Als der Fuchs in den Wald läuft, sieht er, dass der Bauer den Wolf tot schlägt. Er ist schadenfroh.

Übung: Das ganze Schloss liest
vi_07_01_fib

Scenario: there was a book vender at the castle this morning.  Proceeds went to the Orphan Fairy Tale Characters Society (OFTACS), so everyone bought something.  Fill in the blanks with the correct forms of lesen.

1. Schneewittchen: Was lest ihr alle?
2. Ein Zwerg: Wir lesen eine interessante Kritik über unser Leben. Ich soll gegen Frauen sein! Und in einem Disney Film über uns habe wir alle sogar Namen! Ich heiße im Film "Brummbär." So ein Quatsch!
3. Ein Zwerg: Und was liest du, Schneewittchen?
4. Schneewittchen: Ich lese ein Buch von Hera Lindt! Eine sehr lustige Geschichte über eine Feministin.
5. der alte König: Guten Tag, Schneewittchen! Ich brauche Ihre Hilfe. Der arme Froschkönig liest wieder die alte Geschichte über den verzauberten Prinzen!
6. Schneewittchen: Warum liest er nur diese einzige Geschichte?
7. der Froschkönig: Ich finde sie kathartisch... aber ich lese auch andere Geschichten! Und Sie sollten über mich nicht so gemein sprechen!
8. Schneewittchen: Es tut mir Leid, Herr Froschkönig. Was lesen Sie sonst (in addition)?
9. der alte König: Tja, er liest ab und zu die Bunte und ein Hobbyblatt: Alles über Bälle!
10. Schneewittchen: Schon gut, die Bunte lesen fast 750,000 Abonnenten und Abonnentinnen jede Woche!
11. der alte König: Und was liest die böse Hexe?
12. Schneewittchen: Das ist ganz lustig... Sie liest ein neues, vegetarisches Kochbuch!

Übung 1 - Frau Holle im 21. Jahrhundert
vi_08_01_fib

Fill in the blanks with the correct forms of the verb nehmen, and find out how Frau Holle's life has changed in the last 200 years.

1. Ach, ich nehme heutzutage (nowadays) jeden Tag mindestens 20 Tabletten. Gott sei Dank, dass wir in Deutschland eine gute Krankenversicherung (health insurance) haben!
2. Das brave Mädchen und ich nehmen dieses Wochenende unsere neue Wohnung in Besitz (take ownership of).
3. Die anderen Einwohner haben Frau Holle gesagt: "Frau Holle, Sie bekommen die neue Wohnung, aber nur wenn Sie keine weiteren Mädchen zu sich nehmen."
4. Das kleine Mädchen nimmt sich tierisch ernst! Sie muss sich ein bisschen entspannen!
5. Zum Beispiel, ich habe sie gefragt: Warum nimmst du es auf dich, die ganze Wohnung jeden Tag zu putzen?
6. Ich bin auch älter geworden (I got older). Ich nehme am Morgen die Zeitung und lese sie gemütlich bei einer Tasse Kaffee! Alles muss nicht immer 100% sauber sein!
7. Heutzutage nimmt das Mädchen kein Brot aus dem Backofen, und sammelt keine Äpfel vom Äpfelbaum: Sie kauft alles im Supermarkt.
8. Wir gehen auch selten zu Fuß, sondern nehmen lieber ein Taxi oder den Zug.
9. Und die Stiefschwester? Ich sagte ihr: "Wenn du an deiner Schwester ein Beispiel nimmst (follow her example), kannst du das Pech los werden (get rid of the tar)" - aber sie war zu faul.
10. Was für eine traurige Geschichte: eine alte Frau nimmt an einem jungen Mädchen Rache! Naja, im 19. Jahrundert musste man doch immer moralisieren!

Übung 2 - Das Leben bei Frau Holle
vi_08_02_dd

Find out more about the good and the naughty girl's life at Frau Holle's.  She is, however, over 200 years old and her memory is a bit addled.  Help her sort out the two girls' stories by dragging sentences (vertically) in correct order.

Instructions: Drag sentences in correct order, then click 'Check Answers' below.

  • Das brave (good) Mädchen nimmt ihre Spindel (spindle) an den Brunnen (well) mit und spinnt (spin) den ganzen Tag.
  • Sie verletzt (hurts) ihren Finger und die Spule (spool) wird blutig. Das Mädchen nimmt sie natürlich nicht mit nach Hause.
  • Die Stiefmutter ist unbarmherzig (merciless) und sagt dem Mädchen:" Jetzt nimmst du die Spule aus dem Brunnen heraus, oder (otherwise) komm nicht wieder nach Hause!"
  • Das brave Mädchen springt in den Brunnen aber ertrinkt nicht. Kurz darauf steht sie auf einer wunderschönen Wiese, und Frau Holle stellt sie zweimal auf die Probe (gives her two tests): Sie nimmt das Brot aus dem heißen Ofen und sammelt (picks) die reifen Äpfel vom Äpfelbaum.
  • Frau Holle nimmt das brave Mädchen mit nach Hause und wenn das Mädchen Frau Holles Federbett (down bed) jeden Tag ausschüttelt (shakes it out), dann schneit es auf der Erde.
  • Sie arbeitet auch bei Frau Holle sehr fleißig, aber hat bald Heimweh (is homesick). Die alte Frau nimmt sich die Zeit, um das Mädchen zurück zum Brunnen zu bringen. Da gibt es ein großes Tor; als das Mädchen unter dem Tor hindurch geht, wird sie mit Gold überschüttet (is covered in gold).
  • Ihre Stiefschwester ist neidisch auf sie (gets envious) und will auch zu Frau Holle. Sie springt in den Brunnen, aber nimmt das Brot nicht aus dem Backofen heraus.
  • Sie sammelt auch die Äpfel nicht und schüttelt Frau Holles Bett ungern aus. Am dritten Tag bringt Frau Holle auch die Stiefschwester zum Brunnen zurück. Aber das Tor nimmt Rache an dem faulen Mädchen: Statt Gold regnet es nur Pech (tar).

Übung 1: Schlafgewohnheiten
vi_09_01_fib

Fill in the blanks with character names from the word bank ...  to figure out the sleeping habits of some of the castle's residents.

Word bank
Schlafmütz Rotkäppchen Hänsel Dornröschen Der Froschkönig Frau Holle Der Wolf
1. Er schläft nicht. Er hat einen Alptraum (nightmares), in dem er in einem Ofen sitzt: Hänsel
2. Er schläft nur 10-Minuten lang, weil er keine junge Frau verpassen will. Er will wieder ein Prinz werden: Der Froschkönig
3. Sie schläft wie ein Bär und träumt von einem Wald ohne schreckliche Wölfe: Rotkäppchen
4. Er schläft so viel wie möglich; er ist immer schläfrig!: Schlafmütz
5. Nachdem sie schläft, schüttelt sie ihre Bettdecke (blanket) und es schneit auf der Erde (it snows on Earth): Frau Holle
6. Er schläft nicht sehr gut; er hat Angst, dass man ihm beim Schlafen den Bauch aufschneidet: Der Wolf
7. Sie schläft nicht mehr; sie hat 100 Jahre lang geschlafen, und das ist genug!: Dornröschen

Übung 2: Sonntag Morgen
vi_09_02_fib

It's Sunday morning, and most of the castle residents are still sleeping, but some are up to nefarious activities ...  Find out what's going on in the following three situations by filling in the blanks with the correct form of schlafen.

1. In der Wohngemeinschaft in der Dachetage
a. Happy: Chef und Brummbär, warum schlaft ihr nicht? Es ist erst 7 Uhr an einem Sonntag Morgen!
b. Chef: Ich schlafe nur bis 5 Uhr, egal ob es Mittwoch oder Sonntag ist! Ich bin alt und kann meine Gewohnheiten nicht leicht ändern.
c. Happy: Und warum schläft Brummbär nicht? Und warum antwortet er mir nicht?
d. Chef: Du kennst ihn doch, Happy, er schläft nicht, weil er sich gut auschlafen könnte, und dann könnte er nicht mehr so brummig sein.
e. Brummbär: Hört doch auf! Ich schlafe, wann ich will!
2. Im Turm 2
f. Gudrun, die böse Königin: Der dumme Spiegel schläft wieder! Ich will wissen, ob ich die Schönste im Land bin!
g. Heidrun: Und warum schläfst du nicht?
h. Gudrun: Du fragst, warum ich nicht schlafe? Ich muss wissen, ob ich wieder einkaufen gehen muss, um weitere Schminke (make-up) zu kaufen!
i. Heidrun (zu sich selbst): Ich mache ihr ein starkes, magisches Schlafmittel, dann schläft sie letztendlich und lässt mich in Ruhe (leaves me alone)!
3. In Wohnung 1/B
j. Der Hahn: Warum schlaft ihr noch? Ich habe schon um 5:47 gekräht!
k. Der Esel: Und warum, wenn ich fragen darf? Warum schläfst auch du nicht weiter?
l. Der Hahn: Das ist einfach was wir Hähne so tun wir schlafen nur bis die Sonne aufgeht.
m. Der Esel: Du musst mit diesem dummen Krähen wirklich aufhören. Ich stehe gern früh auf, aber die anderen schlafen lieber bis zu Mittag! Wir sind alle alt; du bist selbst älter als 200 Jahre!

Übung: Der Froschkönig
vi_10_01_fib

Learn all about the frog king's tragic past by filling in the blanks with the correct forms of the verb sehen.

1. Eines Tages (one day) sieht der Froschkönig einen Ball in seinem Brunnen.
2. Er holt den Ball und kommt aus dem Wasser: Was für ein schönes Mädchen sehe ich!
3. Der Froschkönig: Hallo! Guten Tag! Junge Prinzessin, siehst du mich?
4. Aber die Prinzessin sieht den Frosch zuerst nicht!
5. Der Froschkönig: Warum weinst du? Siehst du nicht, dass ich deinen Ball habe?
6. Letztendlich (finally) sieht die Prinzessin das hässliche Tier und ihren schönen Ball!
7. Der Froschkönig: Ich will dein Freund sein! Ich sehe schon, dass du deinen Ball zurückhaben willst!
8. Die Prinzessin: Ja, ich verspreche (I promise): Wenn du mir meinen Ball zurückgibst, sehen wir uns jeden Tag!
9. Der Froschkönig gibt der Prinzessin den Ball zurück, und sieht schockiert, dass die Prinzessin wie der Wind wegrennt.
10. Der alte König: Aber meine Tochter, was sehe ich? Was du versprichst, musst du auch halten!
11. Jetzt sieht die Prinzessin den Frosch den ganzen Tag: sie spielen und essen zusammen.
12. Am Abend sieht sie aber keinen Frosch mehr, sondern einen gutaussehenden Prinzen!
13. Und am nächsten Morgen sehen die beiden einen Wagen mit acht weißen Pferden: Heinrich, der treue Diener (servant) vom jungen Prinzen kommt zu ihm zurück.
14. Und Heinrich ist froh, weil er sieht, wie glücklich sein Herr ist.

Übung
vi_11_01_fib

Here is an email from Wolfgang to a buddy of his ...  He's waiting for some fine editing.  Fill in the blanks with the missing forms of sein to complete the sentences.

Lieber Wolfhard,

Heute abend ist die große Schlossparty. Alle Schlossbewohner sind sehr froh (happy). Das Schloss ist sauber, alle Fenster glänzen (sparkle). Ich bin Hamlet in der Talentshow! Wolfdietrich, warum auch immer, ist eine Großmutter. Er ist sehr langweilig! Und wie geht es Dir? Bist du immer noch mit Willhelmina zusammen? Seid ihr noch im selben Tierschutzgebiet in Schweden? Und sag mir: Seid ihr glücklich? Wolfdietrich und ich sind ekstatisch, dass wir im Schloß sind . Wir sind wirklich keine Raubtiere (predators) mehr! Obwohl (although) Partys für uns manchmal eine Herausforderung (challenge) sind. Die Kinder! Die kleinen, nichtsahnenden (unsuspecting) Kinder!

Mit Freundlichen Grüßen,
Wolfie

Übung: Babel im Schloss
vi_12_01_fib

Wolfgang's boast about his language abilities triggered a whole slew of show-off commentary from various residents: some well-founded, some not so much.  Find out who can speak what, and who talks about whom in this community by filling in the blanks with the correct forms of the verb sprechen.

1. Schneewittchen spricht mit den anderen Frauen über Feminismus.
2. Der Froschkönig und der alte König sprechen über das Wetter und die Gesundheit des alten Königs.
3. Rotkäppchen fragt die Zwerge: Worüber sprecht ihr so begeistert?
4. Die Zwerge: Wir sprechen über unsere neuen Möbel. Wir haben unsere Wohnung gemütlich eingerichtet (furnished); wir haben alles bei IKEA gekauft.
5. Nur Seppl spricht nicht. Er spricht einfach nie!
6. Rotkäppchens Mutti: Rotkäppchen, ich spreche mit dir, bitte schalt deinen iPod aus!
7. Die böse Königin spricht in den Spiegel: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?
8. Der Spiegel antwortet: Königin, du sprichst zu leise! Ich bin inzwischen alt geworden und höre jetzt nicht mehr so gut.
9. Frau Holle: Mein Kind, wenn du zu den Äpfeln und den Brötchen freundlich bist und mit ihnen nett sprichst, gebe ich dir viel Geld und Gold!
10. Wolfang: Wer spricht heute Abend in unserem Forum?
11. Wolfdietrich: Dornröschen spricht über unseren ersten 5-Jahresplan.
12. Wolfgang: Das ist schrecklich. Es gibt die DDR doch nicht mehr! Dann spreche ich lieber über Post-modernismus und Chaostheorie: die sind unsere Leitsterne (our guiding lights).

Übung: Aschenputtel
vi_13_01_fib

Do you know what Cinderella's life was really like in the Grimm Brothers' version?  Fill in the blanks with the correct forms of the verb tragen, and find out.

1. Nachdem Aschenputtels Mutter stirbt (dies), trägt Aschenputtel keine schönen Kleider mehr.
2. Ihre neue Stiefschwerstern aber tragen Kleider aus Seide, Perlen und Edelsteine.
3. Sie verspotten (mock) Aschenputtel: "Du trägst nur Wasser, machst das Feuer und liest Erbsen und Linsen aus der Asche."
4. Der Vater kommt von einer Reise nach Hause und trägt schöne Kleider für die Stiefschwestern und einen grünen Strauch für Aschenputtel nach drinnen.
5. Aschenputtel trägt den Strauch zum Grab seiner Mutter.
6. Eines Tages (one day) gibt es ein großes Fest im Schloss. Alle Leute tragen schöne Kleider und Schuhe.
7. Aschenputtel darf mitgehen, wenn sie die Linsen in einer Stunde aus der Asche lesen kann. Ihre Stiefschwerstern lachen sie aber aus: "Du trägst Lumpen (old rags) und kannst nicht tanzen!"
8. Aschenputtel geht zum Grab von ihrer Mutter und bittet sie um Hilfe. Bald darauf bekommt sie ein Kleid und geht zurück zum Grab: "Danke, Mama, jetzt trage ich ein goldenes und silbernes Kleid aus Seide und goldene Schuhe!"
9. Das Fest dauert drei Tage und jede Nacht trägt Aschenputtel immer schönere Kleider und immer schönere Schuhe.
10. Nach dem Fest läuft Aschenputtel immer weg. Am letzten Tag verliert sie einen goldenen Schuh, und der Prinz fragt viele junge Frauen im Dorf: "trägst du diese Art von Schuh?" Aber alle anderen tragen größere Schuhe.
11. Eine Stiefschwester schneidet ihre Zehe ab, die andere ein Stück von ihrer Ferse (heel). Die beiden tragen den goldenen Schuh, aber beim Grab von Aschenputtels Mutter singen die Tauben (doves), dass sie nicht die richtigen Bräute sind.
12. Der Prinz trägt den Schuh zurück zu ihrem Haus, und findet Aschenputtel. Weil das ein Märchen ist, heiraten sie natürlich und wenn sie nicht gestorben sind leben sie noch heute glücklich und zufrieden.

Übung - die Wende
vi_14_01_fib

The days of fairy tales are far behind these characters, and they have a lot of adjustments to make to survive in the 21st century.  Fill in the blanks with the correct forms of the verb werden, and find out how they plan to make it.

1. Schneewittchen: Ich werde Rechtsanwältin, dafür muss ich Jura studieren. Vielleicht in Würzburg?
2. die sieben Zwerge: Wir werden Ingenieure und möchten neue Energiequellen entwickeln. Kohle ist sehr umweltschädlich.
3. Schneewittchen: Liebling, du wirst Hausmann, nicht wahr?
4. Der Prinz: Ich werde lieber (prefer) Dichter (poet), wenn dir das Recht ist.
5. Die böse Königin: Heidrun, du sollst dir viel Schminke kaufen. Dann wirst du vielleicht schöner.
6. Die Hexe zu Schneewittchen (to Snow White): Sie wird jeden Tag gemeiner (meaner)!
7. Rotkäppchen: Ich bin sehr froh, dass die Wölfe Vegetarier werden!
8. die alte Hexe an Hänsel und Gretel: Ihr werdet dick, wenn ihr mein Häuslein aus Brot aufesst (eat up)!
9. Frau Holle: Die Welt (world) wird schön und weiß, wenn ich mein Bett aufschüttele (shake up). Vielleicht könnte ich als Innendekorateurin arbeiten, was meint ihr?
10. der alte König: Naja, und wir wissen alle was der Froschkönig wird: ein Prinz!

Übung
vi_15_01_fib

Fill in the blanks with the missing forms of wissen to learn about Hansel and Gretel's trials and tribulations.

g
1. Der arme Holczhacker: Ich weiß nicht, wie ich meine Kinder ernähren (feed) soll!
2. Seine Frau: weißt du was, Mann. Wir bringen die Kinder in den Wald und lassen sie zurück.
3. Im Wald fragt Gretel: Hänsel, weißt du wo wir sind?
4. Nein, aber ich weiß wie wir nach Hause kommen können. Hier sind meine Kieselsteine.
5. Die Stiefmutter sagt: wisst ihr, Kinder, wir haben geglaubt (we thought), ihr wolltet gar nicht wiederkommen (return).
6. Mann, wir wissen , dass wir die Kinder wegschicken müssen (have to send away). Wer A sagt, muss auch B sagen.
7. Hänsel: Gretel, ich weiß nicht, wie wir diesmal nach Hause kommen. Die Vöglein haben die Brotbröcklein (morsels) gegessen!
8. Die Kinder wissen nicht, dass das Häuschen einer steinalten Hexe gehört (belongs to).
9. Die Kinder wissen auch nicht, dass die Hexe Hänsel kochen will, wenn er fett ist.
10. Die alte Hexe weiß aber nicht, warum (why) Hänsel nicht fett wird (gets).
11. Die Hexe: Gretel, kriech (crawl) in den Ofen!
Gretel: Ich weiß nicht, wie ich das machen soll!
12. "Dummes Kind! Du weißt nichts! Schau mal hin (look here)! Ich zeigs dir (I'll show you)!"
13. Gretel: Hänsel, wir sind erlöst, die alte Hexe ist tot! weißt du, wie wir nach Hause kommen?

Übung
vm_01_01_mcr

Which of the following modal verbs best completes each sentence?  Select the correct answers and find out more about the good girl's stay with Frau Holle.  You really need to pay attention to the other clues in the sentence (e.g., a description of a person) to know whethter they 'have to' or 'want to' do something, for example!

1. Das arme Mädchen _______ jeden Tag arbeiten.
a. muss
b. kann
2. Eines Tages wird ihre Hand blutig, aber sie _______ sie nicht waschen, weil der Brunnen zu tief ist.
a. kann
b. will
3. Sie verliert ihre Spule, und _______ sie vom Brunnen zurückbringen.
a. darf
b. soll
4. Sie steht auf einer schönen Wiese, und _______ das Brot aus dem Ofen herausziehen.
a. soll
b. möchte
5. Zunächst schüttelt sie die Äpfel vom Baum herunter; sie _______ das, weil sie stark ist.
a. will
b. kann
6. Als sie Frau Holle zuerst sieht, hat sie Angst vor der alten Frau (afraid of the woman) und _______ weglaufen.
a. mag
b. will
7. Aber Frau Holle ist sehr nett und sagt: "Wenn du alle Hausarbeiten fleißig machst, _______ es dir hier gut gehen."
a. soll
b. will
8. Das Mädchen ist überrascht (surprised), weil sie das Leben sowie die Arbeit bei Frau Holle _______.
a. will
b. mag
9. Nach einer Weile hat sie aber Heimweh (she is homesick), und _______ wieder nach Hause.
a. kann
b. will
10. Weil das Mädchen so hart gearbeitet hat, _______ Frau Holle es belohnen (reward); sie schenkt dem Mädchen viel Gold.
a. möchte
b. darf

Übung
vm_02_01_fib

Fill in the blanks with the correct simple past tense form of the modal verbs (a different one for each sentence) that makes the sentence most meaningful.  Again, pay attention to the rest of the sentence, since other cues help you decide which modal verb is the best one to use!  In this exercise you find out what else the castle residents long for from their former tales and what they do not ...  You can use all modal verbs more than once.

Refresher: dürfen, können, mögen (+möchten), müssen, sollen, wollen

1. Rotkäppchen: Ich durfte nicht mit dem Wolf sprechen; meine Mutter hat mir das nicht erlaubt.
2. Wolfdietrich: Obwohl die Mädchen nicht anhalten (stop) sollten, hat das trotzdem (nevertheless) jedes Mädchen in jeder Version des Märchens gemacht!
3. Aschenputtels Stiefschwestern: Damals musstest du uns jeden Tag dienen (serve)! Das waren die guten alten Zeiten!
4. Aschenputtel: Und ich wollte so sehr auf den Ball gehen! Ich habe jeden Tag beim Grab meiner Mutter gebeten (prayed).
5. die böse Königin: Pech gehabt! Ich konnte Schneewittchen nie töten, obwohl ich es dreimal (natürlich) versucht habe!
6. die alte Hexe: Hänsel und Gretel, ihr mochtet mich nicht, aber das war ok, ich hatte euch auch nicht gern... nur als mögliches Mittagessen!
7. Rapunzel: Mir war das Herz gebrochen worden, als die Hexe meine langen Haare abgeschnitten hat, weil nur durch sie konnte der Prinz zu mir im Turm kommen!
8. die alte Hexe: Du gottloses Kind, du mochtest ihn zu sehr! Du hattest zwei uneheliche Kinder von ihm!
9. der Froschkönig: Ich bin total deprimiert! Genauso wie heute, wollte ich schon damals immer nur Prinz werden!
10. der König: Ja, und du bist auch Prinz geworden! Aber du wolltest immer mehr Frauen küssen, und warst mit der ersten Prinzessin nicht zufrieden. Du bist selber schuld daran (it's your own fault)!
11. die Katze: Ich musste mit einem Hund, mit einem Esel und mit einem Haushahn zusammenleben, um zu überleben (in order to survive)! Unglaublich (unbelieveable), oder?
12. der Hund: Tja, das Zusammenleben war nicht immer einfach! Am Anfang konnten wir den armen Haushahn gar nicht ausstehen! Er hat jeden Tag um 5 Uhr gekräht, was uns total auf die Nerven ging ...

Übung 1 - Der Rapunzelsalat
vpass_01_01_mcr

Rapunzel's mother is very hungry while she is pregnant with her.  Select the correct rephrasing of the active voice sentence into the passive voice for each sentence below to see how Rapunzel's mother makes a salad out of lamb's lettuce from the garden next door.

1. Zuerst holt der Mann eine Hand voll Rapunzeln.
a. Zuerst wird eine Hand voll Rapunzeln geholt.
b. Zuerst ist eine Hand voll Rapunzeln geholt.
2. Die Frau wäscht die Rapunzeln und reißt sie in Stücke.
a. Die Stücke wird gewascht und in Rapunzel gerissen.
b. Die Rapunzeln werden gewaschen und in Stücke gerissen.
3. Danach tut sie die Stücke in eine große Schüssel hinein.
a. Dann werden die Stücke in eine große Schüssel hineingetan.
b. Dann wird die Stücke in eine große Schüssel hineingetan.
4. Sie schneidet ein paar Tomaten und Zwiebel dazu.
a. Ein paar Tomaten und Zwiebel sind dazugeschnitten.
b. Ein paar Tomaten und Zwiebel werden dazugeschnitten.
5. Dann wirft sie das Gemüse in die Salatschüssel.
a. Dann wird dem Gemüse in die Salatschüssel geworfen.
b. Dann wird das Gemüse in die Salatschüssel geworfen.
6. Zunächst macht sie eine Salatsoße aus Essig und Öl.
a. Zunächst wird eine Salatsoße aus Essig und Öl zubereitet.
b. Zunächst werden eine Salatsoße aus Essig und Öl zubereitet.
7. Sie gießt die Salatsoße über den Salat.
a. Die Salatsoße wird über den Salat gegießen.
b. Die Salatsoße wird über den Salat gegossen.
8. Als Croutons streut sie einige Brotkrümel darüber.
a. Als Croutons wird einige Brotkrümel darüber gestreut.
b. Als Croutons werden einige Brotkrümel darüber gestreut.
9. Die Frau legt einen Gabel und eine Serviette auf den Tisch.
a. Eine Gabel und eine Serviette werden auf den Tisch gelegt.
b. Eine Gabel und eine Serviette werden auf den Tisch gelegen.
10. Zuletzt isst sie den leckeren Salat.
a. Zuletzt wird der leckere Salat gegessen.
b. Zuletzt ist der leckere Salat gegessen.

Übung - Was ist passiert?
vpass_03_01_mcr

What happened after Rapunzel's mother had eaten her salad?  Choose the correct passive construction for each active voice sentence below to find out.

1. Am nächsten Tag stahl der Mann wieder eine Hand voll Rapunzeln.
a. Am nächsten Tag wurden wieder eine Hand voll Rapunzeln gestohlen.
b. Am nächsten Tag wurde wieder eine Hand voll Rapunzeln gestohlen.
2. Aber diesmal sah die Fee den Mann!
a. Aber diesmal wurde der Mann gesehen!
b. Aber diesmal ist der Mann gesehen!
3. Die Fee befahl dem Mann, das Kind aufzugeben.
a. Dem Mann wurde befehlen, das Kind aufzugeben.
b. Dem Mann wurde befohlen, das Kind aufzugeben.
4. Die Fee nannte das Kind Rapunzel, und nahm es weg.
a. Das Kind wurde Rapunzel genennt, und es wurde weggenimmt.
b. Das Kind wurde Rapunzel genannt, und es wurde weggenommen.
5. Sie sperrte Rapunzel in einen Turm ein.
a. Rapunzel wurde in einen Turm eingesperrt.
b. Rapunzel ist in einen Turm eingesperrt.
6. Das Kind lies seine Haare herunter, wenn die Hexe danach rief.
a. Die Haare wurden heruntergelassen, wenn die Hexe danach rief.
b. Die Haar wurde heruntergelassen, wenn die Hexe danach rief.
7. Im Turm sang Rapunzel viele süße Lieder.
a. Im Turm wurden viele süße Lieder von Rapunzel gesungen.
b. Im Turm sind viele süße Lieder von Rapunzel gesungen.
8. Ein Königssohn hat das Singen gehört; dann hat er das Mädchen gesehen.
a. Das Singen ist gehört worden; dann ist das Mädchen gesehen worden.
b. Das Singen ist gehört geworden; dann ist das Mädchen gesehen geworden.
9. Etwas später hat der Königssohn Rapunzel geschwängert (impregnated).
a. Etwas später wurde Rapunzel vom Königssohn geschwängert worden.
b. Etwas später ist Rapunzel vom Königssohn geschwängert worden.
10. Die Hexe hat die Haare des Mädchens abgeschnitten, damit der Königssohn nicht mehr hinaufklettern konnte.
a. Die Haare des Mädchens sind abgeschnitten worden, damit der Königssohn nicht mehr hinaufklettern konnte.
b. Die Haare des Mädchens ist abgeschnitten worden, damit der Königssohn nicht mehr hinaufklettern konnte.
11. Die Hexe ist sehr böse gewesen, und sie hat das Mädchen in eine Wüste (wilderness) geschickt.
a. Die Hexe ist sehr böse gewesen, und das Mädchen ist in eine Wüstenei geschickt worden.
b. Die Hexe ist sehr böse gewesen, und das Mädchen wird in eine Wüstenei geschickt geworden.
12. Eines Tages hat die Hexe die abgeschnittenen Haare heruntergelassen, um den Königssohn zu fassen.
a. Eines Tages wurden die abgeschnittenen Haare heruntergelassen worden, um den Königssohn zu fassen.
b. Eines Tages sind die abgeschnittenen Haare heruntergelassen worden, um den Königssohn zu fassen.
13. Die Dornen unten am Turm haben dem Königssohn die Augen ausgestochen, und er ist blind geworden.
a. Die Augen des Königssohns sind ausgestochen worden, und er ist blind geworden.
b. Die Augen des Königssohns ist ausgestochen worden, und er ist blind geworden.
14. Wie durch ein Wunder (miraculously) hat er Rapunzel und ihre zwei Kinder gefunden; Rapunzel hat natürlich geweint, und die Tränen haben die Augen des Prinzen geheilt.
a. Wie durch ein Wunder ist Rapunzel und ihre zwei Kinder gefunden geworden; Rapunzel hat natürlich geweint, und dadurch sind die Augen des Prinzen geheilt worden.
b. Wie durch ein Wunder sind Rapunzel und ihre zwei Kinder gefunden worden; sie hat natürlich geweint, und die Augen des Prinzen sind dadurch geheilt worden.

Übung
vpass_04_01_fib

Headline news ...  The Grimmliches Bild (a gossipy tabloid newspaper) is ripping off the headlines from the much more elegant Grimmliches Abendblatt (which of course uses the passive voice).  To meet their audience's needs, GB needs to convert the more formal passive voice to alternatives to the passive.  Re-write the headlines using the alternatives to the passive as indicated after each sentence; re-write only the orange part(s).

1. Geheimnis wird gelöst: die Rapunzeln wurden vom auswegslosen Vater gestohlen! (sich lassen)
Das Geheimnis lässt sich lösen
2. Rapunzels Haare werden nicht gefunden: melancholischer Prinz verschwindet in der Wüste (zu + Infinitiv)
Die Haare von Rapunzel sind nicht zu finden
3. Zauberei wird schnell gelernt: neue Hexenschule wird eröffnet! (reflexive Konstruktion)
Zauberei lernt sich schnell
4. Pathologisches Konkurrenzdenken (competitiveness) wird als Grund für Mordversuch indentifiziert Böse Königin wird verhört (interrogated) (sich lassen)
Pathologisches Konkurrenzdenken lässt sich als Grund für Mordversuch identifiziert
5. Eine neue Diät wird entdeckt: Essen vom Magen rausschneiden, Steine reintun. Kein Hunger mehr! (man)
Man entdeckt eine neue Diät
6. Nichts kann getan werden: Froschkönig findet keine bereitwilligen Prinzessinen! (zu + Infinitiv; mit 'es gibt')
Es gibt nichts zu tun
7. Rache wird befriedigt: Hexe löst Feueralarm aus (reflexive Konstruktion)
Rache befriedigt sich
8. Sinkender Immobilienmarkt wird gerettet: Räuberhaus hat neue Eigentümer, höhere Nachbarschaftswerte (sich lassen)
Sinkender Immobilienmarkt lässt sich retten
9. Eine Rettungsaktion wird wieder versucht: Dornröschen schläft weiter, Prinz #88 fällt vom Turm (man)
Man versucht wieder eine Rettungsaktion
10. Erbsen und Linsen werden täglich leicht sortieren: Drei zu Null, Aschenputtel (sich lassen)
Erbsen und Linsen lassen sich täglich leicht sortiert

Übung 1 - Rapunzels innerste Gedanken
vphr_01_01_fib

Since her conversation with Snow White, Rapunzel has been reflecting on her traditional lifestyle.  To find out what Rapunzel is thinking about, choose the correct conjugation of each verbal phrase below from the word bank.

Word bank
anpassen hält teilnehmen verstehen sorge
konzentrieren bittet aufhören frage arbeiten
1. Tagein, tagaus (day in and day out) sorge ich für meinen Mann.
2. Wenn er um eine Tasse (f.) Kaffeebittet, muss ich sie holen.
3. Falls ihm der Kaffee nicht warm genug ist, sagte er, ich müsste am Kaffeekochen arbeiten!
4. Ich möchte auch am Arbeitsmarkt teilnehmen, aber er ist natürlich dagegen.
5. Seiner Meinung nach (in his opinion) sollen Frauen sich nur auf die Kinder und die Hausarbeit konzentrieren.
6. Er kann sich an das moderne Leben nicht anpassen.
7. Ich wünschte, er würde mit dem blöden Quatsch aufhören!
8. Schneewittchen hält mich für eine Protestlerin gegen die Frauenbewegung, aber ich weiß nicht einmal, was das ist!
9. Vielleicht frage ich Dornröschen und Aschenputtel nach dieser sogenannten 'Frauenbewegung.'
10. Sie verstehen viel von solchen neumodischen Sachen!

Übung 2 - Einige gute Ratschläge
vphr_01_02_fib

Fill in the blank with the correct da- or wo-compound for each sentence below to hear about the good advice Sleeping Beauty and Cinderella give to Rapunzel.  Be extra careful with the prepositions that start with a vowel!

1. Dornröschen: Hallo, Rapunzel! Schneewittchen, Aschenputtel und ich haben gerade darüber gesprochen, dass du Rat suchst.
2. Aschenputtel: Wir wollen dir helfen! Worunter leidest du eigentlich?
3. Rapunzel: Ich will einen richtigen Job suchen, aber ich zweifele daran, dass mein Mann so etwas erlauben würde. Er ist ja sehr konservativ! Was soll ich tun?
4. Dornröschen: Hmm, das kommt darauf an. Was für einen Job suchst du denn?
5. Rapunzel: Natürlich möchte ich Friseurin werden! Ich freue mich so sehr darauf!
6. Dornröschen: OK. Sobald du eine Stelle als Friseurin gefunden hast, stelle (to hire) eine Haushälterin ein - aber sag es deinem Mann nicht! Dann bitte die Haushälterin darum, eine lange Perücke (wig) zu tragen.
7. Rapunzel: Woran denkst du denn, Dornröschen? Diese Idee klingt komisch.
8. Aschenputtel: Du gewöhnst dich gleich daran, Rapunzel. Hör nur zu.
9. Dornröschen: Dein Mann würde die Haushälterin für dich halten - der Perücke wegen! Du könntest jeden Tag arbeiten! Gute Idee, oder? Interessierst du dich dafür oder nicht?
10. Rapunzel: Worauf warten wir? Kaufen wir eine Perücke!

Übung - Das Haus essen
vpp_01_01_fib

Having gone without food for days, Hänsel and Gretel are stoked when they come upon the old witch's house – it is made out of dozens of tasty treats!  For each question below, connect the two sentences using the conjunction denn or da to form a logical new sentence.  Remember to use the correct tense in each half of the new sentence.  Hint: watch out for the event that must have happened first!

Example: Gretel teilt ihr Brot mit Hänsel. Hänsel bröckelt sein Stück und wirft es auf den Weg.
=> Gretel teilte ihr Brot mit Hänsel, denn er hatte sein Stück gebröckelt und es auf den Weg geworfen.

1. Am Abend haben die Kinder Hunger. Die Kinder essen schon den Rest des Brotes.
Am Abend hatten die Kinder Hunger, denn sie hatten schon den Rest des Brotes gegessen.
2. Die Kinder können den Weg nicht finden. Die Vögel fressen die Brotkrümel.
Die Kinder konnten den Weg nicht finden, da die Vögel hatten die Brotkrümel gefressen.
3. Am dritten Morgen erreichen sie ein kleines Häuslein. Ein schönes, weißes Vöglein zeigt ihnen den Weg.
Am dritten Morgen erreichten sie ein kleines Häuslein, denn ein schönes, weißes Vöglein hatte ihnen den Weg gezeigt.
4. Das Häuslein besteht aus Brot, Kuchen und Zucker. Eine böse Hexe baut das Häuslein, um Kinder herbeizulocken (to lure).
Das Häuslein bestand aus Brot, Kuchen und Zucker, denn eine böse Hexe hatte es gebaut, um Kinder herbeizulocken.
5. Im Wald finden Hänsel und Gretel nichts außer ein paar Beeren. Die Kinder beginnen vom Häuslein zu essen.
Da Hänsel und Gretel im Wald nichts außer ein paar Beeren gefunden hatten, begannen die Kinder vom Häuslein zu essen.
6. Die böse Hexe hört die Kinder und geht hinaus. Die Kinder brechen Stücke von den Zuckerfenstern und vom Brotdach ab.
Die böse Hexe hörte die Kinder und ging hinaus, denn sie hatten die Zuckerfenster und das Brotdach gebrochen.
7. Die Kinder erschrecken. Die Kinder sehen eine steinalte und ziemlich häßliche Frau.
Die Kinder erschraken, denn sie hatten eine steinalte und ziemlich häßliche Frau gesehen.
8. Hänsel und Gretel müssen gehorchen (to obey). Die böse Hexe fasst (to grip) Hänsel und Gretel an den Händen und geht mit ihnen ins Haus.
Hänsel und Gretel mussten gehorchen, denn die böse Hexe hatte sie an den Händen gefasst und war mit ihnen ins Haus gegangen.
9. Die böse Hexe bereitet schon vorher Pfannkuchen vor. Im Häuslein essen die Kinder weiter.
Denn die böse Hexe hatte schon vorher Pfannkuchen vorbereitet, aßen die Kinder im Häuslein weiter.
10. Aber die böse Hexe weiß schon, was sie tun will (die Kinder kochen und essen!!). Die böse Hexe plant alles im Voraus (in advance).
Aber die böse Hexe wusste schon, was sie tun wollte (die Kinder kochen und essen!!), denn sie hatte alles im Voraus geplant.

Übung 1
vrf_01_01_fib

The good girl and her evil stepsister discuss in more detail what their lives were at Frau Holle's and at home.  You can find out too, by filling in the blanks with the correct accusative and dative reflexive pronouns (mich, mir, dich, dir, etc.).

1. Frau Holle: Woran erinnert ihr euch am liebsten?
2. das brave Mädchen: Ich habe mich jeden Tag auf den Schnee gefreut!
3. die Stiefschwester: Ich stellte mir den ganzen Tag vor, wie mein Leben mit dem ganzen Gold wäre.
4. Frau Holle: Ja, das habe ich gesehen, als wir uns zum ersten mal getroffen haben!
5. das brave Mädchen: Hast du dir je überlegt, dass du kein Gold ohne Arbeit verdienen würdest?!?
6. Frau Holle: Mit dir, braves Mädchen, haben wir uns gut verstanden!
7. die Stiefschwester: Das brave Mädchen musste sich den Finger nicht absichtlich verletzen! Mein Leben war viel schwieriger!
8. Frau Holle: Warum hast du dich nach deiner Heimat gesehnt?
9. das brave Mädchen: Tja, ich habe mich oft gefragt, warum ich nicht bei Ihnen geblieben bin!
10. die Stiefschwester: Ich kann sagen woran ich mich gar nicht gern erinnere: den Teer (tar)! Der war ekelhaft!

Übung 2
vrf_01_02_fib

Create the correct form of reflexive verbs from the word bank to complete the sentences and find out what the everyday lives of the other castle residents are like.

Word bank
verlieben freuen weigern informieren schminken erinnern
beeilen verspäten machen kennen lernen ruhen frage
1. der Haushahn: Ich verspäte mich ständig, seit ich einen Wecker habe!
2. die böse Königin: Die arme Hexe kann sich an keine Zaubersprüche erinnern!
3. Aschenputtel: Freut ihr euch auf die wöchentlichen Therapiestunden?
4. die Hexe: Ich weigere mich, an deinen sogenannten Therapiestunden teil zu nehmen! Ich werde immer ausgelacht!
5. die 6 Zwerge: Wir informieren uns über andere möglichen Arbeitsstellen und Karrieren. Dieses Internet ist echt fantastisch!
6. der Jäger: Ich verliebe mich immer mehr in Rotkäppchens Großmutter!
7. Dornröschen: Gerdi schminkt sich jetzt jeden Tag: sie legt Lippenstift an und Mascara, und sie benutzt auch Parfüm ... was kann das bedeuten?
8. Rotkäppchens Mutter: Und Rotkäppchen?!? Sie ist kein kleines Kind mehr! Ich mache mir richtig Sorgen um sie!
9. Schneewittchen: Ich muss mich immer beeilen; ich habe zu viel zu tun: arbeiten, als Freiwillige bei einer Firma und dazu auch noch Praktikantin!
10. Frau Holle: Und wir ruhen uns einfach aus: es ist wirklich schön, nicht mehr für den ganzen Schneefall verantwortlich zu sein!
11. Der Froschkönig:Ich frage mich einfach, ob ich irgendwann noch einmal Prinz werden könnte!
12. die Bremer Stadtmusikanten: Wir haben uns in den letzten paar Monaten wirklich prima kennen gelernt!

Übung
vsp_01_01_fib

During a therapy session, nostalgia comes over the fairy tale characters.  Check out what they miss most about their past lives ...  Fill in the blanks with the correct form of the verbs in the word-bank to create meaningful sentences.

Word bank
erzählen besuchen hören fragen küssen arbeiten
hoffen leben träumen dienen brauchen kaufen
1. Schneewittchen: Damals träumte ich von einem gutaussehenden Prinzen auf einem weißen Pferd!
2. Der Prinz: Damals küsste ich in jedem Märchen ein anderes junges Mädchen (jetzt bin ich verheiratet, und darf niemanden küssen außer Schneewittchen)!
3. Der Froschkönig: Damals hoffte ich, dass ich wieder Prinz sein könnte!
4. Die Hexe: Damals kaufte ich meine, ehm... Lebensmittel (groceries), niemals im Laden ein!
5. Die sieben Zwergen: Damals arbeiteten wir im Bergwerk (mine) aber jetzt arbeiten wir nicht!
6. Hänsel und Gretel: Unsere Familie lebte im Wald; aber jetzt haben wir eine schöne, helle, gemütliche und moderne Wohnung im Schloss!
7. Die Großmutter (zu Rotkäppchen): Damals besuchtest du mich jede Woche! Jetzt als Teenager willst du mich nicht mehr besuchen!
8. Aschenputtels Stiefschwestern (an Aschenputtel): Damals dientest du uns, und wir mussten nichts selbst machen!!!!
9. Die böse Königin: Damals fragte ich jeden Tag meinen Spiegel 'Wer ist die Schönste im ganzen Land?' und er hat mir immer geantwortet, dass ich die Schönste war ...
10. Die Gebrüder Wolf: Damals brauchten wir nicht als Vegetarier leben!!!
11. Frau Holle (zum braven Mädchen): Damals hörtest du, als die Äpfel und die Brötchen dich um Hilfe gebeten haben!
12. Die Brüder Grimm: Damals erzählten wir viele, viele grausame Märchen! Das waren die guten alten Zeiten!!!

Übung 1
vsp_02_01_fib

Fill in the blanks with the correct forms (simple past + subject-verb-agreement) of the irregular verbs given in the word-bank to find out what other misdeeds the castle residents are confessing to (or not).

Word bank
aufschreiben helfen essen werfen sterben braten
lassen erschrecken geben kommen vergessen finden
Aus dem Tagebuch des Froschkönigs
1. Als die Prinzessinnen ihre Bälle in den Brunnen warfen, versuchte ich möglichst hässlich zu sein!
2. Dann schaute ich zu, wie sehr sie vor mir erschraken.
3. Ich fand ihre Reaktionen höchst lustig! Ich bin sehr gemein, hihihi!
Aus dem Tagebuch der alten Hexe
4. Ich briet mindestens 13 Kinder, bevor ich Hänsel und Gretel fast gebraten habe!
5. Ich diese Kinder mit Brot und Salz.
6. Diese Märchen waren aber so furchtbar grausam, dass die Gebrüder Grimm sie nie aufschrieben!
7. Und die dümmste Tat? Fast starb ich, weil ich nicht aufpasste, und so konnte mich die Gretel in den Ofen stoßen. Das war sehr dumm!
8. Ich kam endlich heraus, weil ich den ganzen Sauerstoff (oxygen) verbrauchte, und das machte das Feuer aus.
9. Eine Kollegin (die böse Königin) half mir und machte mich wieder gesund, aber lange Zeit war die Situation recht prekär (touch and go).
Aus dem Tagebuch der bösen Königin
10. Wenn ich je etwas Schlechtes gemacht habe, vergaß ich schon alles! Ich kann mich an nichts erinnern (remember).
11. Ich gab Schneewittchen keinen Apfel, und ich gebe nichts zu (I'm not admitting anything).
12. Wir ließen einander in den letzten 200 Jahren in Ruhe, wir sollten diese Ruhe nicht stören. Ich schreibe keine Einträge mehr!

Übung 2
vsp_02_02_fib

Some residents are better than others at admitting and dealing with their pasts; it is important for everyone to try to establish some normalcy in their current lives.  Aschenputtel took notes, but they are very sketchy.  Find out what many of the fairy tale characters did this past weekend by reformulating their sentences.  Watch out for #10, which is very challenging!

1. Großmutter und der Jäger: wir / einladen / einige alte Freunde / auf eine Party
Wir luden einige alte Freunde auf eine Party ein.
2. Frau Holle: ich / legen / das ganze Wochenende / im Bett / und / fernsehen
Ich lag das ganze Wochenende im Bett und sah fern.
3. Aschenputtel zum Froschkönig: du / treffen / endlich / den anderen verzauberten Frosch?
Trafst du endlich den anderen verzauberten Frosch?
4. Die Wölfe: wir / gehen / in ein Thai Restaurant / und / essen / viel Gemüse und Obst
Wir gingen in ein Thai Restaurant und aßen viel Gemüse und Obst.
5. Die alte Hexe: ich / wegschmeißen / die Ergebnisse einiger schiefgegangenen Experimente (results of some experiments that went askew) / und / trinken / ein neues Zaubergetränk
Ich schmiss die Ergebnisse einiger schiefgegangenen Experimente weg, und trank ein neues Zaubergetränk.
6. Dornröschen: Ich / weil / 100 Jahre lang / schlafen / ich / aufbleiben / das ganze Wochenende
Weil ich 100 Jahre lang schlief, blieb ich das ganze Wochenende auf.
7. Schneewittchen zu Theo: Du / schreiben / einige neue Gedichte / und / ich / anfangen / für meine Zwischenprüfung / zu studieren
Du schriebst einige neue Gedichte und ich fing an, für meine Zwischenprüfung zu studieren.
8. die sieben Zwerge: Brummbär / gehen / in den Wald / und / er / brechen / sein Bein
Brummbär ging in den Wald und er brach sein Bein.
9. die böse Königin: ich / tun / nichts / sehen / nichts / und / ich / brechen / Brummbärs Bein / nicht / mit einem Zauberspruch !
Ich tat nichts, sah nichts und ich brach Brummbärs Bein nicht mit einem Zauberspruch!
10. der Esel und der Hund: wir / sehen / den Haushahn / die ganze Zeit / nicht / weil / jemand / ihn / wegnehmen / und / der ganzen Nachmittag / halten / in einem Käfig
Wir sahen den Haushahn die ganze Zeit nicht, weil jemand ihn wegnahm und den ganze Nachmittag in einem Käfig hielt!

Übung
vsp_03_01_fib

Continue reading about the how the four friends found their way to the robbers' house and how they ended up taking over that house!  Fill in the blanks with the correct simple past forms of the mixed verbs in the word bank.

Word bank
brennen kennen senden
verbringen (spend) nennen wenden
denken rennen wissen
1. Der Haushahn hatte richtig gesehen.. Da, im kleinen Haus brannte tatsächlich ein Licht.
2. Der Esel: wusstet ihr, dass das Haus hier war?
3. Der Haushahn: Nein, aber ich dachte, dass das Licht bedeutete, dass es hier ein Haus gibt.
4. Der Esel: Ich ging näher zu dem Haus und schaute durch das Fenster, und ich kannte die Männer, die drinnen um einen Tisch herum sassen: Sie waren Räuber! Ich habe sie schon in meinem Dorf gesehen.
5. Der Hund: Und danach dachten wir uns aus, wie wir die Räuber hinausjagen könnten.
6. Die Tiere machten ihre Musik, aber die Räuber wussten nicht, dass das nur die vier Tiere waren!
7. Diese Männer rannten aus dem Haus tief in den Wald hinaus.
8. Der Haus: Lieber Esel, du verbrachtest die Nacht im Stall, und ich schlief hinter der Tür, wenn ich mich nicht irre (if I'm not mistaken).
9. Um Mitternacht merkten die Räuber, dass das Haus dunkel war. Sie sandten einen Räuber zum Haus, um zu sehen, was da los war (what was going on).
10. Als der Räuber ins Hause kam, wandte er seinen Kopf nach links uns sah die Augen der Katze!
11. Der Hund biss ihm ins Bein, der Esel schlug ihn mit dem Hinterfuss, und der Räuber rannte so schnell wie nie zuvor aus dem Haus.
12. Die Räuber kamen nie zurück, die vier Tiere reisten im Land herum und sangen, und man nannte sie die Bremer Stadtmusikanten.

Übung
vsp_04_01_fib

Dornröschen, Aschenputtel, and Rapunzel are trying to get to know Gerdi.  Fill in the blanks in the following dialog with the correct simple past forms of haben to find out what these young women are talking about.

A. Gerdi erzählt die alte Geschichte
1. Damals hatte ich fast nichts: nur ein Stück trockenes Brot und ein dünnes Kleid.
2. Ich war so verlassen (abandoned) und hatte keine Hoffnung mehr!
3. Als ich in die Welt hinausging, traf ich aber einen alten Mann, der noch weniger hatte als ich.
4. Ihm gab ich mein Brot, und den drei Kindern meine Kleider - denn sie hatten nichts: kein Hemd, kein Kleid, keine Schuhe.
B. Jetzt kommen die Fragen ...
5. Aschenputtel: Aber warum hattest du nichts? Wo waren deine Eltern?
6. Gerdi: Also, dies war ein Märchen, und die Gebrüder Grimm brauchten ein Waisenkind. Deshalb hatten sie eines Tages eine Idee, und dann wurde ich, die Heldin (heroine) einer trauriger Geschichte!
7. Rapunzel: Wir hatten ähnliche Geschichten; wir waren alle brav und fromm (good and virtuous), und Gott hat uns auf die Probe gestellt.
8. Gerdi: hattet ihr auch nichts zu essen und keine Kleider um euch warm zu halten (to keep you warm)?
9. Dornröschen: Nein, wir hatten stattdessen (instead) böse Feinde (enemies), Feen, Hexen, eifersüchtige (jealous) Stiefmütter ...
10. Gerdi: Ja, das passiert noch heute! Ich habe gerade gelesen ... Ein Junge mit magischen Kräften hatte eine schreckliche Erfahrung (experience) mit einem bösen Magier ... wie heißt er nochmal? Ach, ja, Harry Potter!

Übung
vsp_05_01_fib

Find out why on earth the good girl went back to her evil (of course) stepmother and stepsister, when she had such a good life with Frau Holle ...  and find out also why she returned to her benefactress ...  Fill in the blanks with the correct simple past forms of sein.

1. Eines Tages stand das brave Mädchen wieder zu Hause vor der Tür; sie war mit Gold bedeckt (covered).
2. Ihre Stiefmutter rief: Wo warst du? Wer soll uns Wasser holen? Wer soll uns das Essen bringen?
3. Das brave Mädchen: Ich war bei Frau Holle und habe alles gemacht, was Leute von mir erwarteten (expected of me).
4. Die Stiefschwester: Wir waren gar nicht neugierig (curious)! Aber jetzt will ich auch so viel Gold! Ich laufe sofort zum Brunnen und werfe mich hinein!
Drei (natürlich) Tage später kommt das zweite Mädchen zurück ...
5. Die Stiefmutter: wart ihr am selben Ort? Warum bist du mit Pech (tar) bedeckt?
6. Das faule Mädchen: Ja, ja, Mutti, ich war auch bei der Frau Holle, aber ich musste so viele Hausarbeiten machen!!!
7. Die Stiefmutter: Ja, Liebling, du warst nicht für solche schwere Arbeit geeignet (meant for this hard job)! Setzt dich auf das Sofa, ich bringe dir etwas Wasser.
Das brave Mädchen ist wieder bei Frau Holle
8. Frau Holle: Wie war es zu Hause? Hat es dir da gut gefallen?
9. das brave Mädchen: Ja, sehr ... Meine Stiefmutter und Stiefschwestern waren so enttäuscht, dass sie kein Gold bekommen haben!
10. Frau Holle: Ja, und deine Stiefschwester konnte vom Sofa nicht mehr aufstehen ... Sie war selbst noch diesen Morgen am selben Ort!
11. das brave Mädchen: Nur deswegen wollte ich nach Hause! Schadenfreude, wie man sagt, ist die schönste Freude ... Entschuldigung, das war nicht sehr nett von mir!
12. Frau Holle: Nett nicht, aber verständlich. Und jetzt brauchst du unbedingt einen Namen. Die Gebrüder Grimm waren nicht sehr kreativ: Viele Märchenfiguren haben keine Namen!

Übung 1
vsub_02_01_fib

Rewrite the following sentences in the subjunctive (watch out, not all verbs need to be converted into the subjunctive and keep track of word order in subordinate clauses!) to find out what kinds of advice the Froschkönig gets from various castle residents on his quest for Prince-dom ...  Beware of #10, which is very complicated: Brummbär was being himself for sure!

1. Der Esel: Ich / machen / nichts anderes / weil / ich / sein / gerne / ein Tier
Ich würde nichts anderes machen, weil ich gerne ein Tier bin.
2. Thilo: Ich / küssen / die alte Hexe / und / danach / ich / ausgehen / und / viel Bier / trinken
Ich würde die alte Hexe küssen und danach würde ich ausgehen und viel Bier trinken.
3. Dornröschen und Aschenputtel: wir / verkaufen / unsere Seele / niemals
Wir würden unsere Seele niemals verkaufen.
4. Gerdi und das brave Mädchen: Wenn / wir / sein/ an deiner Stelle / wir / bitten / unsere Autorin / um Hilfe
Wenn wir an deiner Stelle wären, würden wir unsere Autorin um Hilfe bitten.
5. die böse Königin: Selbst / wenn / wissen / ich / wie / du / werden / können / wieder Prinz / ich / nicht / sagen / es / dir
Selbst wenn ich wüsste, wie du wieder Prinz werden könntest, würde ich es dir nicht sagen!
6. der Jäger: Ich / gehen / zuerst trinken / und / erst danach / ich / geben / der Hexe / einen Kuss
Ich würde zuerst trinken gehen und erst danach gäbe ich der Hexe einen Kuss!
7. der Froschkönig: Hänsel und Gretel, was / ihr / tun / an meiner Stelle?
Hänsel und Gretel, was würdet ihr an meiner Stelle tun?
8. Hänsel und Gretel: wir / bringen / die Hexe / dazu, / sich in eine wunderschöne Prinzessin zu verwandeln (change)
Wir würden die Hexe dazu bringen, sich in eine wunderschöne Prinzessin zu verwandeln.
9. der Froschkönig: Hänsel, / wie / schaffen / du / das? Das / sein / doch unmöglich!
Hänsel, wie würdest du das schaffen? Das wäre doch unmöglich!
10. Brummbär: Wenn / es / geben / keine andere Möglichkeit / ich / küssen / die alte Hexe / und / ich / vorstellen / mir / dass / ich / haben / statt der Hexe / Schneewittchen / in den Armen
Wenn es keine andere Möglichkeit gäbe, würde ich die alte Hexe küssen und ich würde mir vorstellen, dass ich statt der Hexe Schneewittchen in den Armen hätte!

Übung 2
vsub_02_02_mcr

Select the correct subjunctive forms of the modal verbs to find out what happens after the Froschkönig has a chat with der alten Hexe ...

1. der Froschkönig: Guten Tag, Frau Heidrun, ich __________ wieder Prinz werden!
a. möchte
b. sollte
c. könnte
d. müsste
2. __________ Sie mir bitte helfen?
a. Dürften
b. Sollte
c. Könnten
d. Wollten
3. die alte Hexe: Hallo Froschkönig! Natürlich __________ ich Ihnen helfen, aber ich will nicht!
a. möchte
b. dürfte
c. könnte
d. müsste
4. Und ich __________ das sowieso nicht tun; unser Schloss braucht einen Froschkönig!
a. könnte
b. sollte
c. möge
d. müsste
5. der Froschkönig: Ich weiß, dass ich Sie zuerst küssen __________, bevor Sie mir helfen würden, aber ich bin jetzt bereit (I'm ready)!
a. möchte
b. sollte
c. könnte
d. müsste
6. die alte Hexe: Aber ich habe meine Arbeitserlaubnis nicht; ich __________ Ihnen nicht helfen, selbst wenn ich das gerne tun würde!
a. müsste
b. dürfte
c. könnte
d. wollte
7. der Froschkönig: Was für eine Katastrophe! Ich __________ so sehr Prinz werden! Ich würde alles dafür tun, meinen Traum zu verwirklichen!
a. wollte
b. sollte
c. könnte
d. müsste
8. die alte Hexe: OK, schon gut, aber Sie __________ mich dreimal küssen, wäre das in Ordnung?
a. müssten
b. dürften
c. mögen
d. könnten
9. der Froschkönig: Blech ... Ich meine, ja! Alles ist in Ordnung! Ich tue alles! __________ wir uns jetzt umarmen (embrace)? -- sie küssen einander drei mal ...
a. dürften
b. sollten
c. könnten
d. müssen
10. die alte Hexe: Oh, so ein Mist! Nun mal keine Panik, Froschkönig, ich __________ Sie nicht erschrecken (frighten), aber Sie sind kein Prinz sondern ein Walross!
a. müsste
b. sollte
c. könnte
d. möchte
11. der Froschkönig: Ein Walross? Was hast du wieder gemacht, du alte Hexe (hag)??? Tja, ich __________ doch jetzt ein gutaussehender Prinz sein, und kein Walross!
a. möchte
b. sollte
c. könnte
d. müsste
12. die alte Hexe: Du hast recht, Liebling, und in einem Grimm Märchen __________ es sowieso kein Walross geben! Das ist anthropologisch nicht erlaubt (not allowed)! Was tun wir?!?!
a. wollte
b. sollte
c. könnte
d. dürfte

Übung 1
vsub_03_01_fib

The castle residents are in their weekly therapy session again.  Fill in the blanks with the correct forms of haben or sein in the Konjunktiv II form in order to learn how the lives of some castle residents could have gone differently had fate intervened on their behalf ...

1. die alte Hexe: Wenn Hänsel und Gretel mich nicht hätten töten wollen, könnten wir heute wahrscheinlich gute Freunde sein!
2. Hänsel und Gretel: Ja, nicht im Traum! Sie hätten uns ohne Weiteres gebacken und zu Mittag gegessen!
3. die alte Hexe: Ach, mann-o-mann, ich hätte so viele andere Kinder zu mir holen können!
4. Gerdi: Ich wäre ohne die Sterntaler wahrscheinlich viel braver (virtuous) geblieben!
5. Rapunzel: Aber du wärest nicht reich geworden! Du hättest auch jetzt nichts!
6. Aschenputtel: Ja, Gerdi wäre sicher wegen der Kälte gestorben, und damals durfte so was in einem Märchen nicht geschehen. Das Gute musste gewinnen!
7. Thilo: Ich wünschte oft, dass Schneewittchen in dieser Fassung genauso hätte erscheinen können wie vorher! Mich lieben, das Haus putzen ... Aua! Mausi! Schlag mich nicht!
8. Chef: Ich frage mich, wie es gewesen wäre, wenn du, Seppl, hättest sprechen können ...
9. Brummbär: Keine Sorge, man hätte ihn im Disneyfilm genauso fanatisch geliebt wie sonst!
10. Frau Holle: Wenn du meine Schlafdecke nicht ausgeschüttelt hättest, könntest du heute nicht bei mir leben. Ich bin dankbar, dass du so brav warst!

Übung 2
vsub_03_02_fib

And the therapy session has to be continued later because everyone had too much to say.  Here are some blogs the castle residents wrote about their own and others' lives.  Please re-write these notes for Aschenputtel's records, using the past subjunctive.  Beware that not all verbs need to be in the subjunctive, and watch out for word order!

Aus dem Blog vom Jäger
1. Was / passieren / wenn / ich / vorbeikommen / an jenem schicksalsschweren Tag / nicht?
Was wäre passiert, wenn ich an jenem schicksalsschweren Tag nicht vorbeigekommen wäre?
2. Der Wolf / auffressen / Rotkäppchen und seine Großmutter / ohne Zweifel
Der Wolf hätte Rotkäppchen und seine Großmutter ohne Zweifel aufgefressen.
3. Ich / können / sagen / der Großmuter / wie sehr / ich / lieben / sie
Ich hätte der Großmutter nie sagen können, wie sehr ich sie liebte!
Aus dem Blog von Frau Holle
4. Mein Leben / sein / viel einsamer / wenn / ihr / kommen / zu meinem Haus / nicht
Mein Leben wäre viel einsamer gewesen, wenn ihr nicht zu meinem Haus gekommen wäret.
5. Wenn / deine Spule / hineinfallen / in den Brunnen / nicht, ich / treffen / können / dich / nie
Wenn deine Spule nicht in den Brunnen hineingefallen wäre, hätte ich dich nie treffen können.
6. Wenn / deine Stiefschwester / sein / nicht so faul / es / geben / keinen Konflikt / in unserem Märchen
Wenn deine Stiefschwester nicht so faul gewesen wäre, hätte es in unserem Märchen keinen Konflikt gegeben.
7. Wenn / das Gute / gewinnen / können / über / das Böse / nicht, / die Leute / interessieren sich / im 19. Jahrhundert / für unsere Geschichte / nicht
Wenn das Gute nicht über das Böse hätte gewinnen können, hätten sich die Leute im 19. Jahrhundert nicht für unsere Geschichte interessiert.
Aus dem Blog von Rapunzel
8. Wenn / meine Mutter / essen / wollen / nur / keine Rapunzeln!
Wenn meine Mutter nur keine Rapunzeln hätte essen wollen!
9. Die alte Hexe / einsperren / mich / in den Turm / nicht
Die alte Hexe hätte mich nicht in den Turm eingesperrt!
10. Ich / singen / können / sowieso?
Hätte ich sowieso singen können?
11. Wie / sein / es / wenn / mein Mann / mich / finden / nicht?
Wie wäre es gewesen, wenn mein Mann mich nicht gefunden hätte?
12. Meine Kinder und ich / fliehen / in die Wüste / nicht
Meine Kinder und ich wären nicht in die Wüste geflohen.

Übung - Kaffeeklatsch im Turm 1
vsub_04_01_mcr

Dornröschen and company are whiling the day away with a juicy gossip-fest, and the young women are reporting what they heard around the castle today.  From each pair of sentences below, select the one that is more appropriate to use when – as is typical for gossip – some of the sources of gossip wish to remain anonymous or are a bit shady ...

1. More appropriate for gossip:
a. Der Jäger sei in die Grossmutter verliebt.
b. Der Jäger ist in die Grossmutter verliebt.
2. More appropriate for gossip:
a. Schneewittchen käuft ein neues Auto.
b. Schneewittchen kaufe ein neues Auto.
3. More appropriate for gossip:
a. Rotkäppchen mag den Wolf nicht.
b. Rotkäppchen möge den Wolf nicht.
4. More appropriate for gossip:
a. Frau Holle finde das brave Mädchen verwöhnt.
b. Frau Holle findet das brave Mädchen verwöhnt.
5. More appropriate for gossip:
a. Wolfdietrich liest gern Liebesromane.
b. Wolfdietrich lese gern Liebesromane.

Die Schlosseinwohner schauen fern.

From each pair of sentences below, select the correct phrasing in Konjunktiv I to find out what happened today according to the evening news. And they'd better be careful and avoid outright accusations!

6. What happened today, according to the evening news:
a. Im Wald habe ein Wolf ein kleines Kind aufgefressen.
b. Im Wald hat ein Wolf ein kleines Kind auffressen.
7. What happened today, according to the evening news:
a. Ein Esel sei mit dem Bus gefahren.
b. Ein Esel ist mit dem Bus gefahren.
8. What happened today, according to the evening news:
a. Eine Journalistin habe ihre Glasschuhe verliert.
b. Eine Journalistin habe ihre Glasschuhe verloren.
9. What happened today, according to the evening news:
a. Zwei Kinder sind vor einer bösen Hexe weggelaufen.
b. Zwei Kinder seien vor einer bösen Hexe weggelaufen.
10. What happened today, according to the evening news:
a. Ein Frosch habe fünf Frauen geküsst.
b. Ein Frosch habe fünf Frauen küssen.

Übung 1
v_02_01_fib

The witch brings back some unpleasant memories – the cat had a nightmare of the time her owner wanted to drown her because she was so old.  Select the correct regular verb from the parentheses, conjugate it according to the subject of the sentence, and fill in the blank with the result.  You know these verbs from the descriptions above.

1. Der Hund und der Esel finden (kaufen/finden) eine Katze im Wald.
2. Die Katze liegt (liegen/arbeiten) unter einem Baum und weint (weinen/sagen).
3. Der Esel fragt (singen/fragen): "Warum kommst (kommen/machen) du nicht mit uns nach Bremen?"
4. Diese Idee finde (finden/spielen) ich toll. Ich komme (kaufen/kommen) auch mit nach Bremen.
5. Nach einer Weile (after a while) finden (finden/machen) die vier Tiere ein kleines Haus im Wald.
6. Die Tiere gehen (gehen/machen) an das Fenster und schauen hinein.
7. In dem Haus sind 4 Räuber. Sie trinken (trinken/putzen) Wein.
8. Und sie spielen (kaufen/spielen) Karten (cards).

Übung 2
v_02_02_fib

A noise wakes the cat up, but she falls asleep again quickly.  Fill in the blanks with the conjugated form of the supplied verb in parentheses, and find out how her story ends.  Some of these verbs will be familiar, some new, but they are all regular in their conjugation.

1. Die Tiere machen (machen) viel Lärm: der Esel schreit (schreien), der Hund bellt (bellen), die Katze miaut (miauen) und der Hahn kräht (krähen).
2. Die Räuber glauben (glauben), dass die Tiere Gespenster (ghosts) sind und laufen weg.
3. Die Tiere essen und trinken (trinken) und später gehen (gehen) sie schlafen.
4. Der Esel steht (stehen) im Stall, der Hund liegt (liegen) hinter der Tür, die Katze auf dem Herd (hearth) und der Hahn sitzt (sitzen) auf der Fensterbank (window sill).
5. Ein kleines Licht (light) brennt (brennen) auf dem Tisch.
6. Ein Räuber kommt (kommen) zurück (back).
7. Er weckt (wecken) die Tiere als er ins Haus geht (gehen).
8. Die Tiere erschrecken (erschrecken) ihn. Die Katze kratzt (kratzen) den Räuber, der Hund beißt (beißen) in sein Bein (leg), der Hahn ruft (rufen) 'kikeriki' von der Fensterbank und der Esel tritt ihn mit dem Hinterfuss (kicks him with a hind leg).
9. Der Räuber flieht (fliehen) und weder er noch (neither ... nor ...) die anderen Räuber kommen (kommen) zurück.

Übung
v_04_01_fib

Fill in the blanks with the correct form of the verbs from the word bank that complete the sentences in a meaningful way.

Word bank
aufatmen einkaufen aufnehmen vorhaben vorspielen vorstellen
nachdenken ausgehen einfallen anschauen mitkommen spazierengehen
1. Der Prinz: Was schaut ihr an?
2. Chef: Wir spielen 'Snow White' wieder vor
3. Der Prinz: Ich gehe lieber im Wald spazieren; das Wetter ist so schön!
4. Der Prinz: Warum kommt ihr nicht mit? Ihr sollt mehr Sport treiben!
5. Happy: Nein, wir bleiben lieber hier. Wir finden diesen Film sehr kathartisch: wir atmen alle erst auf, wenn der Prinz Schneewittchen rettet!
6. Der Prinz: Also, ich muss los. Nach dem Spaziergang kaufe ich auch ein, wir brauchen Brot, Käse, Obst und Kaffee für unsere Party heute Abend.
7. Chef: Und hast du wieder vor, deine Gedichte zu lesen?
8. Der Prinz: Ja, natürlich! Alle lieben meine Dichtung (poetry)! nimmst du mich wieder auf DVD auf?
9. Chef: Ach, tut mir leid, ich kann nicht. Da fällt mir gerade ein, ich habe heute Abend eine Verabredung (date)!
10. Der Prinz: Aha! Wer ist sie? stellst du sie uns vor? Wann können wir sie treffen?
11. Chef: Ich denke darüber noch nach. Ich möchte unsere Beziehung (relationship) noch nicht öffentlich machen (publicize).
12. Chef: Aber ehe (before) du fragst, ich weiß nocht nicht, wohin wir ausgehen!

Übung
v_05_01_fib

As you may know, Cinderella now shares a tower of the castle with Dornröschen, Rapunzel and Gerdi, the orphan from 'Die Sterntaler.' Find out how she ended up without the prince, and why.  Fill in the blanks with the correct form of the verbs from the word bank that complete the sentences in a meaningful way.

Word bank
verdienen verschwinden verbringen erzählen entscheiden verlieren
beantworten beginnen beginnen vertrauen verlassen versprechen
1. Nach der Hochzeit beginnt der Prinz öfters wegzubleiben (stay away).
2. Aschenputtel sagt ihm: Wir verbringen immer weniger Zeit zusammen! Sollen wir überhaupt zusammenbleiben (stay together)?
3. Der Prinz: Ja, doch doch ... Ich liebe dich, Mäusi. vertraust du mir nicht mehr? Meinst du, dass ich dir untreu (unfaithful) bin?
4. Aschenputtel: Na klar, du verschwindest zwei oder drei Monate lang ins Ausland, ich sehe dich ganz selten. Was soll ich denn glauben?
5. Er beantwortet Aschenputtels Frage nicht, und erzählt ihr nicht, wo er immer hingeht.
6. Nach dem zweiten Weltkrieg verliert der Prinz sein Schloss und seine Länder - die DDR ist sozialistisch, und der Prinz darf sein Königreich nicht behalten (not allowed to keep his kingdom).
7. Er hat kein Talent und will nicht lernen, also verdient er kein Geld.
8. Der Prinz: Ich verlasse Deutschland; Monaco wartet auf mich! Ich werde dort als Ersatzprinz (substitute prince) arbeiten! Ciao, Liebling!
9. Aschenputtel, dagegen (in contrast), beginnt im Jahre 2000 ihr Studium an der Freie Universität Berlin und studiert Journalismus.
10. Sie trifft Dornröschen und sie werden gute Freunde; sie versprechen einander, daß sie nach dem Abschluß (after graduation) zusammenarbeiten.
11. Sie beschließen, für die Gleichberechtigung von Frauen (Dornröschen) und Märchenfiguren (Aschenputtel) durch den Journalismus zu kämpfen (fight for equal rights).
foot